https://www.faz.net/-gtl-7x39q

Biathlon : „Dafür kann ich mir eine Ohrfeige abholen“

  • Aktualisiert am

Die deutschen Biathleten schaffen beim Auftaktsieg des Norwegers Emil Hegle Svendsen im schwedischen Östersund den Sprung auf das Podest nicht. Erik Lesser wird Vierter, ärgert sich aber über einen Schießfehler.

          2 Min.

          Biathlet Erik Lesser liebt es klassisch. Denn beim Saisonauftakt in Östersund untermauerte der 26-Jährige mit Platz vier in Einzel über 20 Kilometer einmal mehr, dass der Biathlon-Klassiker genau sein Ding ist. Als Bester des deutschen Sextetts verpasste der Olympia-Zweite am Mittwochabend in Schweden das Podium knapp um 3,2 Sekunden, schaffte beim Sieg des Norwegers Emil Hegle Svendsen aber sofort die WM-Norm. „Ich könnte mich ein bisschen in den Popo beißen über die drei Sekunden. Da habe in der letzten Runde vielleicht vor allem am Anfang zu wenig Gas gegeben. Da habe ich mich zu sehr auf den vor mir Laufenden verlassen, dass er das Tempo macht. Das hat er nicht“, sagte Lesser.

          Den Grundstein für seine Top-Plazierung legte Lesser am Schießstand, wo er nur einen der insgesamt 20 Schuss danebensetzte. „Der eine Fehler hätte aber nicht passieren dürfen. Da kann ich mir nachher eine Ohrfeige vom Mark abholen“, meinte Lesser, der nach dem Rennen in der Mixed-Zone mit Biathlon-Ikone Ole Einar Björndalen flachste.

          Der Meisterleistung von „SuperSvendsen“ hatten Lesser und seine Teamkollegen aber nichts entgegenzusetzen. Während sich die Deutschen insgesamt 25 Fehler leisteten, blieb der Olympiasieger aus Norwegen dank traumwandlerischer Sicherheit als Einziger fehlerfrei und war schnell in der Loipe. Arnd Peiffer (3 Fehler/+ 4:07,5 Minuten) wurde 16. „Insgesamt war es ein solider Einstieg. Kein Knaller, aber auch kein Totalverlust. Grundsätzlich sind wir dabei“, resümierte Peiffer, der bei leichten Plusgraden und böigem Wind beim letzten Schießen noch aus den Top Ten flog. „Die letzten beiden Fehler haben mich reingerissen.“

          Daniel Böhm (4/+4:51,7) wurde 23., Simon Schempp (3/+ 5:00,/5) 25. und Andreas Birnbacher /5/+ 6;28,4) kam auf Rang 35. Der Routinier, der sich über den IBU-Cup einen Startplatz erkämpft hatte, blickt dennoch optimistisch nach vorne: „Ich bin eigentlich gut in Form und besser als Platz 35. Jetzt muss ich auf ein perfektes Rennen hoffen.“ Bundestrainer Mark Kirchner war weitestgehend zufrieden: „Das war ein solider Auftakt. Wir haben einen in die Nähe des Podiums gebracht, das ist immer unser Ziel.“ Schwächster Deutscher war Florian Graf neun Fehlern (+ 10:03,1) auf Rang 75.

          Die schnellsten Biathleten: Sieger Emil Hegle Svendsen (Mitte) mit Sergej Semenow (links) und Michal Slesinger

          Der nun für Belgien startende Michael Rösch lief bei seiner Weltcup-Rückkehr nach über zweieinhalb Jahren auf Rang 50 (4/+ 7:36,1). Dabei plagten den Altenberger, der nach Querelen mit dem deutschen Verband dem deutschen Team den Rücken kehrte, Schienbeinprobleme. „Ich bin erstmal froh, wieder zu laufen. Aber trotzdem bin ich auch ein wenig enttäuscht, denn ich hatte ein bisschen mehr erhofft“, erklärte der Staffel-Olympiasieger von 2006.

          Dabei war Rösch am Ende aber immer noch 31 Plätze besser als Superstar Martin Fourcade. Der Weltcup-Gesamtsieger der vergangenen drei Jahre schoss sich mit vier Fahrkarten schon beim ersten Schießen raus. Fast beleidigt blickte er in Richtung seines Trainers. Kurz schien er zu überlegen, das Rennen abzubrechen und ließ es dann austrudeln. „Das war ein richtig schlechter Einstand. Aber ich blicke nach vorne. Es kann nur besser werden“, meinte der zweimalige Olympiasieger mit leicht sarkastischem Unterton.

          Das Ergebnis

          Herren, 20 km:

          1. Emil Hegle Svendsen (Norwegen) 53:25,6 Min./0 Schießfehler;
          2. Sergej Semenow (Ukraine) + 1:17,6/1;
          3. Michal Slesingr (Tschechische Republik) + 2:08,3/1;
          4. Erik Lesser (Frankenhain) + 2:11,5/1;
          5. Fredrik Lindström (Schweden) + 2:15,1/2;
          6. Ole Einar Bjørndalen (Norwegen) + 2:16,1/3;0;
          7. Dominik Landertinger (Österreich) + 2:44,2/2;
          8. Johannes Thingnes Bø (Norwegen) + 2:51,3/4;
          9. Simon Fourcade (Frankreich) + 2:58,1/1;
          10. Quentin Fillon Maillet (Frankreich) + 3:22,9/1;
          ...
          16. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) + 4:07,3/3;
          23. Daniel Böhm (Buntenbock) + 4:51,7/4;
          25. Simon Schempp (Uhingen) + 5:00,5/3;
          35. Andreas Birnbacher (Schleching) + 6:28,4/5;
          75. Florian Graf (Eppenschlag) + 10:03,1/9

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Mächtig stolz“ auf die sozialdemokratische Politik: die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer nach ihrer Rede auf dem Parteitag in Berlin

          Parteitag in Berlin : „Die SPD ist Volkspartei, und wird es immer bleiben“

          Die SPD könne „mächtig stolz“ sein auf das, was sie erreicht habe, findet die kommissarische Vorsitzende Malu Dreyer. Viele Menschen würden die SPD aber nicht mehr als Wertepartei erleben, sondern als „Taktikpartei“.
          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“
          Erinnert ein wenig an einen Fernsehturm: Der Baum auf dem Weihnachtsmarkt in Vilnius.

          Europas Weihnachtsbaum-Contest : O Tannenbaum!

          Der Weihnachtsbaum ist auch nicht mehr, was er einmal war. Verstößt er gegen die ökologische Correctness? Soll eine Attrappe aus Plastik her? Wenigstens wissen wir, wo Europas angeblich schönster Christbaum steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.