https://www.faz.net/-g8b-9704t

Rodeln bei Olympia 2018 : Loch „verschenkt“ die Goldmedaille

Die Enttäuschung in groß: Felix Loch nach dem verpatzten vierten Lauf. Bild: Reuters

Bis zum vierten Durchgang hat Felix Loch Gold im Rodeln fast sicher. Dann unterläuft ihm ein folgenschwerer Fehler – davon profitiert auch sein Teamkollege.

          „Beautiful“, sagte der Amerikaner. „Muy bien“, sagte die Mexikanerin. Felix Loch hatte den dritten von vier Läufen auf der Olympiabahn mit einem Streckenrekord beendet. Der Amerikaner Chris Mazdzer würde ihn in einigen Minuten übertreffen, aber Loch war auf dem besten Weg zu seinem dritten Olympiasieg im Rennrodeln nacheinander. 2010, 2014, 2018: Der Sieger würde Loch heißen.

          Der vierte Lauf, die 20 besten Rodler der ersten drei Durchgänge haben sich qualifiziert. Es fällt Schnee, zum ersten Mal seit einer Woche in Pyeongchang. Der 20. nach drei Runden beginnt. Die Namen werden schnell prominenter, Semen Pawlitschenko, Europameister aus Russland, chancenlos. Wolfgang Kindl, Österreich, Weltmeister, chancenlos. Alle hatten Fehler gemacht in den Läufen zuvor. Alle, außer Felix Loch. Als schließlich 19 Rennrodler unten sind, führt der Österreicher David Gleirscher. Noch nie ist er im Weltcup unter die ersten drei gefahren. Zweiter ist der Amerikaner Chris Mazdzer, Dritter der Thüringer Johannes Ludwig. Dem schießen seit Minuten die Gedanken durch den Kopf. „Ich dachte: Fünfter bei der ersten Olympiateilnahme, das ist geil. Dann fällt einer zurück, aber David ist schneller. Ich dachte: ich brauch’ nur einen, nur einen. Chris und Felix waren noch oben. Chris fährt vor mich. Ich dachte: Felix macht sowieso keinen Fehler. Das wars, undankbarer Vierter.“

          Loch startet, vier Paddelschläge, er hat mehr als zwei Zehntelsekunden Vorsprung. Er steuert sicher durch die ersten Kurven, der Schlitten ist „zurückgenommen“, auf Sicherheit eingestellt, wie Sportdirektor Thomas Schwab später erzählt. Erste Zwischenzeit, zweite, der Vorsprung ist stabil. Loch steuert auf Kurve neun zu, die Schlüsselstelle der Bahn, den „Scharfrichter“, wie Georg Hackl, der dreimalige Olympiasieger, die komplexeste Stelle der Bahn nennt. Dreimal ist Loch fehlerfrei hindurch gekommen, hat laut Hackl die „Bahn beherrscht wie kein anderer“. Beim vierten Mal nicht. Ein „ganz kleiner Fehler eigentlich“, sagt Schwab später. Aber nicht zu korrigieren. Loch touchiert die Bande rechts von ihm, steht quer, verliert an Fahrt. Im Ziel sind aus zwei Zehntelsekunden Vorsprung mehr als zwei Zehntelsekunden Rückstand geworden. Loch ist Fünfter. Er schlägt die Hände vor den Helm.

          Gleirscher und Mazdzer springen auf und ab. Ludwig steht für einen Moment wie angewurzelt. „Ich wusste nicht richtig, was ich sagen soll. Ich war überglücklich und hatte gleichzeitig Mitleid mit Felix. Keiner hat das erwartet. Felix hat immer zum Saisonhöhepunkt gezeigt, dass er seinen Stiefel runter fahren kann. Aber Felix ist auch nur ein Mensch.“ Loch sitzt lange vornübergebeugt auf seinem Schlitten. Schließlich setzt er sich in die Umkleidekabine. Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, der das Rennen an der Bahn verfolgt hatte, kommt dazu. Er bleibt ein paar Minuten. Danach geht Loch zur Doping-Kontrolle. Zu hören ist an diesem Abend nichts mehr von ihm.

          Felix Loch verspielt im letzten Durchgang seinen Vorsprung aus den ersten drei Läufen und verpasst seinen dritten Olympiasieg nach 2010 und 2014. Bilderstrecke

          Johannes Ludwig beginnt sich zu freuen, auch für David Gleirscher, den Sieger aus Österreich. „Der beste Rodler über vier Läufe hat gewonnen“, sagt Ludwig: „Die Bahn ist nicht einfach. Sie verlangt uns viel ab. Heute war ein toller Tag für den Rodelsport, es war keine Materialschlacht“, sagt er auf der Pressekonferenz. Gleirscher fühlt sich „wie im Märchen“. Er hatte sich doch erst in Lillehammer, auf den letzten Drücker für Olympia qualifiziert. Mazdzer gewinnt als erster Amerikaner eine Medaille im Einzel. Er grinst und grinst und grinst.

          Am Dienstag vergangener Woche, zu Trainingsbeginn auf der Olympiabahn, war Loch von einem englischen Kamerateam nach seinen Zielen gefragt worden. Er will mit einer Medaille nach Hause kommen, sagte Loch. Klappt das nicht habe er drei Goldmedaillen zuhause, die beiden Einzelmedaillen und jene für den Team-Sieg 2014. „Das ist ja nicht so schlecht.“ Eine vierte, sagt Bundestrainer Norbert Loch sechs Tage später, habe sein Sohn „verschenkt. Felix muss man jetzt zur Seite stehen. Er hätte nur geradeausfahren müssen“, sagt er: „Aber er kann mit Niederlagen umgehen.“

          Weitere Themen

          Harmonie in der Kampfzone

          DFB und DFL : Harmonie in der Kampfzone

          Der designierte DFB-Präsident Fritz Keller erfährt überwältigende Zustimmung von den Profis und den Amateuren. Aber die Kleinen im Profifußball setzen den Großen zu.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.