https://www.faz.net/-gtl-8g2ir

„Krebsgeschwür des Fußballs“ : Nachspielzeit zwischen Zwanziger und Qatar

  • Aktualisiert am

Theo Zwanziger: Klage von Qatar gegen ihn zurückgewiesen Bild: dpa

Bei der Kritik an öffentlichen Missständen darf man zu drastischen Vergleichen greifen. So sieht es das Düsseldorfer Landgericht. Qatars Anwälte kündigen Berufung an.

          Theo Zwanziger durfte das Wüstenemirat Qatar als „Krebsgeschwür des Weltfußballs“ bezeichnen. Der frühere DFB-Präsident errang am Dienstag vor dem Düsseldorfer Landgericht einen Sieg im Rechtsstreit mit dem Fußballverband von Qatar. Zwar sei die Bezeichnung „Krebsgeschwür“ eine massiv herabwürdigende Beleidigung, Zwanziger habe damit aber die Vergabe der Fußball-WM 2022 an Qatar kritisiert. Diese Kritik habe im Vordergrund gestanden, nicht die öffentliche Diffamierung. Damit sei die Aussage vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt und keine Schmähkritik.

          Anwälte kündigen Berufung an

          Wenige Stunden nach der Klageabweisung kündigte die Anwaltskanzlei Bub, Gauweiler & Partner Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf an. Sie vertritt den Fußballverband in dieser Angelegenheit.

          „Ich habe niemanden persönlich angegriffen“, sagte der Jurist Zwanziger, der früher selbst Richter war. „Ich war immer davon überzeugt, dass die Kritik an der WM-Vergabe an Qatar, auch wenn ich sie mit deutlichen Worten geäußert habe, von der in der verfassungsmäßig garantierten Meinungsfreiheit gedeckt war.“ Er bekräftigte: „Ein Land, halb so groß wie Hessen, mit Menschenrechtsverletzungen und unerträglicher Hitze im Sommer, kann nach meiner Auffassung nicht Austragungsort sein für das mit den Olympischen Spielen größte Sportereignis der Welt.“

          Bei dem Rechtsstreit ging es um ein Interview Zwanzigers mit dem Hessischen Rundfunk vom 2. Juni 2015. Darin fallen jene Worte, die am Persischen Golf für erhebliche Verstimmung gesorgt hatten: „Ich habe immer klar gesagt, dass Qatar ein Krebsgeschwür des Weltfußballs ist. Mit dieser Entscheidung hat alles begonnen.“

          In der mündlichen Verhandlung Anfang Februar hatte Qatars Anwalt, der frühere CSU-Politiker Peter Gauweiler, argumentiert, mit seiner Kritik habe Zwanziger nur von eigenem Fehlverhalten ablenken wollen: „Mit Qatar hat eben nicht alles angefangen.“ Doch das Gericht befand, für diese Auffassung spreche nichts.

          Streitwert auf 100.000 Euro festgelegt

          Zum Zeitpunkt des Interviews waren die Auffälligkeiten bei der Vergabe der WM an Deutschland 2006 noch nicht bekannt geworden. Zwanziger hatte erbost auf die Behauptung Gauweilers reagiert: Dies sei „unterirdisch“. Von Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der WM an Deutschland habe er nichts wissen können. Er habe sich jahrelang für eine Reform des Weltfußballverbands Fifa, eine unabhängige Ethikkommission und für Aufklärung auch der Vorgänge um die Vergabe der WM an Deutschland eingesetzt.

          Medien hatten berichtet, dass auf Dokumenten über eine dubiose 6,7-Millionen-Euro-Zahlung handschriftliche Anmerkungen Zwanzigers entdeckt worden seien. Der Fußballverband des Wüstenstaates hatte beantragt, dem ehemaligen DFB-Präsidenten die wenig schmeichelhafte Aussage zu verbieten. Es handele sich um eine Kollektivbeleidigung. Nachdem Zwanziger sich geweigert hatte, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, wurde er verklagt. Gegen das Urteil kann Berufung zum Oberlandesgericht eingelegt werden. Den Streitwert legte das Gericht auf 100.000 Euro fest.

          Weitere Themen

          Irlands Golfer Lowry dominiert vor Finaltag

          British Open : Irlands Golfer Lowry dominiert vor Finaltag

          Es könnte der erste Triumph bei einem Major-Turnier für Shane Lowry werden: Vor dem Finaltag liegt der Golf-Profi vier Schläge vor dem Engländer Tommy Fleetwood. Damit hat Lowry beste Chancen auf den Titel.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.