https://www.faz.net/-gtl-99lab

FC Barcelona : Iniestas tränenreicher Abschied

  • Aktualisiert am

Tränenreich: Andres Iniesta verkündet seinen Abschied vom FC Barcelona. Bild: AP

„Don Andrés“ geht. Iniesta, eine der wichtigsten Figuren der erfolgreichen Tiki-Taka-Ära des FC Barcelona, verlässt nach 22 Jahren den Klub. Nach seinem bewegten Abschied bleiben viele Fragen offen.

          1 Min.

          Mit vielen Tränen hat sich Fußball-Star Andrés Iniesta nach 22 Jahren im Klub und rund 16 Jahre nach seinem Profidebüt vom FC Barcelona verabschiedet. Der offensive Mittelfeldmann gab seinen Weggang zum Saisonende am Freitag nach dem Training des Teams von Superstar Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen in Barcelona vor Journalisten bekannt.

          „Ich gehe, weil dieser Klub, der mich mit zwölf Jahren so gut aufgenommen hat, nur das Beste verdient“, betonte der 33-Jährige sichtlich bewegt. Der Profi, dem Tränen über die Wangen liefen und der immer wieder Luft holen musste, erklärte, er sei inzwischen „weder körperlich noch mental“ auf der Höhe des FC Barcelona. Medienberichte, er wolle zu einem chinesischen Verein wechseln, wollte Iniesta zunächst nicht bestätigen. „Meinen neuen Klub werde ich nach Saisonende bekanntgeben“, sagte der Edeltechniker.

          Der Schütze des entscheidenden Treffers im WM-Endspiel 2010 gegen die Niederlande bestätigte aber, dass er nicht in Europa bleiben werde. „Ich könnte nie gegen den FC Barcelona spielen“, erklärte Iniesta. Es hatte Gerüchte gegeben, sein früherer Trainer beim FC Barcelona, Pep Guardiola, wolle ihn überreden, zu Manchester City zu wechseln.

          Zentrale Figuren beim FC Barcelona: Andres Iniesta (rechts) und Lionel Messi.

          Der Spieler sprach von einem „Abschied, wie ich ihn mir erträumt habe“. Zwar schieden die Katalanen in der Champions League schon im Viertelfinale völlig überraschend gegen die AS Rom aus. Diese Saison hat das Team aber bereits den spanischen Pokal geholt und in der Liga steht der Gewinn des 25. Meistertitels kurz bevor.

          Mit dem FC Barcelona gewann „Don Andrés“ (Herr Andrés) bereits 31 Titel, darunter vier Mal die Champions League. Derart erfolgreich waren in der Königsklasse nur seine Noch-Teamkollegen Messi und Gerard Piqué, sein früherer Mittelfeld-Partner Xavi sowie Clarence Seedorf und Cristiano Ronaldo. Mit einem Sieg bei Deportivo La Coruña würde sich der 125-fache Nationalspieler am Sonntag seinen neunten Liga-Titel sichern.

          Eine Auszeichnung erhielt Iniesta allerdings nie: Die des Weltfußballers. Der Trainer von Barcelonas Erzrivale Real Madrid, Zinedine Zidane, sagte nach Bekanntwerden der Entscheidung des Spielers, Iniesta hätte nach dem Gewinn des WM-Titels 2010 zum Weltfußballer gekürt werden müssen. „Iniesta gehört nicht dem FC Barcelona, er gehört dem Fußball“, sagte der Franzose. Der Spanier bedauert nichts. „Mir ist die Liebe und Anerkennung der Fans viel lieber als jeder Weltfußballer-Titel“, bekannte er.

          Weitere Themen

          Schweiz und Dänemark lösen Turnier-Ticket

          EM-Qualifikation : Schweiz und Dänemark lösen Turnier-Ticket

          Mit einem Sieg gegen Gibraltar sichert sich die Schweiz den Sieg in der Gruppe D vor den Dänen. Die Skandinavier qualifizierten sich trotz eines Unentschiedens gegen Irland für die EM. Derweil feiert Italien ein Schützenfest.

          Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Bundesliga-Trainerkarussell : Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Eben noch in Köln entlassen, nun schon Coach in Mainz – und wieder geht es gegen Hoffenheim: Achim Beierlorzer wird Nachfolger von Sandro Schwarz. Der Franke selbst nennt die Situation „kurios“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.