https://www.faz.net/-gtm-9zc5q

Fußball-Bundesliga : Warum Borussia Mönchengladbach vollstes Vertrauen hat

  • -Aktualisiert am

Spielertunnel zum Borussia-Park: Nicht nur die Trainer entscheiden, wer auflaufen darf. Bild: Reuters

Für die Spielerlaubnis in der Fußball-Bundesliga setzt Borussia Mönchengladbachs Macher Max Eberl auf die Kompetenz des Gesundheitsamts und auf eine professionelle Kooperation. Aus einem einfachen Grund.

          3 Min.

          Max Eberl hat viel telefoniert in den vergangenen Wochen, was eigentlich keiner Erwähnung wert wäre. In einer kleinen Presserunde berichtete der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach nun allerdings von ungewohnten Nummern, die er mit seinen Geräten anwählte. Er habe „deutlich weniger mit Beratern“ über Transfers gesprochen „als  mit Ämtern, vor allen Dingen dem Gesundheitsamt hier in Mönchengladbach“.

          Diese Behörden sind am vergangenen Wochenende erstmals als machtvolle Instanz auch für das Fußballgeschäft in Erscheinung getreten. Dem gesamten Kader sowie dem Trainer- und Betreuerstab von Dynamo Dresden wurde eine 14-tägige häusliche Quarantäne verordnet. Der Tabellenletzte der zweiten Liga wird mindestens die ersten beiden Spiele der nun startenden Geisterspielsaison verpassen. Viele, die für eine Wiederaufnahme der Bundesligaspiele arbeiten, sind aufgeschreckt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Blaulichtfahrten seien das Privileg des Politikers, hat Markus Söder sinngemäß einmal gesagt.

          Kanzlerkandidatur : Die Wette auf Söder

          Der bayerische Ministerpräsident hat die CSU fest im Griff, deshalb redet keiner öffentlich über die K-Frage. Aber viele glauben, dass es ihren Vorsitzenden nach Berlin zieht.