https://www.faz.net/-gtm-9iy3a

Zweite Bundesliga : HSV verliert auf der Alm – Fürth geht unter

  • Aktualisiert am

Ratlose Gesichter bei den Hamburger Spielern Khaled Narey, Lewis Holtby und Bakery Jatta (von links nach rechts) Bild: dpa

Der Fußball-Samstag in der zweiten Bundesliga wird zum ostwestfälischen Festtag: Während Tabellenführer HSV bei Arminia Bielefeld Punkte liegen lässt, macht Paderborn gegen Fürth das halbe Dutzend voll.

          1 Min.

          Spitzenreiter Hamburger SV hat in der 2. Fußball-Bundesliga einen unerwarteten Dämpfer hinnehmen müssen. Der Bundesliga-Absteiger kassierte bei Arminia Bielefeld mit 0:2 (0:2) seine erste Niederlage nach der Winterpause und muss um seinen komfortablen Vorsprung auf seine Verfolger bangen.

          2. Bundesliga

          Der 1. FC Heidenheim zog unterdessen durch ein 1:0 (1:0) gegen Dynamo Dresden vorübergehend mit dem Tabellendritten Union Berlin auf dem Relegationsplatz gleich. Aufsteiger SC Paderborn feierte gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 6:0 (3:0) ein Schützenfest und rückte ans obere Tabellendrittel heran.

          Der ersatzgeschwächte HSV war auf der Alm schon nach 26 Minuten vorentscheidend ins Hintertreffen geraten. Nach einer frühen Roten Karte gegen Hamburgs Japaner Gotoku Sakai (12.) machten Andreas Voglsammer (19.) und Winterneuzugang Reinhold Yabo (26.) den zweiten Erfolg der Arminen binnen 72 Stunden nach der 4:3-Aufholjagd bei Dynamo Dresden perfekt. Bielefeld setzte sich damit noch weiter von der Abstiegszone ab.

          Paderborn spielte sich gegen Fürth geradezu in einen Rausch. Philipp Klement (11.), Bernard Tekpetey (19.), Sven Michel (28. und 78.), Babacar Gueye (65.) und Kai Pröger (69.) besiegelten die höchste Zweitliga-Niederlage der im neuen Jahr noch sieglosen Franken.

          Heidenheim dagegen blieb gegen Dresden im sechsten Spiel in Serie ungeschlagen. Nikola Dovedan (35.) sorgte mit seinem sechsten Saisontor für Dresdens zweite Pleite nach der Winterpause.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.