https://www.faz.net/-gtl-8a768

Formel 1 zu Terror in Paris : „Eine boshafte Welt mit boshaften Menschen“

„Was auch immer wir tun, es wird die Menschen nicht zurück bringen“: Bernie Ecclestone Bild: dpa

Auch die Formel 1 gedenkt der Opfer des Terrors in Paris. Nicht nur die Piloten äußern sich vor dem Rennen in Brasilien bestürzt. Für Stirnrunzeln sorgt aber ein Vergleich von Jean Todt.

          1 Min.

          Die Formel 1 wird den Opfern der Terroranschläge von Paris mit einer Schweigeminute vor dem Start des Großen Preises von Brasilien am Sonntag in São Paulo gedenken. „Wir leben in einer boshaften Welt mit boshaften Menschen“, sagte Bernie Ecclestone, der Chefvermarkter der Rennserie am Samstagmittag im Autodromo Jose Carlos Pace. Der 85 Jahre alte Brite fügte an: „Was auch immer wir tun, es wird die Menschen nicht zurück bringen.“

          Auch Jean Todt, der Präsident des Internationalen Automobilverbandes Fia, äußerte sich erschüttert: „Die Menschen in aller Welt können von den Anschlägen nur furchtbar geschockt sein.“ Die Fia hat ihren Sitz am Place de la Concorde in Paris.

          Todt fügte an: „Wir müssen es ertragen, ein solches Drama zu sehen. Wir können nur an alle Opfer denken und hoffen, dass es nicht noch einmal passiert. Wir hatten bereits ein Opfergedenken geplant, anlässlich des Gedenktages für Verkehrsopfer morgen. Jeden Tag sterben 3500 Menschen auf den Straßen, dreißig Mal mehr als bei den Anschlägen.“ Todts auf dem französischen Sender „Canal plus Sport“ ausgestrahlte Aussage sorgte angesichts des Vergleichs der Opferzahlen bei etlichen Beobachtern in Sao Paulo für Stirnrunzeln.

          Der französische Lotus-Pilot Romain Grosjean absolvierte das dritte freie Training am Mittag unterdessen mit einem Trauerflor in den Farben der französischen Tricolore. „Ich denke aus Brasilien an euch“, twitterte Grosjean. „Es lebe der Frieden.“ Neben Grosjean drückten zahlreiche Fahrer ihre Verbundenheit mit den Opfern der Anschläge aus.

          Der bereits als abermaliger Weltmeister feststehende Engländer Lewis Hamilton twitterte vor dem Qualifying, das um 14 Uhr brasilianischer Zeit (17.00 Uhr MEZ / Live bei RTL, Sky und im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET) beginnt, er gehe „schweren Herzens“ ins Qualifikationstraining. „Meine Gedanken sind mit jedem in Paris.“ Sein deutscher Teamkollege bei Mercedes, Nico Rosberg, hatte bereits in der Nacht getwittert, er sei „sprachlos angesichts der Tragödie in Frankreich. Meine Gedanken sind bei euch“.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

          Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

          Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.