https://www.faz.net/-gtm-82jkk

Schalke 04 : Nach vorne geht nichts

  • -Aktualisiert am

Abgang auf Schalke: Roberto di Matteo muss gehen Bild: AFP

Der FC Schalke 04 ist im Rennen um die Champions-League-Plätze abgehängt, Tore haben vor dem Spiel in Mainz (20.30 Uhr) Seltenheitswert. Ist Trainer Roberto Di Matteo mehr als ein smarter Verkäufer der Stagnation?

          Manchmal ist der ungeliebte Nachbar doch zu etwas gut aus Sicht des FC Schalke 04. Der angekündigte Abschied des Dortmunder Trainers Jürgen Klopp hat ebenso von der Misere in Gelsenkirchen abgelenkt wie das Anwerben Thomas Tuchels als dessen Nachfolger zur neuen Saison. Flankierend trugen auch die Turbulenzen um den Rückzug des Münchener Mannschaftsarztes zur Zerstreuung des Publikums bei. So interessierte die Krise des FC Schalke nur am Rande. Doch ähnlich wie der BVB schicken auch die Gelsenkirchener sich an, ihr Saisonziel in der Bundesliga eindruckvoll zu verfehlen - mit dem Unterschied, dass Schalke nicht mehr die Chance besitzt, im DFB-Pokal noch Schadensbegrenzung zu betreiben. Dem neuen Trainer Roberto Di Matteo, der im Oktober Jens Keller abgelöst hatte, ist es nicht gelungen, die Mannschaft dem Ziel näher zu bringen. Das Management hatte den Trainer aus Sorge darüber ausgetauscht, mit Keller die Qualifikation für die Champions League zu verpassen.

          Inzwischen sind die Plätze drei und vier für Schalke jedoch in unerreichbare Ferne gerückt. Der Abstand zu Leverkusen und Mönchengladbach auf den Plätzen drei und vier beträgt zwölf Punkte. In den letzten fünf Runden, beginnend mit dem Auswärtsspiel gegen Mainz 05 an diesem Freitagabend (20.30 Uhr/ live in Sky und F.A.Z.-Liveticker), geht es nur noch darum, wenigstens die Teilnahme an der Europa League zu sichern. „Jetzt ist es wichtig, in diesen Wettbewerb reinzukommen“, sagt Sportvorstand Horst Heldt. Dort zu kicken und im Schatten der europäischen Königsklasse ein paar Millionen Euro zu verdienen sei immer noch besser, als während der Saison „viele Freundschaftsspiele zu bestreiten“.

          Europa League ist ein Muss

          Noch ist Schalke Fünfter, dennoch könnte der Rest der Saison zu einer Zitterpartie werden. Weder die Leistungen der Mannschaft noch die Ergebnisse deuten zwingend darauf hin, dass es ihr gelingt, Verfolger wie Augsburg, Bremen, Hoffenheim oder Dortmund bis zur Ziellinie auf Distanz zu halten. Also stellt sich im Hintergrund, wenn auch noch nicht allzu laut, die Frage, ob die Herangehensweise des Trainers dem Fortkommen der Mannschaft zuträglich ist. Wohlwollend formuliert, geht Di Matteo das Spiel vorsichtig an, manchmal trägt der Versuch zu punkten auch destruktive oder wenigstens unansehnliche Züge. Also hat Heldt vorsorglich schon einmal die Absicht bekundet, selbst dann weiter auf Di Matteo zu setzen, wenn im Endspurt noch mehr verspielt werden sollte als ohnehin schon. „Ich bin davon überzeugt, dass wir uns für die Europa League qualifizieren. Sollte das nicht der Fall sein, wird Roberto Di Matteo auch in Zukunft natürlich unser Trainer bleiben“, sagte Heldt der Zeitschrift „Sport-Bild“. „Wir haben mit ihm bei Schalke ein Projekt gestartet, wir wollen hier langfristig etwas aufbauen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?
          Greta Thunberg fordert mehr als nur schöne Worte von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron.

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.