https://www.faz.net/-gtl-8a59y

Anti-Doping-Gesetz verabschiedet : Misstrauensvotum für den Spitzensport

Der Besitz ist strafbar - wenn Betrugswille zu beweisen ist: Das Anti-Doping-Gesetz ist verabschiedet Bild: dpa

War es wirklich ein Glückstag für den Sport? Der Bundestag hat das lange diskutierte Anti-Doping-Gesetz beschlossen. Doch zufrieden sind damit nur die wenigsten.

          Eigentlich ging es um die zweite und dritte Lesung und damit die Verabschiedung des Anti-Doping-Gesetzes. Doch die kurze Debatte der Sportpolitiker im Bundestag am Freitagmorgen in Berlin offenbarte, dass es um den Gegenstand, den der Gesetzgeber schützen will, schlecht bestellt ist. „Welche Integrität?“, höhnte die Grünen-Politikerin Renate Künast. „Der Leistungssport hat keine Vorbildfunktion und ist von Abhängigkeit und Manipulation geprägt.“

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Man mochte das nicht als Rhetorik der Opposition abtun, hatte doch zuvor der Unionsabgeordnete Eberhard Gienger, einst Turn-Weltmeister und jüngst Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, konzediert, „dass der organisierte Sport doch nicht in der Lage ist, Doping in den Griff zu kriegen“. Die Werte des Sports seien Erosion und Zerstörung ausgesetzt wie noch nie.

          Erschütterte Fundament des Sports

          Die Korruptionsaffären im deutschen, europäischen und im Welt-Fußball sowie die Entlarvung einer Allianz von russischem Staats-Doping mit korrupten Doping-Bekämpfern und einem käuflichen Verbandspräsidenten und Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees erschüttern das Fundament des Sports, und die Schockwellen sind auch im Bundestag zu spüren. Da mochte Justizminister Heiko Maas noch so optimistisch von einem Glückstag für den Sport schwadronieren und empfehlen, Weltmeisterschaften und Olympische Spiele nur noch an Länder mit einem Anti-Doping-Gesetz wie dem deutschen zu vergeben.

          Das Plenum gab mit deutlicher Mehrheit dem Spitzensport ein Misstrauensvotum. Dagmar Freitag von der SPD, Vorsitzende des Sportausschusses, fragte: „Wollen wir weiter zusehen, wie Funktionäre dem Sport schaden und Fairness vor die Hunde gehen lassen?“ Sie selbst ist Vizepräsidentin des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Wer aber wirklich gemeint ist, machte ihr Kollege Reinhard Grindel deutlich, Abgeordneter der CDU sowie Schatzmeister im Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes und für manche heimlicher Präsidentschaftskandidat.

          Er wisse, dass der Deutsche Olympische Sportbund dieses Gesetz ablehne, sagte Grindel. „Ich bedaure das“, fuhr er fort. „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es für die Integrität des Sports, seine Integrations- und Strahlkraft nicht in erster Linie darauf ankommt, unbedingt immer Gold zu gewinnen. Sondern es kommt darauf an, immer Fairness und Anstand im Sport zu verwirklichen und dort auf keinen Fall zu verlieren.“ Der Linken geht das Gesetz nicht weit genug. Ihr Redner André Hahn forderte die Verpflichtung zu Prävention, eine Ombudsstelle, eine Kennzeichnungspflicht für indizierte Medikamente sowie eine Kronzeugenregelung sowie den Entzug der Approbation für dopende Ärzte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Über der getroffenen Ölanlage in Abkaik steht eine immense Rauchsäule (Fernsehbild).

          Angriff auf Saudi-Arabien : Der Ölpreis dürfte am Montag kräftig steigen

          Die Houthi-Rebellen haben das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie getroffen. Der Drohnenangriff könnte an den Märkten zu einem Schock führen. An der Tankstelle mussten Autofahrer schon etwas mehr zahlen.

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.