https://www.faz.net/-gtl-869xd

Schwimm-WM : Hausding muss aufgeben

  • Aktualisiert am

Wasserspringer Patrick Hausding: Die Bänder zwangen ihn zum Aufgeben. Bild: AFP

Die deutsche Medaillenhoffnung im Wasserspringen, Patrick Hausding, hat sich verletzt. Jetzt bleiben nur die Beckenschwimmer, um WM-Medaillen für das deutsche Team zu gewinnen.

          Mit schmerzverzerrtem Gesicht hat sich Patrick Hausding nicht zum kleinen Wassersprung-Wunder durchkämpfen können. Mit abgerissenen Zehennägeln, lädierten Bändern und Schürfwunden musste der zwölfmalige Europameister am Freitag den risikoreichen Finalversuch vom Drei-Meter-Brett nach dem ersten Durchgang abbrechen. „Wenn schon beim Standsprung Schmerzen auftreten, ist es sinnlos. Ich bin mir sicher, wenn ich einen Anlauf gemacht hätte, hätte ich mir das Band gerissen“, erklärte Hausding geknickt.

          Nach dem „Schock“ vom Vortag, als sich Hausding beim Einspringen verletzt hatte, zeigte der Berliner laut Bundestrainer Lutz Buschkow, dass er „keine Mimose“ ist. Aber belohnt wurde der tapfere Versuch bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Kasan auch nicht.

          Als Hausding durch die Sprung-Arena humpelte, stand für die Beckenschwimmer nach zwei Trainingseinheiten im Fußballstadion und Aquatics Palace von Kasan das Abendessen an. Noch bis Sonntag müssen sich Paul Biedermann und die Mitstreiter gedulden, ehe sie in die WM-Rennen eingreifen können.

          „Das Team ist entscheidend“

          „Nach den Freiwasserschwimmern oder den Springern möchte man jetzt endlich selber ins Wettkampfgeschehen einsteigen“, erklärte Weltrekordler Paul Biedermann. „Ich glaube, dass einige die WM noch einmal als richtigen Knaller nehmen, um zu sehen, was so geht. Andere nehmen die WM als Zwischenstopp“, sagte Franziska Hentke, Weltjahresbeste über 200 Meter Schmetterling.

          Ein Jahr vor Olympia sind Hentke und Biedermann bei dessen voraussichtlich letzten WM neben Europameister Marco Koch die größten deutschen Medaillenhoffnungen im Becken der Arena für die Fußball-WM 2018.

          Mit zwei- bis viermal Edelmetall sollen sich die deutschen Beckenschwimmer dekorieren. Dazu soll etwa ein Drittel der Starter die Zeiten von den deutschen Meisterschaften verbessern. „Das Team ist entscheidend“, erklärte Chefcoach Henning Lambertz im Teamhotel Shalyapin Palace.

          Enttäuschungen für Wasserspringer

          Mannschaftliche Stärke sollen die bei Olympia 2012 und der WM 2013 so bitter von der internationalen Konkurrenz abgehängten deutschen Beckenschwimmer zeigen. Das glückte in Russland den Freiwasserschwimmern, die nach bislang einem kompletten Medaillensatz nun am Samstag über 25 Kilometer durch Angela Maurer eine weitere aussichtsreiche Chance haben. Dagegen musste das Team der Wasserspringer am Freitag schon vor dem Hausding-K.o. weitere Enttäuschungen wegstecken.

          Die EM-Dritte Tina Punzel patzte beim Anlauf zum Auerbachsalto und schied als 30. des Vorkampfs aus. Nora Subschinski scheiterte im Halbfinale auf Platz 15. „Man bekommt das Finale auf dem Silbertablett serviert und greift nicht zu“, monierte Buschkow angefressen.

          Der große Schwimm-Bruder

          Es bleibt bei einem Quotenplatz für sein Disziplin-Team in Kasan durch Hausding, einen ersten hatte Martin Wolfram durch seinen EM-Titel im Juni gesichert. „Wichtig war, dass ich den Olympia-Startplatz geholt habe“, betonte Hausding nach dem vom Chinesen He Chao gewonnenen Wettkampf.

          Auf drei Flipcharts in Lobby und Meetingraum des Teamhotels sind groß die drei Medaillenerfolge der Freiwasserschwimmer aufgelistet. Die Springer haben es nicht auf das Chart geschafft. Jetzt sollen auf jeden Fall Biedermann & Co. nachlegen.

          „Die Beckenschwimmer sind der große Bruder vom Freiwasserschwimmen von der Personenzahl, aber der kleine Bruder war schon sehr erfolgreich und gut unterwegs“, sagte Lambertz. Aber auch die Wasserspringer haben am Wochenende nach dem aufopferungsvollen Kampf von Hausding noch im Turmspringen durch Wolfram oder den WM-Dritten Sascha Klein eine Chance.

          Kunstspringen vom 3-Meter-Brett – Ergebnisse

          1. He Chao (China) 555,05 Pkt.

          2. Ilja Sacharow (Russland) 547,60 Pkt.

          3. Jack Laugher (Großbritannien) 528,90 Pkt.

          Weitere Themen

          Zicken und Angsthasen

          EM im Springreiten : Zicken und Angsthasen

          Die deutschen Springreiter liegen nach einem nervenaufreibenden zweiten Tag und vor dem Showdown bei der Europameisterschaft auf Platz zwei hinter Belgien. „Gold ist möglich“.

          Umweltschonend, nachhaltig und wettbewerbsfähig Video-Seite öffnen

          Deutsche Luftfahrt : Umweltschonend, nachhaltig und wettbewerbsfähig

          Die deutsche Luftfahrt soll in Zukunft umweltschonender und nachhaltiger werden, zugleich aber international wettbewerbsfähig bleiben und sichere Arbeitsplätze bieten: Zu diesen Zielen haben sich Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften bei der ersten nationalen Luftfahrtkonferenz in Leipzig bekannt.

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.