https://www.faz.net/-gtm-92z9j

Zweite Bundesliga : Lautern am Boden – Fürth siegt hoch

  • Aktualisiert am

Bielefeld stürmt den Betzenberg und gewinnt in Kaiserslautern. Bild: dpa

Die „Roten Teufel“ stecken nach der Niederlage in Bielefeld tief im Abstiegskampf der zweiten Bundesliga. Fürth gewinnt und setzt sich etwas ab. Keinen Sieger gibt es im dritten Spiel des Sonntags.

          1 Min.

          Tabellenführer Holstein Kiel hat sich in Stellung für das Spitzenspiel in der zweiten Fußball-Bundesliga gebracht und der 1. FC Kaiserslautern steuert weiter dem Abstieg entgegen. Am 15. Spieltag hielt Kiel eine Woche vor dem Heimspiel gegen Verfolger Fortuna Düsseldorf vorerst den ersten Platz, während in der Abstiegszone Kaiserslautern am Sonntag beim 0:2 (0:1) gegen Arminia Bielefeld die nächste Heimpleite verdauen musste. Greuther Fürth machte es im Kampf um den Klassenverbleib viel besser und bezwang den FC St. Pauli 4:0 (2:0). Erzgebirge Aue und der VfL Bochum trennten sich 1:1 (1:1).

          2. Bundesliga

          Kiel blieb durch das 0:0 am Samstag gegen den FC Ingolstadt auch im achten Ligaspiel in Serie ohne Niederlage und kann nun dem Top-Spiel gegen Düsseldorf am Samstag (13.00 Uhr) entgegenfiebern. „In solchen tollen Spielen auf Augenhöhe zu agieren, das haben wir uns erarbeitet“, sagte Kiels Trainer Markus Anfang, der die Störche erst zu dieser Saison in die zweiten Liga geführt hatte. Düsseldorf braucht am Montag (20.30 Uhr) zum Abschluss des 15. Spieltags im Heimspiel gegen Dynamo Dresden einen Sieg, um vor dem Auftritt in Kiel an den Norddeutschen vorbei an die Tabellenspitze zu klettern. Diese Möglichkeit schreckt die Kieler aber nicht ab: Holstein-Regisseur Dominick Drexler schickte schon mal eine Kampfansage ins Rheinland: „Düsseldorf soll sich warm anziehen.“

          Der 1. FC Nürnberg und Union Berlin haben jeweils fünf Punkte Rückstand zum Tabellenführer. Nürnberg konnte allerdings die Berliner (3:3 gegen Darmstadt 98) mit dem 3:2-Erfolg gegen Eintracht Braunschweig von Relegationsrang drei stoßen. Es war der erste Ligasieg des Club in Braunschweig seit 1968. Entsprechend groß war der Jubel bei Nürnbergs Matchwinner Mikael Ishak. Den 1:2-Rückstand drehte der Angreifer mit zwei Toren und erzielte dabei auch den 1000. Zweitliga-Treffer der Franken. „Das Spiel war schwer. Dass wir dann so ein Finish hinlegen, ist perfekt. Zwei Tore zu machen und zu gewinnen, das ist ein super Gefühl“, erklärte Ishak.

          Der FC Pauli verlor durch das 0:4 gegen Greuther Fürth den Anschluss zur Aufstiegszone. Fürth holte indes wichtige Punkte im Abstiegskampf und schloss nach Punkten zu Dynamo Dresden auf Relegationsplatz 16 auf. Maximilian Wittek, David Raum, Khaled Narey und Julian Green erzielten die Tore für Fürth. Weitaus brisanter ist die Situation für Kaiserslautern. Andreas Voglsammer und Konstantin Kerschbaumer trafen zum Bielefelder Sieg in der Pfalz, durch den Kaiserslautern abgeschlagen auf dem letzten Platz bleibt.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Debakel für Stuttgart – HSV hadert

          Zweite Liga : Debakel für Stuttgart – HSV hadert

          Platzverweis, drei Gegentore: Aufstiegskandidat VfB Stuttgart unterliegt in Kiel und kann die Vorlage aus Hamburg nicht nutzen. Dort verpassen der HSV und Arminia Bielefeld im Spitzenspiel jeweils wichtige Punkte.

          Topmeldungen

          Hassfigur von Verschwörungstheoretikern: Microsoft-Gründer Bill Gates

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.
          Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
          Vorsichtiger Spaß: In der Kita in Westerburg gelten auch Corona-Vorschriften.

          Kitas öffnen wieder : Betreuter Ausnahmezustand

          Langsam öffnen die Kitas wieder. Kinder und Eltern haben das herbeigesehnt. Doch wie soll das praktisch funktionieren? Vielerorts ist man verärgert über die politischen Vorgaben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.