https://www.faz.net/-gtl-9hiy3

Handball-WM in Deutschland : Prokop beruft Bitter in den vorläufigen Kader

  • Aktualisiert am

Der Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft, Christian Prokop, bei einer Pressekonferenz in München (Archivfoto) Bild: dpa

Gleich fünf Kreisläufer beruft Handball-Nationaltrainer Christian Prokop in den vorläufigen WM-Kader. Ein früherer Weltmeister fehlt im Aufgebot hingegen. Auch sonst hält der Kader einige Überraschungen parat.

          2 Min.

          Der Countdown für die Heim-WM der deutschen Handballer läuft – aber ohne den früheren Weltmeister Michael Kraus. Bundestrainer Christian Prokop hat am Montag sein vorläufiges Aufgebot für das Turnier im Januar bekanntgegeben und verzichtet auf ein Comeback des 35 Jahre alten Spielmachers des TVB Stuttgart. Der Name des Weltmeisters von 2007 steht nicht auf der Liste mit den 28 Spielern, aus denen Prokop bis zum WM-Eröffungsspiel am 10. Januar in Berlin seine 16 Akteure für das Turnier auswählen muss. Überraschend kommt die Nicht-Berücksichtigung von Kraus aber nicht.

          „Er hat starke Leistungen gebracht und hat uns die Entscheidung schwergemacht“, gestand Prokop. Aber Kraus ist derzeit ohnehin an der rechten Hand verletzt und wahrscheinlich erst um die Weihnachtstage wieder fit. Außerdem hatte der Bundestrainer schon zuvor betont, dass er trotz Kraus’ zuletzt überzeugender Auftritte in der Liga eher anderen Akteuren wie etwa Fabian Böhm, Paul Drux oder dem Zweitliga-Spieler Martin Strobel auf der Rückraumposition vertraue. In Torhüter Johannes Bitter schaffte dagegen ein anderer Weltmeister von 2007 den Sprung ins vorläufige Aufgebot.

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          „Die Telefonate waren nicht mit allen positiv“, berichtete Prokop in Rostock über die Gespräche mit jenen Spielern, die sich Hoffnungen auf eine Berücksichtigung im erweiterten Kader machten, letztlich aber Absagen hinnehmen mussten. Überraschend ist beispielsweise der 21 Jahre alte Marian Michalczik nicht mal im erweiterten Aufgebot. Stattdessen berief Prokop fünf Kreisläufer. Ein Grundgerüst des finalen WM-Kaders hat der 39-Jährige aber schon im Kopf. Ein Hinweis darauf sind die 17 Spieler, die für das erste WM-Testspiel am Mittwoch (19.00 Uhr) in Rostock gegen Polen nominiert wurden.

          „Wir müssen jetzt als Team weiter zusammenwachsen“

          Der zuletzt verletzte Drux von den Füchsen Berlin stieß am Montag noch zu den ursprünglich 16 nominierten Akteuren. „Paul Drux nehmen wir hinzu, nachdem er sein Comeback im letzten Liga-Spiel gegeben hat“, sagte Prokop. Drux hatte wegen einer Fuß-Operation zuvor zweieinhalb Monate aussetzen müssen.

          Der in Rostock zusammengezogene Kader habe „einen kleinen Vorsprung gegenüber den anderen“ aus dem 28er-Kader, sagte Prokop. Am Kreis hat der seit anderthalb Jahren tätige Bundestrainer die geringsten Auswahlprobleme: Hier sind Patrick Wiencek und Hendrik Peker vom THW Kiel sowie Jannik Kohlbacher von den Rhein-Neckar Löwen erste Wahl. „In der Abwehr bin ich sehr zufrieden“, sagte Prokop.

          Weil Kapitän Uwe Gensheimer von seinem Verein Paris St. Germain für das Testspiel am Mittwoch nicht abgestellt wird, nominierte Prokop gegen Polen als zweiten Linksaußen Marcel Schiller von Frisch Auf Göppingen hinter dem Magdeburger Matthias Musche. Das Spiel gegen den früheren Vizeweltmeister Polen schließt für die deutsche Nationalmannschaft das Länderspieljahr 2018 ab. Es geht aber nahtlos weiter. Denn der WM-Feinschliff wird schon mit dem nächsten Lehrgang am 28. Dezember in Barsinghausen fortgesetzt. Es schließen sich Testspiele gegen Tschechien am 4. Januar in Hannover und gegen Argentinien am 6. Januar in Kiel an.

          Ihr WM-Eröffnungsspiel bestreitet die DHB-Auswahl am 10. Januar in der Berliner Mercedes-Benz-Arena gegen ein gesamtkoreanisches Team. Die weiteren WM-Gegner in der Vorrunde sind Brasilien (12. Januar), Russland (14. Januar), Frankreich (15. Januar) und Serbien (17. Januar). „Wir müssen jetzt als Team weiter zusammenwachsen“, forderte Prokop und gab zu: „Die Vorfreude steigt. Das Feeling wird immer kribbliger.“

          Weitere Themen

          Boxer Day nach K.o. gestorben

          Kampf in Chicago : Boxer Day nach K.o. gestorben

          Bestürzung und Entsetzen: Wenige Tage nach einem Kampf ist der Profiboxer Patrick Day gestorben. Nach mehreren schweren Treffern war der Amerikaner zuvor im Ring zusammengebrochen und ins Koma gefallen.

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.