https://www.faz.net/-gtm-95qh2

Nach Kritik an Aubameyang : Schmelzer rudert zurück

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Alles gar nicht so gemeint: BVB-Kapitän Marcel Schmelzer fühlt sich missverstanden. Er habe nicht Pierre-Emerick Aubameyang kritisieren, sondern das ganze Team aufrütteln wollen.

          1 Min.

          Borussia Dortmunds Kapitän Marcel Schmelzer fühlt sich bei seinen kritischen Aussagen über BVB-Topstürmer Pierre-Emerick Aubameyang missverstanden. „Ich habe nicht Auba speziell gemeint, sondern das bezog sich auf alle Spieler“, sagte der Abwehrspieler des Fußball-Bundesligisten der „Bild“-Zeitung zufolge. Zuvor hatte Schmelzer in einem TV-Interview davon gesprochen, das aus „kleinen Störfeuern“ im Team möglicherweise ein „Riesen-Brand“ werden könnte. Dies war als Kritik an den Eskapaden von Aubameyang aufgefasst worden.

          Schmelzer will jedoch mit seiner Warnung jegliche Verfehlungen innerhalb der Mannschaft gemeint haben. „Wenn man solche kleinen Probleme nicht löst, werden sie irgendwann zu großen Problemen“, sagte der 29-Jährige laut waz.de.

          Um Aubameyang hatte es zuletzt abermals Irritationen gegeben, weil Teile seiner Familie im Mannschaftshotel beim BVB-Trainingslager im spanischen Marbella wohnten. Zuvor sorgte er immer wieder mit Aktionen, die nicht direkt mit Fußball zu tun haben, auf und neben dem Platz für Aufsehen. Etwa maskierte er sich nach Treffern mit einer Maske seines Sponsors oder geriet mit Auslandstrips und Partys sowie notorischer Unpünktlichkeit in negative Schlagzeilen.

          Dortmunds Trainer Peter Stöger sagte indes: „Ein Problem wird es dann, wenn es die restliche Mannschaft betrifft. Und den Eindruck habe ich ganz einfach nicht.“ Die Nebengeräusche seien aus seiner Sicht „jetzt auch nicht so die große Baustelle.“ Ob er mit dieser Einschätzung jedoch richtig liegt, ist durchaus fraglich. Schon seit mehreren Monaten steht Aubameyang im Mittelpunkt der Diskussionen um den BVB. Immer wieder wird der schnell unzufrieden wirkende Stürmer mit anderen Vereinen in Europas Topligen oder finanzkräftigen Fußballnationen in Verbindung gebracht. Zuletzt kursierten Gerüchte über einen Wechsel in die chinesische Super League. Sowohl die Borussia als auch die in Frage kommenden Klubs aus Asien dementierten die Medienberichte allerdings.

          Kern der Dortmunder Bemühungen in der Bundesliga-Rückrunde, so ist Schmelzer zu verstehen, sollen nach der wenig gelungenen ersten Saisonhälfte nun weniger diese „Störfeuer“ sein, sondern vielmehr die Fokussierung auf die sportliche Leistung. Aktuell steht der BVB mit 28 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz, zwei Zähler hinter dem großen Revier-Rivalen Schalke 04.

          Weitere Themen

          Britische Klubs machen nicht mehr mit

          Super League : Britische Klubs machen nicht mehr mit

          Der Kreis der elitären Zwölf bröckelt und scheint nach nicht einmal zwei Tagen Geschichte zu sein. Nachdem Manchester City den Anfang machte, ziehen sich nun auch die anderen britischen Klubs aus der Super League zurück.

          Bittere Niederlage für Bayern in Mailand

          Euroleague : Bittere Niederlage für Bayern in Mailand

          17-Punkte-Führung verspielt: Die Münchener haben einen starken Auftritt in der Euroleague hingelegt und am Ende doch verloren. Mit dem letzten Wurf sicherte sich Olimpia Mailand den Sieg.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.