https://www.faz.net/-gtl-9i2em

Weihnachtstradition in England : Der „Boxing Day“ in der Premier League

  • Aktualisiert am

Frohe Weihnachten in England: Fußball satt am zweiten Feiertag Bild: dpa

Anders als in der Bundesliga gibt es in England keine Weihnachtspause. Am zweiten Feiertag wird Fußball gespielt. Mit Boxen hat der „Boxing Day“ dabei nichts zu tun.

          Von wegen besinnliche Weihnachten! Weder Trainer Jürgen Klopp mit Tabellenführer FC Liverpool noch die deutschen Profis Leroy Sané und Ilkay Gündogan von Titelverteidiger Manchester City können sich in England über die Weihnachtstage ausruhen. Denn in der Premier League wird am zweiten Feiertag traditionell Fußball gespielt. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Boxing Day.

          Warum heißt es Boxing Day?

          Mit Boxen hat das nichts zu tun. Boxing ist das englische Wort für Einpacken. Der Begriff Boxing Day entstand im 19. Jahrhundert zu Zeiten von Königin Victoria. Damals war es üblich, dass die reichere Bevölkerung Weihnachtspakete schnürte, um sie ärmeren Menschen und Angestellten zu geben. Bedienstete hatten am 26. Dezember frei und bekamen an diesem Tag von ihren Herren ihr Weihnachtspaket, das sie dann mit nach Hause zu ihren Familien nahmen.

          Warum wird in England am Boxing Day gespielt?

          Bereits Ende des 19. Jahrhunderts rollte auf der Insel der Ball an Weihnachten. Bis in die 1950er Jahre wurde am Christmas Day, also am ersten Weihnachtstag, ein kompletter Spieltag ausgetragen. Der heutige Zweitligaklub FC Brentford soll damals mit dem sexistischen Motto geworben haben: „Männer gehen zum Spiel, während die Frauen in der Küche kochen.“ Denn nach dem Stadionbesuch gab es das Festmahl. Aus logistischen Gründen wurde das jedoch abgeschafft. Weil Mitarbeiter im öffentlichen Nahverkehr am 25. Dezember freibekamen, fuhren Busse und Bahnen nicht mehr. Also wich man auf den zweiten Feiertag aus, an dem seit 1966 regelmäßig gespielt wird.

          Was halten deutsche Spieler und Trainer vom Boxing Day?

          „Da muss man durch“, sagte der deutsche Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger einmal in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Vor einem Jahr gab es allerdings sogar Gedankenspiele, auch Heiligabend ein Spiel auszutragen. Liverpool-Coach Jürgen Klopp protestierte: „Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass jemand an diesem Abend ein Fußballspiel schauen will.“ So sah es wohl auch die Liga und entschied sich dagegen.

          Wer spielt in diesem Jahr am Boxing Day?

          Die 19. Spieltag ist in verschiedene Tranchen unterteilt. Den Auftakt machen der FC Fulham und die Wolverhampton Wanderers (13.30 Uhr). Anschließend folgt das größte Paket: Der FC Liverpool empfängt Newcastle United (16 Uhr). Manchester City tritt zeitgleich bei Leicester City an und Tottenham Hotspur empfängt den AFC Bournemouth. Rekordmeister Manchester United hat Huddersfield Town zu Gast. Der FC Chelsea spielt erst später abends (20.30 Uhr) beim FC Watford, während der FC Arsenal im Vorabendprogramm bei Brighton & Hove Albion (18.15 Uhr) antritt. Die Partie zwischen dem FC Southampton und West Ham United wird erst am 27. Dezember ausgetragen.

          Wie ist die sportliche Ausgangslage?

          Spitzenreiter FC Liverpool und Titelverteidiger Man City wollen im Fernduell keine Weihnachtsgeschenke vergeben. Die Reds sind nach dem 2:0 in Wolverhampton vier Punkte voraus und wollen ihre derzeitige Vormachtstellung vor dem Duell mit den Citizens am 3. Januar festigen. City hat nach der 2:3-Heimschlappe gegen Crystal Palace dagegen etwas gutzumachen.

          Wie kann ich die Spiele in Deutschland sehen?

          Der deutsche Streaminganbieter DAZN zeigt den 19. Spieltag komplett. Die sechs Spiele um 16.00 Uhr laufen in der Konferenz. Die Partien Fulham gegen Wolverhampton (13.30 Uhr), Brighton gegen Arsenal (18.15 Uhr), Watford gegen Chelsea (20.30 Uhr) und Southampton gegen West Ham (27.12./20.45 Uhr) überträgt DAZN in voller Länge. Im Radio kann man die Spiele auf dem BBC World Service und bei BBC Radio 5 Live verfolgen.

          Wie geht es nach Weihnachten weiter?

          Danach geht es Schlag auf Schlag. Am 29. und 30. Dezember steigt der 20. Spieltag mit zwei spannenden Duellen: Der FC Liverpool empfängt den FC Arsenal, die abstiegsgefährdeten FC Fulham und Huddersfield Town streiten um die Punkte für den Klassenerhalt. Pep Guardiola tritt mit Manchester City auswärts bei Ralph Hasenhüttl und dem FC Southampton an. Am 1. Januar beginnt dann schon der 21. Spieltag, der am 3. Januar mit dem Kracher zwischen Man City und Liverpool einen Höhepunkt findet.

          Weitere Themen

          Abschied eines Werbegags

          Basketball-Bundesliga : Abschied eines Werbegags

          Der mit viel Wirbel verpflichtete einstige Basketball-Nationalspieler Andrej Mangold, eher bekannt aus der RTL-Show „Der Bachelor“, erhält keinen neuen Vertrag bei den Skyliners Frankfurt.

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Starker Start für deutsche Flotte

          Kanu-WM : Starker Start für deutsche Flotte

          Tom Liebscher und der deutsche Kajak-Vierer der Männer gewinnen bei der Kanu-WM in Ungarn jeweils Gold – allerdings in nicht olympischen Wettbewerben. Doch auch dort sind die Aussichten gut.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.