https://www.faz.net/-gtl-8p4n7

Abschied nach WM 2017 : Wie Sigurdsson den deutschen Handball wachküsste

Ein letztes Hurra: Dagur Sigurdsson verlässt die deutschen Handballer nach der WM. Bild: dpa

Bundestrainer Dagur Sigurdsson hat den deutschen Handball wieder erfolgreich gemacht. Nach der WM macht der Isländer Schluss. Er hat tiefe Spuren hinterlassen – durch seine ganz eigene Art.

          Eine sportive, eine lässige Erscheinung. Jeans, rotes Poloshirt, blaue Turnschuhe. Aber auch jemand mit wachem Blick, voll konzentriert auf seine Aufgabe. Das ist eine ernste Angelegenheit, und so ist bei Dagur Sigurdsson kaum einmal ein Lächeln zu sehen. Ein Tag in Kamen, in einer Sportschule, wo Sigurdsson sein Team zusammengezogen hat. Feinschliff für die Handball-Weltmeisterschaft in Frankreich, bei der die Deutschen an diesem Freitag in Rouen mit dem Spiel gegen Ungarn starten (17.45 Uhr / Live im Handball-WM-Ticker bei FAZ.NET). Aufbruch und Ende, ganz dicht beieinander. Sigurdsson wird beim Deutschen Handball-Bund (DHB) nach diesem Turnier aufhören.

          Rainer Seele

          Sportredakteur.

          Für seine Familie, für seine Heimat Island, für eine neue Tätigkeit im japanischen Handball. Kein Neuland für ihn, Sigurdsson hat schon einmal in Japan gearbeitet, er hat sich dort wohl gefühlt. Und dass er bald zurückkehrt, hat nicht zuletzt damit zu tun, dass er dadurch mehr Freiraum erhält für das Private, für das Leben in Island. Er hat eine sehr enge Beziehung zu seinen Wurzeln, er liebt die Natur, das Wasser, das Feuer und das Eis. „Viel Platz“, sagt Sigurdsson, „viel Freiheit.“ Ein Rückzugsgebiet für ihn, ein paar Mal im Jahr wenigstens, so war es zuletzt. Künftig wird für ihn diese Welt wieder viel näher sein.

          Ein sonniger Tag in Kamen. Und nichts zu spüren von Abschiedsstimmung. Nicht beim Bundestrainer, nicht bei den Nationalspielern. „Dagur ist nach der Weltmeisterschaft weg?“, fragt Torhüter Andreas Wolff kokett. Vorläufig nebensächlich. „Die Zukunft kommt sowieso“, sagt Wolff. Der Kieler spricht aber auch voller Anerkennung über den 43 Jahre alten Isländer, über dessen kurze und doch sehr erfolgreiche Ära beim DHB.

          Sigurdsson hat den deutschen Handball sozusagen wieder wachgeküsst, er hat beträchtlichen Anteil daran, dass Deutschland wieder wer ist in diesem Sport, er hat dem Team ein Gesicht gegeben und eine Identität verliehen. Europameister, Olympia-Dritter, eine exzellente Bilanz. Da wäre es nicht schlecht, sagt Wolff, könnte das Nationalteam Sigurdsson nun noch ein spezielles Geschenk machen: den WM-Titel, exakt zehn Jahre nach dem WM-Triumph in Deutschland, mit Heiner Brand als Bundestrainer. „Hoffentlich können wir ihm damit den Weg gen Osten bereiten“, sagt Wolff, „wir haben ihm viel zu verdanken.“

          „Top sechs, das wäre mir sehr lieb“

          Bei Sigurdsson ist zumindest in der Öffentlichkeit nicht die Rede von dem Bestreben, den nächsten großen Coup zu landen. Er sagt nur: „Top sechs, das wäre mir sehr lieb.“ Heißt: Möglichst ein bisschen besser abschneiden als bei der vergangenen WM in Qatar, wo die Deutschen Siebte geworden waren. Sie sind zwar jetzt keine Art Wundertüte, allerdings ist Sigurdsson wieder einmal gezwungen zu tüfteln, weil Spieler wegen einer Verletzung fehlen, weil Spieler für Frankreich abgesagt haben, um sich ein wenig Ruhe zu gönnen angesichts der ewigen Hatz durch die Handballhallen. Sigurdsson bleibt dennoch unaufgeregt und unerschrocken, er kennt solche Situationen schließlich zur Genüge.

          Der Isländer hatte auch in der Vergangenheit immer wieder auf Stammkräfte verzichten müssen. Und trotzdem ein wehrhaftes Aufgebot zusammenstellen können. Wie bei der Europameisterschaft in Polen, wo die Deutschen als „Bad Boys“ ihr Glück gemacht hatten. „Im Kader ist Bewegung“, sagt Sigurdsson nun lapidar, „ich mache mir keine großen Sorgen, ich mache mir keinen Kopf.“ Wird schon wieder funktionieren, mit ihm als unbeirrbarem Anführer, der sein Team mit Akribie und mit Realismus auf die Prüfungen in Frankreich vorbereitet. „Manchmal ist man Favorit“, sagt Sigurdsson, „manchmal Underdog.“ Wenn aber das Spiel angepfiffen werde, „hat das keine Bedeutung“.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Das Eis verlässt Island

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Frustationswellen schwappen durch die Waggons

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Nur warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Weil Antworten fehlen, wähnen sich Fahrgäste in der Gefühlsachterbahn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.