https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/fussball-wm-brasiliens-b-team-unterliegt-kamerun-18376352.html

Fußball-WM : Brasiliens B-Team unterliegt Kamerun

Vincent Aboubakar köpft das Siegtor gegen Brasilien und zieht blank Bild: AFP

Wie schon Frankreich, Spanien und Portugal unterliegt auch Brasilien mit seiner Ersatz-Elf am dritten Gruppenspieltag. Kamerun nutzt seine Chance, doch es nutzt letztlich nichts.

          1 Min.

          Am Freitagabend stellte Tite unter anderen den Stammtorhüter von Manchester City, den Stamminnenverteidiger von Real Madrid, den Stammmittelfeldspieler vom FC Liverpool und die Stammstürmer vom FC Arsenal auf. Man kann das aber auch so sagen: Der Trainer der Nationalmannschaft Brasiliens spielte mit seiner B-Mannschaft.

          Christopher Meltzer
          Sportkorrespondent in München.

          Es sind an diesem dritten Spieltag der Weltmeisterschaft – das kann man als Schwäche des Gruppensystems auslegen – schon mehrere sogenannte B-Mannschaften aufgestellt worden. Die französische verlor 0:1 gegen Tunesien (hatte fürs Achtelfinale keine Konsequenzen). Die portugiesische verlor 1:2 gegen Südkorea (hatte fürs Achtelfinale Konsequenzen, weil Uruguay dadurch ausschied). Die brasilianische verlor 0:1 durch ein Tor von Vincent Aboubakar, der in der Nachspielzeit per Kopf traf (90.+2) und danach wegen Trikotausziehens Gelb-Rot sah, gegen Kamerun (hatte keine Konsequenzen, weil Kamerun durch das Ergebnis im Parallelspiel so oder so ausgeschieden wäre).

          Fußball-WM 2022

          Wobei man fast schon mit etwas Ehrfurcht fragen durfte: Das soll die B-Mannschaft sein?

          Man konnte dann aber doch einen Unterschied sehen. Die Dribblings von Antony waren vielleicht so spektakulär wie die von Vinicius Junior, aber nicht so effektiv. Die Zweikämpfe von Fabinho waren so entschlossen wie die von Casemiro, aber nicht so strategisch. Immerhin der Torhüter Ederson konnte zeigen, dass er mit den Füßen und mit den Händen zur Weltklasse zählt. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wehrte er einen Versuch von Bryan Mbeumo sensationell ab. In der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit konnte dann aber auch er nichts machen.

          Es spricht für das Vertrauen des Trainers Tite in die Stabilität seiner Mannschaft, dass er fast alle Spieler, darunter sogar seinen Torhüter, austauschte, aber es spricht auch für seine Vorsicht.

          Fussball-WM 2022

          Er wollte wohl nicht, dass sich nach Neymar, der im ersten Spiel gegen Serbien ausgewechselt werden musste und seitdem aussetzen muss, der nächste Spieler seiner ersten Elf verletzt. Das funktionierte, weswegen er – wahrscheinlich mit der Ausnahme von Neymar – dann wieder mit der Bestbesetzung ins Achtelfinale gegen Südkorea (Montag, 20 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und bei MagentaTV) starten kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.

          Erdogan zu NATO-Erweiterung : Zwei Sätze, die es in sich haben

          Zum ersten Mal deutet der türkische Präsident an, die Beitrittsgesuche getrennt zu behandeln. Er warnt Helsinki davor, „dieselben Fehler“ zu machen wie Stockholm – und meint damit den Konflikt um Auslieferungen.
          Am Ziel: An einem Fenster der Reichskanzlei stehend beobachtet der neuernannte Reichskanzler Adolf Hitler zusammen mit Hermann Göring am 30. Januar einen Fackelzug von NSDAP-Mitgliedern.

          Vor neunzig Jahren : Wie Hitler die Macht übertragen wurde

          Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident von Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler. Der Schritt war bis zuletzt vermeidbar. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.