https://www.faz.net/-gtm-95qh2

Nach Kritik an Aubameyang : Schmelzer rudert zurück

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Alles gar nicht so gemeint: BVB-Kapitän Marcel Schmelzer fühlt sich missverstanden. Er habe nicht Pierre-Emerick Aubameyang kritisieren, sondern das ganze Team aufrütteln wollen.

          1 Min.

          Borussia Dortmunds Kapitän Marcel Schmelzer fühlt sich bei seinen kritischen Aussagen über BVB-Topstürmer Pierre-Emerick Aubameyang missverstanden. „Ich habe nicht Auba speziell gemeint, sondern das bezog sich auf alle Spieler“, sagte der Abwehrspieler des Fußball-Bundesligisten der „Bild“-Zeitung zufolge. Zuvor hatte Schmelzer in einem TV-Interview davon gesprochen, das aus „kleinen Störfeuern“ im Team möglicherweise ein „Riesen-Brand“ werden könnte. Dies war als Kritik an den Eskapaden von Aubameyang aufgefasst worden.

          Schmelzer will jedoch mit seiner Warnung jegliche Verfehlungen innerhalb der Mannschaft gemeint haben. „Wenn man solche kleinen Probleme nicht löst, werden sie irgendwann zu großen Problemen“, sagte der 29-Jährige laut waz.de.

          Um Aubameyang hatte es zuletzt abermals Irritationen gegeben, weil Teile seiner Familie im Mannschaftshotel beim BVB-Trainingslager im spanischen Marbella wohnten. Zuvor sorgte er immer wieder mit Aktionen, die nicht direkt mit Fußball zu tun haben, auf und neben dem Platz für Aufsehen. Etwa maskierte er sich nach Treffern mit einer Maske seines Sponsors oder geriet mit Auslandstrips und Partys sowie notorischer Unpünktlichkeit in negative Schlagzeilen.

          Dortmunds Trainer Peter Stöger sagte indes: „Ein Problem wird es dann, wenn es die restliche Mannschaft betrifft. Und den Eindruck habe ich ganz einfach nicht.“ Die Nebengeräusche seien aus seiner Sicht „jetzt auch nicht so die große Baustelle.“ Ob er mit dieser Einschätzung jedoch richtig liegt, ist durchaus fraglich. Schon seit mehreren Monaten steht Aubameyang im Mittelpunkt der Diskussionen um den BVB. Immer wieder wird der schnell unzufrieden wirkende Stürmer mit anderen Vereinen in Europas Topligen oder finanzkräftigen Fußballnationen in Verbindung gebracht. Zuletzt kursierten Gerüchte über einen Wechsel in die chinesische Super League. Sowohl die Borussia als auch die in Frage kommenden Klubs aus Asien dementierten die Medienberichte allerdings.

          Kern der Dortmunder Bemühungen in der Bundesliga-Rückrunde, so ist Schmelzer zu verstehen, sollen nach der wenig gelungenen ersten Saisonhälfte nun weniger diese „Störfeuer“ sein, sondern vielmehr die Fokussierung auf die sportliche Leistung. Aktuell steht der BVB mit 28 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz, zwei Zähler hinter dem großen Revier-Rivalen Schalke 04.

          Weitere Themen

          Bobic will die Eintracht verlassen

          Vorzeitiger Abgang : Bobic will die Eintracht verlassen

          Fredi Bobic war als Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt maßgeblich an den jüngsten Erfolgen beteiligt. Im Sommer möchte er den Klub nun aber verlassen. Der reagiert auf die Bobic-Aussagen irritiert.

          Topmeldungen

          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          No-Covid-Initiative : Lockerungen ohne dritte Welle

          Während die Zahlen der Neuinfektionen wieder steigen, wird über eine Aufhebung des Lockdowns diskutiert – kann das gutgehen? Nur, wenn gleichzeitig sehr viel mehr getestet wird, sagen die Vertreter der No-Covid-Initiative.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.