https://www.faz.net/-gtl-9wh4o

Handball-Champions-League : Eindrucksvoller Erfolg macht THW Kiel zum Gruppensieger

  • Aktualisiert am

Sehenswerte Flugeinlage: Kiels Handball-Profi Henrik Pekeler beim Spiel gegen Veszprem Bild: dpa

Selbst der aktuelle Champions-League-Sieger kann die Kieler Handball-Profis nicht aufhalten. Das deutsche Team sichert sich so vorzeitig den Gruppensieg. Auch weil in letzter Sekunde ein Spieler glänzt.

          1 Min.

          Die Handball-Profis des THW Kiel stehen im Viertelfinale der Champions League. Der deutsche Rekordmeister besiegte am Mittwoch den ungarischen Champion Telekom Veszprem mit 29:28 (15:15) und ist damit nach zwölf von 14 Vorrundenspielen nicht mehr vom ersten Platz der Gruppe B zu verdrängen. In den Schlusssekunden hielt THW-Keeper Niklas Landin mit einer Parade gegen Veszprems Vuko Borozan den Sieg fest.

          Erfolgreichster Werfer der Kieler war Niclas Ekberg mit acht Treffern. Für die Ungarn waren Borozan und Andreas Nilsson je fünfmal erfolgreich. Durch den Gruppensieg überspringen die „Zebras“ das Achtelfinale und haben im entscheidenden Rückspiel des Viertelfinales Heimrecht. Der THW ist der erste deutsche Klub, der seit der Modusänderung zur Saison 2015/16 die Vorrunde auf Rang eins beendet.

          In der Kieler Arena entwickelte sich von Beginn an eine spannende Partie, in der sich keine Mannschaft einen entscheidenden Vorsprung herauswerfen konnte. Die Ungarn erwischten den besseren Start, lagen nach elf Minuten mit 6:4 vorn. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der THW auf 21:17 (37.) ab, aber auch diese Führung hatte nicht lange bestand. Veszprem bekam in der letzten Minute des Spiels noch einmal die Chance zum Ausgleich, doch mit seiner umjubelten Parade sorgte „Zebra“-Keeper Landin für die Entscheidung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag am Hafen in Oldenburg. Dort hat sie ihren Wahlkreis.

          Linkspartei : „Wir sind bereit, zu regieren“

          Die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Amira Mohamed Ali, hat in ihrer Partei schnell Karriere gemacht. Ein Gespräch über Streit in den eigenen Reihen, die nächste Bundestagswahl und Dinge, die man auch nicht im Scherz sagen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.