https://www.faz.net/-gtl-9sfay

Tennis : Görges verliert Finale

  • Aktualisiert am

Immerhin das Finale erreicht: Julia Görges Bild: AFP

Julia Görges verpasst trotz aufsteigender Form die Wiederholung ihres Titelgewinns beim Damentennis-Turnier in Luxemburg. Im Endspiel unterliegt sie einer früheren French-Open-Siegerin.

          1 Min.

          Julia Görges hat beim WTA-Turnier in Luxemburg die Wiederholung ihres Vorjahres-Triumphes verpasst. Die 30-Jährige aus Bad Oldesloh unterlag im Finale der früheren French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko (Lettland) 4:6, 1:6. Damit muss sie weiter auf ihren ersten Turniersieg seit neun Monaten warten. Für Ostapenko war es der erste Turniersieg seit zwei Jahren und der insgesamt dritte. Die 22-Jährige ist derzeit die Nummer 63 der Welt.

          Görges hatte zuletzt zu Beginn dieses Jahres in Auckland/Neuseeland ihren siebten Titel auf der WTA-Tour gewonnen. Anschließend erlebte die ehemalige Top-Ten-Spielerin jedoch eine mäßige Saison und fiel in der Weltrangliste auf Rang 27 zurück. Vor zwei Wochen beendete sie die Zusammenarbeit mit ihrem Coach Sebastian Sachs. Damit trennte sie sich zum zweiten Mal binnen vier Monaten von einem Trainer. Zurzeit wird sie übergangsweise vom deutschen Fed-Cup-Kapitän Jens Gerlach betreut.

          Auf dem Weg ins Finale von Luxemburg hatte Görges mit Dreisatz-Siegen gegen Misaki Doi (Japan), die Rumänin Sorana Cirstea und Rio-Olympiasiegerin Monica Puig (Puerto Rico) aufsteigende Form bewiesen. Gegen Ostapenko aber war sie am Ende chancenlos. Ihre Niederlage besiegelte sie mit einem Doppelfehler.

          Weitere Themen

          Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen Video-Seite öffnen

          Endspurt : Nationalmannschaft will EM-Quali fix machen

          Während der Länderspielphase will die deutsche Mannschaft das Ticket für die Europameisterschaft lösen. Manuel Neuer soll während des ersten Spiels im Tor stehen, bevor am Dienstag Marc-Andre ter Stegen gegen Nordirland in der Startelf ran muss.

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.