https://www.faz.net/-gtm-9f3p4

Zweite Bundesliga : Kein guter Tag für Kellerkinder

  • Aktualisiert am

Kieler Jubel: Holstein gewinnt in Duisburg Bild: dpa

Duisburg, Sandhausen und Magdeburg bräuchten eigentlich dringend Siege zur Verbesserung ihrer Lage. Am Sonntag wurde es damit aber wieder einmal nichts. Die „Störche“ von Holstein Kiel geht dabei mit den „Zebras“ recht gnadenlos um.

          Mit dem 4:0 (0:0) beim MSV Duisburg hat Holstein Kiel am 15. Spieltag der zweiten Fußball-Bundesliga den Anschluss an die Spitzenpositionen hergestellt. Nach den Treffern von Kingsley Schindler in der 56. Minute, Janni Serra (60./77.) und Jae Sung Lee (89.) ist Kiel seit sieben Pflichtspielen ungeschlagen und hat nun 24 Punkte. Für die abstiegsbedrohten Gastgeber war das 0:4 die sechste Saison-Heimniederlage. Mit 13 Zählern belegt der MSV weiter Tabellenrang 15.

          Kiel hatte am Sonntag schon in den ersten 45 Minuten die besseren Möglichkeiten. Schindler traf vor 12 320 Zuschauern in der 28. Minute den Außenpfosten und sechs Minuten später das Außennetz. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff vergab Serra eine vielversprechende Kopfballchance. In der 21. Minute protestierten die Duisburger, nachdem Kiels Jonas Meffert den Ball im Strafraum an den Oberarm bekommen hatte. Der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Florian Badstübner blieb aber aus.

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          DER 1. FC Magdeburg tritt auch mit Trainer Michael Oenning auf der Stelle. Im zweiten Spiel unter dem neuen Coach kam der FCM am Sonntag gegen den VfL Bochum nicht über ein 0:0 hinaus und wartet im Tabellenkeller weiter auf den ersten Sieg seit September. Der VfL verlor am 15. Spieltag etwas den Anschluss an die Aufstiegsränge. Bochum war vor 22.252 Zuschauern über weite Phasen der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Mit viel Ballbesitz kontrollierte der VfL das Spiel und kam durch Lukas Hinterseer (8./17.) zu guten Gelegenheiten.

          Magdeburg wurde erst spät gefährlich. Die beste Chance durch Richard Weil parierte Bochums Torhüter Manuel Riemann stark (43.). Nach dem Seitenwechsel verflachte die Begegnung. Bochum blieb allerdings spielbestimmend und drängte die Gastgeber oft in die eigene Hälfte. Magdeburg lauerte auf Konter. 

          Sandhausen verliert

          Auch der SV Sandhausen bleibt tief im Tabellenkeller. Die Kurpfälzer unterlagen trotz einer Führung 1:2 (1:2) im baden-württembergischen Duell gegen den 1. FC Heidenheim. Damit ist der SVS, der nur zehn Punkte auf dem Konto hat, seit fünf Partien ohne Dreier. Arne Feick (39.) und Denis Thomalla (45.+1) trafen für den FCH bei seinem Lieblingsgegner - Heidenheim hat nur eins von 17 Pflichtspielen gehen Sandhausen verloren. Philipp Förster (8.) war für die Mannschaft des neuen SVS-Trainers Uwe Koschinat erfolgreich. Der Coach durfte bisher nur bei seinem Einstand Mitte Oktober einen Sieg feiern.

          Vor 4778 Zuschauern gehörte dem SVS, der Ende Oktober in der 2. Rundes des DFB-Pokals in Heidenheim gescheitert war (0:3), die erste halbe Stunde. Das Tor Försters aus der Distanz war äußerst sehenswert.

          In den letzten Minuten der ersten Hälfte drehten die Gäste dann mächtig auf, das Chaos in der Defensive der Kurpfälzer nutzten die Heidenheimer eiskalt. Nach dem Seitenwechsel passierte zunächst nicht viel. Sandhausen war zwar bemüht, Torchancen blieben aber Mangelware. Heidenheim machte kaum noch etwas nach vorne, geriet in der Defensive aber nur selten in Gefahr. Dann Ball überließ der FCH den Gastgebern, die damit aber nicht allzu viel anfangen konnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.