https://www.faz.net/-gtl-96qua

Skispringen in Willingen : Freitag wird Zweiter hinter Tande

  • Aktualisiert am

Glücklicher Zweiter: Richard Freitag. Bild: dpa

Das gelbe Trikot verteidigt und das erste Podest überhaupt in Willingen eingesammelt: Für Richard Freitag läuft der Samstag im Upland gut. Zum Sieg fehlt umgerechnet nur ein halber Meter.

          2 Min.

          Richard Freitag freute sich über sein erstes Podest in Willingen und lächelte zufrieden in die euphorische Kulisse.  Sieben Tage vor dem ersten Einzel-Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen hat der 26-Jährige seine Gesamtführung im Skisprung-Weltcup ausgebaut und seine starke Form vor Olympia mit einem zweiten Platz auf der Mühlenkopfschanze unter Beweis gestellt.

          „Richard hat eine super Leistung gebracht, das ist eine Riesensache für uns“, sagte Bundestrainer Werner Schuster, nachdem Freitag nur 0,8 Punkte auf den norwegischen Tagessieger Daniel Andre Tande fehlten. Dass es nicht zum Sieg reichte, lag an einer verpatzten Landung nach der Tagesbestweite von 149,5 Metern im ersten Sprung.

          „Ich tu mich noch ein bisschen schwer mit der Landung, es ist noch nicht so überzeugend, den Fuß vorzustellen wegen der Hüfte. Die Sprünge waren sauber, drum freue ich mich“, sagte Freitag nach seinem ersten Weltcup-Podestplatz seit seinem Sturz in Innsbruck. Immerhin schlug Freitag vor 21.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena diesmal Dauer-Rivale und Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch aus Polen, der Vierter wurde und in der neuen Wettkampfserie „Willingen Five“ hinter Tande und Freitag zurückfiel.

          Durch Rang zwei baute Freitag seine Weltcup-Führung aus, 34 Punkte trennen den DSV-Adler und Stoch nun. „Das ist schön für uns, denn das ist nicht selbstverständlich. Kamil ist auch nur ein Mensch, aber es ist wichtig, dass man ihn auch mal schlägt“, sagte Schuster.

          Gut in der Luft: Richard Freitag beim Springen in Wellingen.
          Gut in der Luft: Richard Freitag beim Springen in Wellingen. : Bild: dpa

          Vorjahressieger Andreas Wellinger machte mit Rang fünf ebenfalls einen starken und konstanten Wettkampf und unterstrich die deutschen Ambitionen auf Edelmetall in Pyeongchang. Bei dem neuen Modus, der aus einem Quali-Sprung und vier Wettkampf-Versuchen in Willingen besteht, dürfen vor allem Tande (393,0 Punkte), Freitag (392,5) und Stoch (388,4) auf den Siegerscheck von 25.000 Euro hoffen. Die Entscheidung fällt am Sonntag (10.20 Uhr/ZDF/Eurosport).

          Hinter Freitag und Wellinger fielen die weiteren Deutschen wie schon häufiger in diesem Winter etwas zurück. Markus Eisenbichler (12.), Karl Geiger (14.) und Lokalmatador Stephan Leyhe (16.) schafften es nicht unter die besten Zehn. Vor allem bei Eisenbichler fehlt wenige Tage vor dem Saisonhöhepunkt die Beständigkeit, um vorne mit reinspringen zu können.

          Bei dem Party-Weltcup im Sauerland herrschte einmal mehr hervorragende Stimmung. Schon einige Zeit im Voraus war das Springen am Samstag ausverkauft, unter den 21.000 Fans waren beinahe genauso viele Polen wie Deutsche vertreten. Partysongs und Ballermann-Hits sorgten bei Temperaturen um den Gefrierpunkt für beste Stimmung, die auch am Sonntag erwartet wird. Der letzte Weltcup vor Olympia wurde deshalb schon vormittags angesetzt, um den Teams die rechtzeitige Anreise nach Südkorea zu ermöglichen.

          Weitere Themen

          30 Sekunden an zwei Holmen

          Olympia-Turnerin Seitz : 30 Sekunden an zwei Holmen

          Elisabeth Seitz hat ihren internationalen Ruf als hervorragende Turnerin am Barren gefestigt. Nun steht sie in ihrem dritten olympischen Barrenfinale, das vermutlich ihr letztes sein wird.

          Topmeldungen

          Traute Runde (von links): Heinz Göldner, Helmut Thümmel, Elisabet Thümmel, Dieter (Dietrich) Klos, Ursula Pischmann und Brigitta Lehmann-John.

          Serie „Besuch beim Wähler“ (5) : Hart am Wasser

          Die Senioren des Dresdner Kanusportvereins haben ihre Leidenschaft über die Zeitenwende gerettet – über Politik reden sie lieber nicht, denn da fliegen schnell die Fetzen.
          Rain Man: Robert Habeck gibt im Wahlkampf alles

          Fraktur : Und ewig währt das Kämpfen

          Das Leben ist ein ewiger Kampf, ob um Olympiagold gekämpft wird oder gegen den inneren Schweinehund. Robert Habeck kämpft sogar im durchnässten Outfit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.