https://www.faz.net/-gtl-9acak

Frankfurt ist DFB-Pokalsieger : „Heute ist Geschichte geschrieben worden“

Am Ziel der Frankfurter Träume: Trainer Niko Kovac und die Eintracht holen den DFB-Pokal. Bild: Reuters

Das Abschiedsspiel von Niko Kovac wird zum großen Gefühlskino. Der scheidende Trainer holt mit der Eintracht den DFB-Pokal und weint danach. Auch an emotionalen Worten fehlt es in der langen Nacht von Berlin bei den Frankfurtern nicht.

          Als das große Gefühlskino nach dem Schlusspfiff seinen Anfang nahm, wandelte Niko Kovac ein Stück weit auf den Spuren von Weltmeistermacher Franz Beckenbauer. Doch weil Berlin nicht Rom ist, wo Kaiser Franz als Teamchef die deutsche Fußball-Nationalmannschaft 1990 zum Titel führte, beließ es der scheidende Eintracht-Trainer bei nur wenigen Metern des Alleinseins. Dann überkamen ihn die Emotionen – und er suchte Halt bei Fredi Bobic. In den Armen des gleichfalls glückseligen Sportvorstands ließ Kovac seinen Gefühlen freien Lauf: Er weinte und brauchte sich seiner Tränen nicht zu schämen. Es war sein Abschiedsspiel als Frankfurter Fußballlehrer. Und Kovac sagt als DFB-Pokalsieger Servus. Demnächst wird er sich um Form, Fitness und Vorwärtskommen des FC Bayern kümmern.

          DFB-Pokal
          ANZEIGE

          Es war geradezu herzergreifend, und ein Drehbuchautor hätte die letzten Arbeitsstunden des 46 Jahre alten Kroaten nicht besser schreiben können. Alles richtig gemacht im Spiel seines Lebens. Auf die richtigen Spieler gesetzt – und tatsächlich „das Abschiedsgeschenk bekommen, das ich mir von meiner Mannschaft gewünscht habe“. 3:1 im Finale gegen den Meister und großen Favoriten. Die Frankfurter Leistung war nicht nur aller Ehren wert – sie war formidabel und exzellent. „Es war ein epochaler Moment“, sagte Bobic später in den Katakomben des Berliner Olympiastadions. Lange nachdem sich Mannschaft, Trainerteam, Betreuer und Funktionäre auf dem mit goldenem Lametta bedeckten Rasen zur Ehrenrunde an diesem ganz speziellen Samstagabend des 19. Mai gefunden hatten.

          „Heute ist Geschichte geschrieben worden“, sagte Bobic mit einem Dauergrinsen im Gesicht. Den Spielern der Frankfurter Mannschaft, die zuvor das Kunststück fertig brachte, die Bayern durch die Tore von Ante Rebic (11. und 82. Minute) bei einem Gegentreffer von Robert Lewandowski 53.) eiskalt auszukontern und empfindlich zu treffen, prophezeite der einstige Europameister Bobic Großes. „Dieser Pokalsieg wird euch für die Ewigkeit verbinden. Es werden sich Freundschaften bilden, egal, wo auf der Welt ihr lebt.“

          Verschworene Frankfurter Gemeinschaften – die gibt es schon. 1974 und 1975 sowie 1981 und 1988 feierten Eintracht-Mannschaften Pokalsiege. Und es war kein Zufall, dass die Fußball-Helden von 1988 in großer Zahl dabei waren, als sich die Frankfurter Mannschaft des Jahres 2018 auf den Tag der Tage einstimmte. Anders als noch im Vorjahr waren es diesmal bis zu 1200 Gäste, die sich in der sogenannten „Frankfurter Botschaft“ auf das Pokalfinale einstimmten – mit dem einstigen Trainer Karl-Heinz Feldkamp, mit Uli Stein, mit Norbert Nachtweih, mit Charly Körbel.

          Peter Fischer war da noch nicht Präsident der Eintracht. Doch es war eben dieser Zweimetermann, der auf dem Breitscheidplatz beim Fanfest wenige Stunden vor dem Anpfiff mit tränenerstickter Stimme fast schon prophetisch sagte: „Ich will das Stadion rocken. Ich will euch alle hören. Und gemeinsam wollen wir alle diesen verdammten Pott holen. Diese Stadt Berlin hier ist heute Frankfurt 2.0.“ Fischers Finalwunsch: „Ich will heute Nacht aus dem Ding trinken.“ In der Nähe des Brandenburger Tores, wo die Eintracht-Delegation die Nacht zum Tage machte, konnte Fischer sein Versprechen einlösen. Und er konnte mit ansehen und anhören, wie die Fans schon bei der Ankunft des Mannschaftsbusses Eintracht-Trainer Kovac hochleben ließen und immer wieder seinen Namen skandierten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.