https://www.faz.net/-gtl-80tye

Sieg bei Weltcup in Kuopio : Freund zieht mit Hannawald gleich

  • Aktualisiert am

Ein Sprung reicht: Severin Freund gewinnt den Weltcup in Kuopio Bild: dpa

Erst wird das Springen verlegt, dann abgebrochen: Severin Freund hat in Kuopio dennoch viel Spaß. Durch den Sieg beim Skisprung-Weltcup holt Sven Hannawald ein – und kommt einem großen Ziel näher.

          2 Min.

          Severin Freund hob nach dem 15. Weltcupsieg seiner Karriere lässig den Daumen, dann genoss er bei der Siegerehrung zum sechsten Mal in diesem Winter die deutsche Hymne. Mit einer überragenden Vorstellung hat Deutschlands Top-Skispringer bei der Windlotterie in Kuopio den Jackpot geknackt und im Rennen um die große Kristallkugel mächtig Boden gutgemacht. „Es war ein sehr schwieriger Wettkampf, deshalb bin ich natürlich sehr zufrieden“, sagte Freund.

          Der Weltmeister von der Großschanze setzte sich am Dienstag in dem wegen starken Windes auf die kleine Schanze verlegten und nach einem Durchgang abgebrochenen Wettbewerb mit einem Sprung auf 103,5 Meter vor dem Norweger Anders Bardal durch. Den dritten Platz teilten sich der Schweizer Simon Ammann und Stefan Kraft. Der Vierschanzentournee-Gewinner aus Österreich übernahm in der Gesamtwertung mit 1368 Punkten die Führung vor Freund, der mit 1343 Zählern auf Rang zwei vorrückte. Dritter ist der Slowene Peter Prevc (1329), der als 17. das Gelbe Trikot verlor.

          „Es wird immer spannender“, sagte Freund mit einem breiten Grinsen im Gesicht. „Der Gesamt-Weltcup ist das Größte, was man als Springer gewinnen kann. Es wäre extrem geil, wenn ich das in meiner Karriere schaffen könnte“, sagte er. Als letztem deutschen Springer waren Sven Hannawald 2002/03 sechs Weltcupsiege in einem Winter gelungen. Diese Marke kann Freund bereits am Donnerstag in Trondheim toppen. Nach zweimal Gold und einmal Silber bei den Weltmeisterschaften in Falun ist der 26 Jahre alte Team-Olympiasieger drauf und dran, die bislang beste Saison seiner Karriere zu krönen.

          „Die Chancen im Gesamt-Weltcup sind gestiegen, weil er rechtzeitig aufholen konnte. Das ist extrem wichtig“, sagte Bundestrainer Werner Schuster und lobte seine Nummer 1: „Das war wieder ein Superwettkampf von ihm. Heute hätte bei diesen Bedingungen alles passieren können.“ Nach der Absage der Qualifikation am Montag ging auch am Dienstag auf der Großschanze gar nichts, so dass sich die Jury nach Rücksprache mit den Trainern für einen Umzug auf den kleinen Bakken entschied. „Das war die einzige Chance, den Wettkampf durchzuziehen“, sagte Schuster.

          Gefährliche Windlotterie in Kuopio

          Dennoch entwickelte sich das Springen zu einer teilweise gefährlichen Windlotterie, bei der einige DSV-Springer eine Niete zogen. Erst vermied Team-Olympiasieger Andreas Wank mit Mühe einen Sturz und landete bei geschätzten 51 Metern. Die elektronische Weitenmessung war erst ab 65 Meter aktiviert. Das bedeutete neben dem letzten Platz den persönlichen Negativrekord von lediglich 12,7 Punkten.

          Kaum besser erging es Oldie Michael Neumayer, der nach einer unruhigen Luftfahrt bei 64,5 Metern zu Boden fiel. Und auch Richard Freitag konnte über Platz 33 mit 87,5 Metern nicht wirklich lachen. Besser machte es Andreas Wellinger, der mit 96 Metern auf Rang elf kam. „Er hat sein Ding ganz ruhig gemacht. Das war positiv“, meinte Schuster. Auch Markus Eisenbichler konnte als 15. überzeugen.

          Weitere Themen

          Der Underdog, der keiner ist

          Thomas Tuchel : Der Underdog, der keiner ist

          Thomas Tuchel führt den FC Chelsea ins Halbfinale der Champions League. Seine Mannschaft tritt defensiv diszipliniert und organisiert auf und hat damit Erfolg. Tuchel schlägt trotzdem leise Töne an.

          Topmeldungen

          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Hier wurde die Notbremse schon gezogen: Passanten am 14. April in der Münchener Innenstadt

          Infektionsschutzgesetz : Hitzige Debatte in Koalition über Notbremse

          In den Fraktionen von Union und SPD wird die Bundes-Notbremse bis in die Details diskutiert. Manche wollen Sport im Freien sicherstellen, andere fragen nach Sonderregelungen für Kinderschuhgeschäfte.

          Champions League : Das sind die Gründe für das Bayern-Aus

          In der anstrengenden Corona-Saison fehlte dem FC Bayern in den entscheidenden Spielen gegen Paris Saint-Germain die Qualität. Trainer Hansi Flick bemängelt das schon länger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.