https://www.faz.net/-gtl-9pwvw

Schock im Eishockey : Tumor an Halswirbelsäule von früherem Nationalspieler entdeckt

  • Aktualisiert am

Wird dem Profisport länger fehlen: Eishockey-Spieler Alexander Sulzer, hier im Trikot der Kölner Haie im Januar 2019 Bild: Picture-Alliance

Eigentlich sollte Alexander Sulzer nach einem Zusammenprall im Training nur routinemäßig untersucht werden. Doch dann gab es eine unerwartete Diagnose. Bei der Düsseldorfer EG herrscht Bestürzung.

          1 Min.

          Schocknachricht für den ehemaligen Eishockey-Nationalspieler Alexander Sulzer: Bei einer Untersuchung nach einem Check im Training ist in unmittelbarer Nähe seiner Halswirbelsäule ein Tumor entdeckt worden. Der Verteidiger der Düsseldorfer EG soll nach Vereinsangaben bereits Ende der kommenden Woche operiert werden, er wird dem Team aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) für unbestimmte Zeit fehlen.

          „Bei einer solchen Diagnose rückt das Thema Profisport natürlich sofort in den Hintergrund“, sagte DEG-Geschäftsführer Stefan Adam: „Das Wichtigste ist jetzt, dass die Operation und der anschließende Heilungsprozess gut verlaufen.“ Düsseldorfs Sportlicher Leiter Niki Mondt sprach von einer „bitteren Nachricht für ihn und – in natürlich völlig anderer Konsequenz – auch für uns. Wir werden ihm zur Gesundung alle Zeit geben, die er benötigt.“

          Sulzer hatte offenbar sogar noch Glück im Unglück. Laut Mannschaftsarzt Ulf Blecker „hätte es zu einer Querschnittslähmung kommen können, wenn der Tumor später entdeckt worden wäre“, sagte er.

          Der 35-jährige Sulzer war in diesem Sommer zum achtmaligen deutschen Meister zurückgekehrt. Er hatte bereits von 2003 bis 2007 für die DEG gespielt. Danach zog es ihn nach Nordamerika, wo er unter anderem 131 Partien in der NHL bestritt. 2014 kehrte er nach Deutschland zurück – und spielte seither für den Erzrivalen der Düsseldorfer, die Kölner Haie.

          Weitere Themen

          Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Bundesliga-Trainerkarussell : Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Eben noch in Köln entlassen, nun schon Coach in Mainz – und wieder geht es gegen Hoffenheim: Achim Beierlorzer wird Nachfolger von Sandro Schwarz. Der Franke selbst nennt die Situation „kurios“.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Pkw-Maut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.