https://www.faz.net/-gtl-7ip6y

0:3 gegen Chelsea : Schalke hat den Blues

  • -Aktualisiert am

Ein Schelm in blau: Torres (links) mit verschmitzter Freude nach dem Führungstor Bild: dpa

Der ersatzgeschwächte FC Schalke müht sich beim 0:3 gegen Chelsea London vergeblich. Torres überragt bei den Blues und schießt zwei Tore gegen die „Königsblauen“, die zu grün spielen.

          2 Min.

          An die Fußballarena in Gelsenkirchen hat José Mourinho gute Erinnerungen. Der exzentrische Fußball-Lehrer erlebte an diesem Ort in Westfalen seinen ersten großen Triumph in der Champions League. Mit dem FC Porto gewann er vor mehr als neun Jahren das Finale der Königsklasse. Inzwischen zu einem der berühmtesten Trainer Europas aufgestiegen, saß er am Dienstag wieder in Gelsenkirchen auf der Bank. Diesmal ging es „nur“ um Punkte in der Gruppenphase. Aber die Reise ins Ruhrgebiet hat sich für den Zampano, inzwischen beim FC Chelsea London angestellt, wieder gelohnt: Mourinhos Mannschaft gewann am dritten Spieltag in der Gruppe E 3:0 beim FC Schalke 04.

          Die ersten beiden Tore erzielte der spanische Nationalstürmer Fernando Torres (5./69. Minute), den die Abwehr der Westfalen nie in den Griff bekam. Kurz vor Schluss steuerte Eden Hazard den dritten Treffer bei (87.). Schalke stemmte sich zwar gegen die Niederlage, aber ohne Klassespieler wie Klaas-Jan Huntelaar und Jefferson Farfan reicht die Qualität der Königsblauen nicht aus. Aufgrund der beiden Siege über Bukarest und Basel besitzt Schalke aber immer noch gute Chancen weiterzukommen.

          Drei Spieler, die zuletzt wegen Verletzungen gefehlt hatten, kehrten in die Mannschaft zurück: Timo Hildebrand nahm seinen Stammplatz zwischen den Pfosten wieder ein, Jermaine Jones bezog im defensiven Mittelfeld Posten, und Kevin-Prince Boateng gab den einzigen Stürmer im Schalker Ensemble. Doch die Rückkehrer waren kaum auf dem Rasen, da mussten sie schon einem Rückstand hinterherlaufen. Nach einer Ecke konnte Torres unbehelligt einköpfen.

          Am langen Eck ganz ungedeckt: Torres köpft das frühe Tor

          Die Schalker hatten den Stürmer bei ihrer vermeintlichen Zuteilung offenbar vergessen oder übersehen. Schlechter hätte die Partie für die „Königsblauen“, die in Grün spielten, nicht beginnen können. Der frühe Rückstand machte die ohnehin schwere Aufgabe noch schwieriger. Schalke hatte zunächst damit zu tun, die eigene Verunsicherung abzulegen. Das gelang nur mühsam. Nach einer halben Stunde gewannen die Angriffe zwar allmählich an Struktur, die Heimelf fand aber keine Lücke in der gegnerischen Abwehr, die konzentriert verteidigte und den Angreifern wenig Raum ließ. Boateng, anstelle von Szalai in der Spitze aufgeboten, ließ sich zuweilen ins Mittelfeld zurückfallen, um dort die beiden Juniorchefs Julian Draxler und Max Meyer beim Spielaufbau zu unterstützen. Aber auch der Anführer, der sich rechtzeitig zum Abschlusstraining zurückgemeldet hatte, konnte nicht viel ausrichten. Allerdings konnte man den Schalkern den Willen, nach vorne zu spielen, nicht absprechen. In der Schlussphase des ersten Durchgangs gelang es ihnen dann doch, Druck aufzubauen. Ein Schuss von Boateng und ein Kopfball von Neustädter zwangen Chelsea-Torhüter Petr Cech zum Eingreifen. Der Tscheche zeigte seine Klasse und wehrte jeweils zur Ecke ab.

          Nach dem Seitenwechsel hätte Schalke beinahe wieder einen frühen Rückschlag hinnehmen müssen. Abermals kam Torres, diesmal nach einem Freistoß von Lampard, zum Kopfball. Hildebrand verfolgte staunend die Flugbahn des Balles, brauchte ihn aber nicht aus dem Netz zu holen. Die Kugel sprang unter die Latte und von dort ins Spielfeld zurück. So sehr die Schalker sich auch abmühten, dem Ausgleich näher zu kommen – bei Vorstößen des Gegners gelang es ihnen nicht, Torres unter Kontrolle zu bekommen.

          Blaue Herrlichkeit in der Schalker Arena: Chelseas Spieler mit Schürle (2.v.l.) feiern Spielverderber Torres

          Mitte der zweiten Hälfte wurde der Spanier endgültig zum Schrecken der Schalker. Bei einem Tempogegenstoß schüttelte Oscar seinen Verfolger Jones ab und passte den Ball zu Torres. Der Stürmerstar umkurvte Hildebrand und vollendete zum 2:0 für die „Blues“ aus London. Eine Minute zuvor hatte Höwedes mit einem Kopfstoß den Ausgleich verpasst. Der zweite Treffer raubte Schalke die Illusion, wenigstens einen Punkt ergattern zu können. Drei Minuten vor Schluss baute Hazard den Vorsprung nochmals aus.

          FC Schalke 04 - FC Chelsea 0:3 (0:1)

          FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Aogo - Jones (71. Kolasinac), Neustädter - Clemens, Meyer (78. Goretzka), Draxler - Boateng (71. Szalai)
          FC Chelsea: Cech - Ivanovic, Terry, Cahill, Azpilicueta - Hazard (88. Eto’o), Ramires, Lampard, Schürrle (72. Mikel) - Oscar (84. David Luiz), Torres
          Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)
          Zuschauer: 54 442 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Torres (5.), 0:2 Torres (69.), 0:3 Hazard (87.)
          Gelbe Karten: Jones, Neustädter / Cahill

          Weitere Themen

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Der Musterschüler des Joachim Löw

          Serge Gnabry : Der Musterschüler des Joachim Löw

          Der Bundestrainer gerät nach der Gala von Serge Gnabry gegen Nordirland regelrecht ins Schwärmen. Den Bayern-Stürmer macht der neue Status selbstbewusst. Dabei scheut er auch keine kritischen Töne.

          Topmeldungen

          Amerikanische Linke : Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Alles oder nichts: Wird ihr Favorit Bernie Sanders nicht Präsidentschaftskandidat, wollen linke Anhänger der Demokraten nicht zur Wahl gehen. Auch wenn Trump dadurch im Amt bleibt.
          Baden-Württembergs Maschinenbauer erhalten immer weniger Aufträge.

          F.A.Z. exklusiv : Ein Hilferuf aus Baden-Württemberg

          Das Land der Autos und des Maschinenbaus steckt in der Krise. In seltener Einmütigkeit fordern Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften Hilfe vom Bund – in einem deutlichen Brief an Hubertus Heil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.