https://www.faz.net/-gtm-aelfa

Zweite Bundesliga : Debakel für Bremen – Darmstadt mit Kantersieg

  • Aktualisiert am

Mit gesenktem Kopf: Niklas Füllkrug und Werder Bremen Bild: dpa

Der Weg zurück in die Bundesliga wird nicht leicht. Werder unterliegt im eigenen Stadion Paderborn deutlich. Die „Lilien“ schießen sich den Frust von der Seele. Keinen Sieger gibt es in Heidenheim.

          3 Min.

          Was haben der Hamburger SV, FC Schalke 04 und Werder Bremen gemeinsam? Die vermeintlichen Schwergewichte der zweiten Fußball-Bundesliga bekamen schon in der Startphase der neuen Saison aufgezeigt, dass ihnen im Unterhaus nichts geschenkt wird. Im Gegenteil: Nur jeweils magere vier Punkte aus den ersten drei Spielen und Tabellenplätze zwischen acht und elf machen deutlich, dass die als Saisonziel ausgegebene Rückkehr in die erste Liga kein Selbstläufer wird. Der HSV ist das beste Beispiel: Der einstige Erstliga-Dino ist nach dem ersten Abstieg der Klubhistorie schon dreimal gescheitert.

          2. Bundesliga

          Besonders enttäuschend verlief der dritte Spieltag für die Bremer. Das peinliche 1:4 (0:3) vor heimischer Kulisse gegen den bislang sieglosen SC Paderborn kam einem spielerischen Offenbarungseid gleich und machte den Fehlstart von Trainer Markus Anfang und dessen Team perfekt. Die Torschützen Felix Platte (9./17.), Sven Michel (36.) und Ron Schallenberg (55.) besiegelten den bitteren Rückschlag, den die Zuschauer nach dem Schlusspfiff mit einem lauten Pfeifkonzert quittierten.

          „Diese Liga ist knochenhart“, stellte Schalkes Trainer Dimitrios Grammozis nach dem mauen 1:1 gegen Erzgebirge Aue ernüchtert fest. Nach 30 Jahren Bundesliga, Champions League und Triumphen in UEFA-Cup und DFB-Pokal tut sich „Königsblau“ in der Zweitklassigkeit schwer. „Wir werden nicht sagen: Wir kommen aus der Bundesliga und hopsen jetzt mal ein bisschen durch die Liga“, erklärte Grammozis. „Kein Team wird uns etwas schenken.“

          Schalke nun in Regensburg

          Kein Wunder, denn S04 steckt mitten in einem radikalen Umbruch. Sportvorstand Peter Knäbel holte 13 neue Profis, gegen Aue standen acht Zugänge in der Startelf. Wie schon zum Auftakt gegen den HSV (1:3) startete Schalker vielversprechend, doch nach Dominick Drexlers Führung (32.) und „guten 60 Minuten“ (Grammozis) riss der Faden. Aue wurde mutiger und durch Sascha Härtels Tor (86.) belohnt. „Wir sind verdient bestraft worden. Wir hatten das Spiel in der Hand und haben es aus der Hand gegeben“, sagte Torwart Ralf Fährmann.

          Zu allem Überfluss müssen die Schalker am kommenden Samstag beim Überraschungs-Spitzenreiter aus Regensburg antreten, der beim 3:0 über den letztjährigen Beinahe-Aufsteiger Holstein Kiel seinen dritten Sieg feierte und deshalb eigentlich als Favorit in die Partie geht. Das sieht Coach Mersad Selimbegovic jedoch anders. „Wir wissen auch, mit wem wir es da zu tun haben.“ Aber klein machen will er den Jahn angesichts des aktuellen Laufes auch nicht. „Es ist natürlich besser, wenn du nach drei Spielen neun Punkte hast und gegen Schalke spielst.“

          Beim HSV ist die Situation ähnlich wie in Bremen und auf Schalke. Nach Hannes Wolf, Dieter Hecking und Daniel Thioune versucht in Tim Walter schon der vierte Chefcoach den Wiederaufstieg zu realisieren - mit vielen neuen Akteuren und einem veränderten Ansatz. Walter setzt auf junge, gierige Spieler, dazu auf viel Ballbesitz und eine mutige Spielweise, die aber auch Risiken in sich trägt. Vor allem, wenn das Team das „System Walter“ noch nicht verinnerlicht hat, wie es beim 2:3 im Derby beim FC St. Pauli deutlich wurde. Die vierte Pleite in den jüngsten fünf Duellen mit den Kiezkickern machte deutlich, wie weit beim HSV Anspruch (Aufstieg) und Wirklichkeit (Mittelmaß) von einander entfernt sind.

          „Ich bin ein Mann der offenen und aufrichtigen Worte. Ich glaube, dass es wichtig ist, dass man Kritik bekommt, damit umgeht und daraus lernt“, sagte Walter, der sich selbst dabei nicht ausschloss. „Wir verlieren als HSV, und ich bin ein Teil davon. Darum müssen wir uns das als Team ankreiden und Lösungen finden.“ Diese müssen rasch gefunden werden. Zwar ist es noch nach drei Spieltagen zu früh für Panik, doch eine Einheit ist beim HSV noch nicht erkennbar.

          „Dann läuft das Spiel anders“

          Walter wollte aber auch nicht alles schlechtreden. „Die ersten 20 Minuten waren wir gut drin, hatten über Bakéry Jatta zwei Durchbrüche und müssen das Tor machen. Dann läuft das Spiel anders.“ Aber St. Pauli siegte dank Simon Makienok (2) und Finn Ole Becker. Wie Walter fordert auch Grammozis Geduld ein. „Wir haben eine zusammengewürfelte Mannschaft, viele sind erst gegen Ende der Vorbereitung dazugestoßen. Viele sind noch nicht bei 100 Prozent, da müssen wir Geduld haben.“

          SV Darmstadt 98 und sein neuer Trainer Torsten Lieberknecht landeten derweil einen fulminanten Befreiungsschlag. Mit 6:1 (4:0) fertigten die Hessen den nach wie vor sieglosen FC Ingolstadt ab. Phillip Tietz (29./ 45.+4 Minute) und Luca Pfeiffer (39./66.) trafen jeweils zweimal für die „Lilien“.  Außerdem waren Fabian Schnellhardt (45.+2) und in der Nachspielzeit noch Braydon Manu (90.+4) für die Platzherren erfolgreich. Der FCI kam nur durch Stefan Kutschke (50.) zu einem Tor. Im anderen Spiel am Sonntag trennten sich der 1. FC Heidenheim und Hansa Rostock 1:1.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Das Beste kommt erst noch

          Hamburger Pokal-Coup : Das Beste kommt erst noch

          Tempo, Mut und ein wenig Glück: Der HSV spielt in Köln mit hohem Einsatz. Nach ihrem Sieg freuen sich die Hamburger aufs Derby gegen den FC St. Pauli: „Das Spiel ist noch wichtiger.“

          Topmeldungen