https://www.faz.net/-gtl-7zjx2

Abfahrts-Gold bei Ski-WM : Küng überrascht in der Königsdisziplin

  • Aktualisiert am

Patrick Küng wird Weltmeister in der Abfahrt und könnte die ganze Welt umarmen Bild: dpa

Die Abfahrt bei der Ski-WM endet mit einer Überraschung: Der Schweizer Patrick Küng holt sich Gold in der Königsdisziplin. Der Titelverteidiger wird Sechster, die Deutschen fahren hinterher.

          2 Min.

          Mit der Champagnerflasche in der Hand spritzte Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng nach der Siegerehrung im Zielraum wild um sich. Betreuer und Fotografen mussten sich blitzschnell wegducken, um nichts abzubekommen. An einem Tag voller Überraschungen sicherte sich der Skirennfahrer aus der Schweiz unerwartet den prestigeträchtigsten WM-Titel - und kostete das Gefühl des Sieges in vollen Zügen aus. „Es war ein Traum“, meinte der zweimalige Weltcupsieger, ehe er cool mit dicker Sonnenbrille im Gesicht die ersten Siegerfotos von sich schießen ließ.

          Die großen Favoriten blieben dagegen am Samstag in Beaver Creek alle hinter den eigenen Erwartungen. Olympiasieger Matthias Mayer und Super-G-Weltmeister Hannes Reichelt aus Österreich landeten in einem bis zum Schluss turbulenten Rennen nur auf den Rängen zwölf und dreizehn, der Norweger Kjetil Jansrud enttäuschte als Goldmedaillenanwärter Nummer eins auf Platz 15. „Es hat heute extrem viele Verlierer gegeben“, sagte der deutsche Alpinchef Wolfgang Maier, dessen bester Schützling, Andreas Sander, als 17. das angepeilte Top-15-Ergebnis knapp verfehlte.

          Silber sicherte sich vor seinem Heimpublikum der Amerikaner Travis Ganong, der im Ziel 24 Hundertstelsekunden hinter Küng lag. Bronze ging an Küngs Teamkollegen Beat Feuz. Für die Eidgenossen war Küngs WM-Sieg in den Vereinigten Staaten der erste Abfahrtstitel seit Bruno Kernen vor 18 Jahren. „Ich glaub, ich träume“, postete der 31-Jährige auf Facebook, während das Rennen noch lief.

          „Die Abfahrt ist die Königsdisziplin. Wenn man in der Schweiz Ski fährt, dann hat man einen großen Druck“, kommentierte er später. „Da man weiß, wie skifanatisch die Schweizer sind: gönnen wir es ihnen“, sagte der geschlagene Reichelt. Weltcups gewonnen hatte Küng bisher einzig vor einem Jahr in Wengen die Abfahrt - und kurz zuvor passenderweise in Beaver Creek den Super-G.

          So sehen Medaillengewinner aus: Patrick Küng mit dem Zweiten Travis Ganong (links) und Beat Feuz Bilderstrecke

          Auch die amerikanischen Fans, die so zahlreich wie nie bei den Weltmeisterschaften an der Raubvogel-Piste im US-Skiresort Beaver Creek erschienen waren, durften zwei Tage nach dem Sturz von Frontman Bode Miller über einen unverhofften Medaillengewinn jubeln. „Das ist einfach grandios“, kommentierte Ganong voller Euphorie. „Unser Sport wird in Amerika immer größer. Und hier daheim vor der Familie eine Medaille zu holen, ist unglaublich.“

          Als bester deutscher Skirennfahrer verfehlte Sander knapp eine Plazierung in den Top 15, die sich ursprünglich alle drei DSV-Athleten vorgenommen hatten. Nach zu vielen Fehlern lagen Josef Ferstl (22.) und Klaus Brandner (27.) im Ziel schließlich noch weiter zurück. „Das ist ungefähr der Bereich, in dem wir im Augenblick stehen“, sagte Alpindirektor Maier und forderte: „Es war nicht so schlecht, man muss so ein Thema auch normal betrachten können.“



          Sander gab sich entspannt. „Leider war es unten raus schon ein bisschen weich, alles in allem bin ich aber ganz zufrieden“, sagte er, nachdem er im oberen Teil viel Zeit verloren hatte. Ferstl, Ende Dezember immerhin Siebter bei der Weltcup-Schussfahrt von Santa Caterina, haderte mit einem Missgeschick im Mittelteil: „Dieser kleine Fehler kostet viel Zeit. Ich kann mir nicht viel vorwerfen, aber das hat mich das Top-15-Ergebnis gekostet“, urteilte der 26-Jährige.

          Titelverteidiger Aksel Lund Svindal, der sich vor dreieinhalb Monaten die Achillessehne gerissen hatte, fuhr angesichts der Umstände auf einen starken sechsten Platz. „Mit einer Medaille wäre ich glücklicher. Aber ich bin zufrieden“, urteilte der Norweger.

          Weitere Themen

          „Die letzte Kurve hab ich verhauen“

          Viktoria Rebensburg : „Die letzte Kurve hab ich verhauen“

          Auf den ersten Podestplatz des Winters müssen die Deutschen zwar noch warten, aber die Form in den schnellen Ski-Disziplinen stimmt bei Kira Weidle und Viktoria Rebensburg. Ein Fehler ärgert Rebensburg dann aber doch sehr.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.