https://www.faz.net/-gtl-9otea

Springreiten : Ahlmann reitet in Aachen-Equipe

Voll konzentriert: Nach fast drei Jahren Pause wird Christian Ahlmann, hier 2018 in Belgien, wieder für die deutsche Nationalmannschaft reiten. Bild: dpa

Glanzvolle Rückkehr für Christian Ahlmann: Beim renommierten CHIO in Aachen gehört der Springreiter wieder zum deutschen Aufgebot. Fast drei Jahre hatte er sich bitten lassen.

          Der Springreiter Christian Ahlmann erlebt gerade rosige Zeiten: Am Montag wurde bekannt, dass er zum deutschen Nationenpreis-Aufgebot für den CHIO in Aachen gehört. Eine Woche zuvor war seine Tochter Ella auf die Welt gekommen. Am Samstag hatte er in Paris mit dem zehnjährigen Hengst Take A Chance On Me das lukrative Springen der Global Champions Tour in Paris gewonnen. Am Sonntag legte er gleich den nächsten Sieg nach: Bei der Eiffel Challenge mit der vierzehnjährigen Stute Ailina – noch einmal klingelte die Kasse.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Beide Pferde gehören dem belgischen Gestüt Zangersheide, dessen Chefin Judy-Ann Melchior ist, Ahlmanns Lebensgefährtin und Mutter seiner beiden Kinder. Bei seiner Abreise sei sie nicht unbedingt glücklich gewesen, verriet Ahlmann in Paris. Später aber schon.

          Nach fast drei Jahren Pause wird Ahlmann nächste Woche beim Traditionsturnier in Aachen wieder für Deutschland starten. So lange hatte der 44 Jahre alte Reiter aus Marl gebraucht, um sich zur Unterschrift unter die Athletenvereinbarung mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) durchzuringen. Der Verband war ihm mit Modifikationen und einem Überarbeitungs-Versprechen entgegengekommen. Auch Daniel Deußer, der ebenfalls erst nach langem Zögern unterschrieb, gehört zur Aachen-Equipe. Dazu Weltmeisterin Simone Blum, Marcus Ehning und Maurice Tebbel. Einer wird noch aus dem Aufgebot gestrichen.

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Sprinter : Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          In Sachsen beginnt der Prozess im Mordfall Daniel H., und in Paris möchte Boris Johnson weiter Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen erwirken. Wie sie dennoch zu einem lockeren Sommertag kommen, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.