https://www.faz.net/-gtl-9kruq

Skispringen in Lillehammer : „Es ist erbärmlich, wie wir gesprungen sind“

  • Aktualisiert am

Bundestrainer Werner Schuster wollte gar nicht mehr hinsehen. Bild: dpa

Bei der WM in Seefeld haben Eisenbichler und Co. alles in Grund und Boden gesprungen. In Norwegen gleicht ihr Abschneiden nun einem Desaster. Bundestrainer Schuster findet harte Worte.

          2 Min.

          Der weltmeisterliche Glanz der deutschen Skispringer ist endgültig verflogen. Entsprechend deutlich stellte Bundestrainer Werner Schuster seine im Schneetreiben von Lillehammer hinterherfliegenden Schützlinge an den Pranger. „Außer Spesen nix gewesen. Es ist erbärmlich, wie wir gesprungen sind. Es war erbärmlich“, sagte Schuster am Dienstagabend in der ARD. Zuvor hatte das DSV-Team um Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler (15.) die Top-Ten-Ränge deutlich verpasst. „Das muss man auch mal durchmachen“, sagte ein ernüchterter Schuster.

          Bei der Flugshow des Österreichers Stefan Kraft (139 und 141 Meter) spielten die Deutschen nur Nebenrollen. Neben Eisenbichler mussten sich auch die Team-Weltmeister Karl Geiger (20.) und Stephan Leyhe (23.) deutlich geschlagen geben. Einzig Rang 14 des zuletzt extrem schwächelnden Olympiasiegers Andreas Wellinger machte etwas Mut auf Besserung. Ein „gutes Lebenszeichen“ nannte dies Schuster. Wellinger selbst sagte: „Es ist schön mal wieder im zweiten Durchgang zu sein. Die Sprünge waren besser, so macht es definitiv mehr Spaß.“

          Nach der glorreichen Weltmeisterschaft mit insgesamt vier Medaillen (Gold im Team, Mixed und für Eisenbichler, Silber für Geiger) läuft es für die DSV-Adler bei der mit insgesamt 100 000 Euro dotierten Raw-Air-Tournee bislang zäh. In der Gesamtwertung der zehntägigen Norwegen-Tournee liegt Kraft nur hinter dem Lillehammer-Zweiten Robert Johansson und knapp vor dem Japaner Ryoyu Kobayashi. Der Bayer Eisenbichler liegt bereits 99,3 Punkte hinter Lokalmatador Johansson, seine Chancen auf den Siegerscheck sind quasi nicht mehr vorhanden.

          „Ich bin einfach nicht reingekommen. Ich kämpfe mich ein bisschen runter“, analysierte Eisenbichler, der noch immer die bei der WM gezeigte Leichtigkeit ausstrahlt, aber nicht mehr so locker und weit fliegt. Schuster verglich seine Athleten mit „Robotern“. Nach stressigen und emotional aufgeladenen Monaten sehnt Eisenbichler die Ruhe und die Pause nach dem Winter herbei, vorher will er die Saison aber ordentlich zu Ende bringen. Der 27-Jährige sagte: „Ich versuche es besser zu machen und entspannt zu bleiben.“ Schon am Mittwoch (17.30 Uhr) geht es in Trondheim mit der nächsten Qualifikation weiter, das Finale der Raw Air findet am Wochenende auf der Skiflugschanze in Vikersund statt.

          Bei den Frauen gelang der zweifachen Weltmeisterin Katharina Althaus ein weiterer Achtungserfolg. Die 22 Jahre alte Allgäuerin landete in Lillehammer am Abend nach Sprüngen auf 131,5 und 132 Meter auf dem zweiten Rang und musste sich nur der überragenden Norwegerin Maren Lundby (125,5 und 138 Meter) geschlagen geben. Juliane Seyfarth landete auf Rang fünf, dahinter kamen auch Svenja Würth (20.) und Carina Vogt (22.) in den zweiten Durchgang.

          Weitere Themen

          Klopp kann nur noch staunen

          Champions League : Klopp kann nur noch staunen

          Beim deutlichen Sieg des FC Liverpool trifft ein Profi der „Reds“ gleich doppelt – das zweite Tor ist dabei besonders spektakulär. Barcelona wendet derweil eine Blamage ab, Salzburg verliert knapp.

          Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.

          Topmeldungen

          Fanal des Investitionsstaus: Die marode Leverkusener Autobahnbrücke

          Marode Infrastruktur : Deutschland braucht 450 Milliarden Euro

          Gegen den Verfall von Straßen, Schulen und Schienen hilft nur: investieren, investieren, investieren – findet zumindest das Institut der deutschen Wirtschaft, das bislang nicht als Verfechter staatlicher Mehrausgaben bekannt war.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.