https://www.faz.net/aktuell/sport/wintersport/vierschanzentournee-simon-ammann-bleibt-im-krankenhaus-13356671.html

Vierschanzentournee : Ammann muss im Krankenhaus bleiben

  • Aktualisiert am

Sein zweiter schwerer Sturz bei dieser Tournee: Simon Ammann erlitt Prellungen und Abschürfungen Bild: Reuters

Nach seinem heftigen Sturz beim Springen in Bischofshofen muss Simon Ammann zunächst im Krankenhaus bleiben. Es war nicht der erste Unfall des Schweizers bei dieser Vierschanzentournee.

          1 Min.

          Der viermalige Skisprung-Olympiasieger Simon Ammann bleibt nach seinem heftigen Sturz beim Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen vorerst im Krankenhaus. „Simon Ammann ist in stabilem Zustand. Er ist ansprechbar und kann alles bewegen. Er bleibt nun im Spital, wo sein Zustand fortwährend überwacht wird“, teilte Christian Stahl, Sprecher des Schweizer Skiverbands, am Mittwoch mit. Ammann brauche jetzt Ruhe, fügte Stahl hinzu und kündigte weitere Informationen für Donnerstag an.

          Der 33 Jahre alte Schweizer hatte am Dienstag nach der Landung bei 136 Metern auf der Schanze in Bischofshofen die Kontrolle über seine Ski verloren und war mit dem Gesicht heftig auf den eisigen Schnee geprallt. Dabei zog er sich nach einer ersten Diagnosen Prellungen und Abschürfungen zu. Zunächst hatte er kurzzeitig auch das Bewusstsein verloren.

          Rettungskräfte eilten sofort herbei und brachten den zunächst regungslosen und stark blutenden Ammann auf einer Trage von der Unglücksstelle. Der Familienvater wurde ins Krankenhaus nach Schwarzach gebracht. „Er ist ein sehr beliebter Springer. Solch ein Sturz macht natürlich betroffen“, sagte Bundestrainer Werner Schuster. „Das hat nicht gut ausgesehen. Ich hoffe, dass er nicht zu schlimme Verletzungen davongetragen hat.“

          Ammann war bereits beim Auftaktwettbewerb in Oberstdorf im ersten Durchgang gestürzt und hatte damit seine Chancen auf den ersten Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee eingebüßt. In Bischofshofen war es bereits in der Qualifikation am Montag zu Stürzen des Amerikaners Nicholas Fairall und des Japaners Daiki Ito gekommen. Fairall zog sich dabei eine Wirbelsäulenverletzung zu und musste operiert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johannes Kahrs am 21. November 2019 im Deutschen Bundestag.

          Der Fall Johannes Kahrs : Viele Fragen um ein Schließfach voller Geld

          Nächste Woche soll Bundeskanzler Olaf Scholz abermals vor dem Hamburger Cum-ex-Ausschuss auftreten. Davor erregen nun einige neue Details über Bargeldfunde und private Chats Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.