http://www.faz.net/-ijb-8ziif
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 06.07.2017, 11:42 Uhr

G-20-Treffen in Hamburg Ein Gipfel für Afrika ohne Afrika

Wieder einmal beginnt ein G-20-Gipfel mit großen Erwartungen in Bezug auf Afrika – und dürfte mit absehbar kleinen Ergebnissen enden. Was Afrika wirklich will und braucht, spielt auch in Hamburg keine Rolle. Ein Gastbeitrag.

von Asli Ahmed-Murmann
© dpa Mädchen in Afraaga (Somalia). In Ostafrika hungern Millionen Menschen, in Somalia droht sogar eine Hungersnot.

Für Afrika: Oh pardon! Für die etwa 55 Staaten Afrikas könnte der G-20-Gipfel in Hamburg ein trauriges Ereignis werden. Der Kampf um mediale Aufmerksamkeit ist längst gegen die unheilvolle Allianz von Trump, Putin, Kim Jong-un und militanten Gipfelgegnern verlorengegangen. Afrika steht zwar auf dem Papier, aber eben nicht (mehr) im Mittelpunkt der Diskussion der Staats- und Regierungschefs der 20 größten Industrienationen. Und so startet wieder einmal ein Gipfel mit großen Erwartungen – und absehbar kleinen Ergebnissen für Afrika.

Dabei schien die Flüchtlingskrise durchaus ein neuer Taktgeber der Diskussion zu werden. Fluchtursachen bekämpfen, ein Marshall-Plan für Afrika – die Presseabteilungen machten sich für Afrika stark. Ihre Botschaft: Entwicklungszusammenarbeit als Notwehr in der Flüchtlingskrise. Mit diesem Ansatz schaffte es Afrika zunächst auch ganz nach oben in der Tagesordnung des Gipfels. Doch konnte diese Strategie des Gastgeberlandes aufgehen? Wohl kaum, denn mit dieser verengten Sicht hat Deutschland dem Anliegen mehr geschadet als geholfen. Denn wer von den anderen G20-Partnern hat denn noch ein solch ausgeprägtes Flüchtlingsproblem wie Deutschland? Nicht einmal die Mehrheit der Länder der Europäischen Union fühlt sich im gleichem Ausmaß von der Flüchtlingskrise betroffen. Und so hat Deutschland es mit einer ungeschickten Argumentation geschafft, Afrika zu seinem – nicht aber zu dem Problem aller – zu machen.

Mehr zum Thema

Am Ende kann es dem Kontinent mit der am schnellsten wachsenden Bevölkerung egal sein, mit welcher Motivation die großen Gebernationen ihre Entwicklungszusammenarbeit betreiben. Hauptsache, sie wirkt – doch genau da liegt das Problem. Denn bisher ist kein Rezept gegen Krisen, Hunger, Flucht, Krieg, Korruption und Missmanagement in Afrika gefunden worden. Und ja! In diesem Fall kann man von Afrika als Ganzem sprechen. Denn die Frage muss gestellt werden, warum in den 50 Jahren nach dem Jahrzehnt afrikanistischer Unabhängigkeit weder Geld noch je ein anderes Konzept geholfen haben, die Lage der Menschen nachhaltig zu verbessern.

Trendthemen des Westens bestimmen die Entwicklungspolitik

Sicherlich gibt es im Einzelfall nachvollziehbare Begründungen für das Scheitern westlicher Entwicklungsprogramme: zu viel oder zu wenig Engagement, Klimawandel, gewaltsame Konflikte oder Bevölkerungswachstum. Doch haben nicht auch Länder wie China oder Indien mit diesen Problemen zu kämpfen gehabt? Was ist das Entwicklungsgeheimnis dieser Länder, von denen man doch in den 60er Jahren annahm, dass eine positive Entwicklung kaum möglich sei? Im Kern gibt es darauf nur eine Antwort: Dort, wo es einen gesellschaftlichen Willen zur Entwicklung gibt, kann Entwicklungszusammenarbeit wirken. Dort, wo dieser Wille fehlt, kann man sich diese Hilfe sparen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Die Partei der Dilettanten

Von Justus Bender

Sind AfD-Politiker wirklich Meister der Manipulation? Die Partei hat keine Charismatiker in ihren Reihen – und macht vier Jahre nach ihrer Gründung noch viele handwerkliche Fehler. Doch die Unorganisiertheit ist Programm. Mehr 17 26