https://www.faz.net/-gtm-8apc3

Darmstadt gegen Köln : Am Böllenfalltor fällt kein Tor

  • -Aktualisiert am

Voller Einsatz, aber keine Tore: Darmstadt und Köln trennen sich unentschieden Bild: dpa

Beide Teams bemühen sich, aber ein Treffer gelingt nicht: Darmstadt 98 und der 1. FC Köln trennen sich unentschieden. Den abermals torlosen Kölnern hilft der Punktgewinn etwas mehr als den Gastgebern.

          2 Min.

          Dirk Schuster mache einen „lässigen Job“. So lautete das Lob, das der Kölner Trainer Peter Stöger seinem Darmstädter Kollegen vor dem Aufeinandertreffen gemacht hatte. Schuster hat aktuell aber nur bedingt Grund zur Entspannung. Am Freitagabend trennte sich der Bundesligaaufsteiger zu Hause von den Kölnern 0:0. Ein überraschendes Ergebnis ist das nicht, weil beide Mannschaften zuletzt nicht im Torrausch waren. Damit warten die Hessen seit fünf Spielen auf ein Erfolgserlebnis. Immerhin gehen sie mit keinem Misserfolg in das Derby am Sonntag in einer Woche bei der Frankfurter Eintracht. Vorläufig liegen die „Lilien“ (15 Punkte) in der Tabelle einen Zähler vor den Frankfurtern auf Platz 12. An diesem Samstag (15.30 Uhr/ live in Sky und F.A.Z.-Liveticker) könnte die Eintracht in Mainz wieder an den Darmstädtern vorbeiziehen.

          „Es wäre vielleicht mehr drin gewesen. Wir nehmen den Punkt trotzdem gerne mit, denn es ist schwer, in Darmstadt zu bestehen“, sagte Kölns Trainer Peter Stöger. Sein Darmstädter Kollege Dirk Schuster hatte auch nicht viel zu mäkeln: „Wir wollten unsere Tugenden in die Waagschale werfen, das haben wir getan. Mit dem Punkt können wir ganz gut leben, damit sind wir zufrieden.“

          Die Dame vom Grill: Andrea Petkovic löst eine verlorene Wette ein Bilderstrecke

          Schuster besetzte die linke Abwehrseite neu. Fabian Holland spielte anstelle von Junior Diaz. Tobias Kempe, der Konstantin Rausch ersetzte, begann auf der rechten Mittelfeldseite. Marcel Heller agierte links. In der zweiten Halbzeit wechselten beide die Seiten. Erwartungsgemäß durfte der in Ingolstadt gelbgesperrte Sandro Wagner im Sturm wieder für Dominik Stroh-Engel ran. Beide Mannschaften hatten vor 17.000 Zuschauern im wie immer ausverkauften Böllenfalltorstadion ab und an Probleme, den Ball unter Kontrolle zu bringen. Die erste „Lilien“-Chance (8.Minute) bot sich Jan Rosenthal, dessen Ball am rechten Kölner Torpfosten vorbeiging.

          Munteres Wechselspiel

          Bei den Kölnern zielte Rechtsverteidiger Marcel Risse (15.) nicht genau genug. Kurz darauf unterlief Risse hinten mit seinem verunglückten Kopfball ein Missgeschick, das Wagner aber nicht nutzen konnte. Die Orte des Geschehens wechselten munter. Der Distanzschuss des Kölners Matthias Lehmann brachte Gefahr für das „Lilien“-Tor, Torhüter Christian Mathenia reagierte gut. Auch die Kölner Flankenbälle waren gefährlich. Darmstadt, ein wenig zu passiv, meldete sich mit einer vergebenen Kopfballchance von Rosenthal wieder. Auf der anderen Seite traf FC-Stürmer Anthony Modeste den Ball nicht richtig. Auch Wagner hatte kurz vor der Pause mit seiner Direktabnahme kein Glück.

          Die Begegnung in den Griff bekamen die Darmstädter nicht - jedenfalls nicht so gut wie Andrea Petkovic die Grillwürste am Bratwurststand vor dem Stadion. Die Tennisspielerin musste Würstchen verkaufen, weil sie vor Saisonbeginn im Sportstudio eine Wette verloren hatte gegen Trainer Dirk Schuster.

          Die in den vergangenen fünf Spielen torgeizigen Kölner (nur zwei Treffer) wollten sich durchaus ein Erfolgserlebnis verschaffen. Nur die finale Konsequenz beim Abschluss fehlte ihnen. Nach 70 Minuten hatten die Darmstädter 51 Prozent der Zweikämpfe gewonnen.

          Nicht mehr einbringen konnte sich Rosenthal, für den Rausch in das Spiel kam. Er besetzte seine angestammte Position links im Mittelfeld. Im Vergleich zur ersten Hälfte gab es weniger Torchancen auf beiden Seiten. Auch, weil zum Beispiel Wagner in der 82. Minute ein Fehlpass im Mittelfeld unterlief. So lässt sich ein Konter nicht gewinnbringend ausspielen. Zwei Punkte aus fünf Spielen, lautet nun die Bilanz der Darmstädter. Sie sollten bald mal wieder eine Begegnung gewinnen, wollen sie nicht tief abrutschen in der Tabelle.

          Weitere Themen

          So hilft die Formel 1 beim Überleben

          Produktion in Corona-Krise : So hilft die Formel 1 beim Überleben

          Die Räder in der Formel 1 stehen still. Doch auch in der Corona-Krise fließen die Ideen, die Produktion läuft. Die englischen Teams helfen der Regierung. Ziel der konzertierten Aktion ist die Entlastung der Medizin.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Spahn im Fahrstuhl

          Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist zu einer Schicksalsfrage für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geworden. Sie kann ihn nach ganz oben tragen – oder in den politischen Keller.
          Ein Mann mit Maske spaziert über den Max-Joseph-Platz in München - dort ist das Tragen des Mundschutzes noch keine Pflicht.

          Liveblog zum Coronavirus : Jena plant eine Maskenpflicht

          Australien greift hart gegen Regelverstöße durch +++ EU-Milliardenspritze für Kampf gegen Corona +++ Frankreich mit mehr als 3000 Todesopfern +++ Niedersachsen nimmt keine Patienten in Pflegeheimen mehr auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Eine freiwillige Patientin an einer CPAP-Atemhilfe in England.

          Produktion in Corona-Krise : So hilft die Formel 1 beim Überleben

          Die Räder in der Formel 1 stehen still. Doch auch in der Corona-Krise fließen die Ideen, die Produktion läuft. Die englischen Teams helfen der Regierung. Ziel der konzertierten Aktion ist die Entlastung der Medizin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.