Home
http://www.faz.net/-gtl-7hmpm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Jürgen Klinsmann im Gespräch „Es kann nur ein Ziel geben: den Titel!“

Nur wer sich Großes vorstellt, kann auch Großes erreichen, sagt der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann – und mag im F.A.Z.-Interview nicht an seine Gefühle denken, sollte er bei der WM mit den Amerikanern tatsächlich auf Deutschland treffen.

© AFP Vergrößern In der Erfolgsspur: Jürgen Klinsmann hat sich mit dem amerikanischen Nationalteam für die WM qualifiziert

Das amerikanische Team hat sich sogar vor Deutschland für Brasilien qualifiziert. Wie sind Ihre Ziele bei der WM?

In Brasilien wollen wir die Gruppenphase überstehen. Alles andere wäre eine Enttäuschung. Und dann kommt es drauf an, wie groß der Glaube ist, die großen Nationen auch in der K.o.-Runde schlagen zu können. Dieser Glaube und das Selbstbewusstsein wachsen bei uns. Das wird hier auch von mir erwartet: „Zeig’ uns, wie wir die Großen kitzeln und schlagen können.“

Im deutschen Fußball wird kritisiert, dass die Nationalelf seit Jahren bei Turnieren nicht den letzten Schritt schafft. Fehlt die letzte Entschlossenheit?

Wir, und damit meine ich die deutsche Mannschaft, haben die Konstanz und die Qualität, in jedem Turnier bis zum Ende dabei zu sein. Aber das letzte i-Tüpfelchen zu setzen und den Titel zu gewinnen, das ist eine Frage der Klasse der Spieler. Der Spieler muss im Halbfinale den Freistoß verwandeln, im Finale das Tor nach der Ecke machen – oder eben den Fehler unterlassen, der zum Gegentor führt. Jede Generation muss immer für sich klären: Holen wir den großen Titel – oder nicht? Die harte Arbeit, die in Deutschland über Jahre geleistet worden ist, von der Jugendarbeit über die Klubs bis zur Nationalmannschaft, hat für die Konstanz gesorgt, dass wir um den Titel mitspielen. Aber am Ende wird den Ausschlag geben, wer auch immer diese Generation anführt, ob die Spieler die mentale Fähigkeit haben, zu sagen: „Jetzt fahren wir das Ding auch ein.“ Das müssen sie noch beweisen.

Mehr zum Thema

Als Spieler und Trainer sind Sie immer mit höchsten Zielen in ein Turnier gegangen. In der Nationalelf ist eine Diskussion entstanden, ob man sich als Titelfavorit bezeichnen soll. Abgesehen von der ohnehin hohen öffentlichen Erwartung: Ist es für die mentale Vorbereitung nicht ein wichtiger Faktor, wenn man sich den Titel ausdrücklich zum Ziel setzt?

Absolut. Für uns in Deutschland kann es nur ein Ziel geben: den Titel. Das ist eine ganz logische Erwartungshaltung nach all dem, was Deutschland im Fußball darstellt und sich über Jahre aufgebaut hat. Und wenn man mit der höchsten Erwartungshaltung ein Ziel angeht, zieht man es viel eher durch. Es kann nicht sein, dass man sagt: „Hauptsache Halbfinale, unter die ersten vier zu kommen, ist okay.“ Da fehlt einem der letzte Glaube, das Ding auch tatsächlich mit aller Energie bis zum letzten Moment durchzuziehen. Der WM-Titel ist ein Marathon, eine Tortur. Für mich kann es daher nur eine einzige logische Ziel-Formulierung geben: Titelgewinn. Diesem Ziel muss sich alles andere unterordnen.

United States Training Session © AFP Vergrößern „Aus Trainersicht ist es wichtig, den Spielern bildlich darzustellen, was es braucht, um den ultimativen Erfolg zu haben“

Unser Eindruck ist, dass die Deutschen den besten Kader seit Jahrzehnten besitzen. Wir sehen kein Team, das von der Substanz überlegen wäre.

Ich sehe das auch so. Wir sind qualitativ auf jeden Fall pari mit Spanien und Brasilien. Hinter Argentinien ist noch ein Fragezeichen, weil es da auch gute Leute gibt, die jetzt nach oben drängen. Die deutsche Mannschaft hat absolut das Potential, Weltmeister zu werden, auch gegen Brasilien und Argentinien, gegen die Neymars und Messis dieser Welt. Selbst in Südamerika, wo es zugegebenermaßen noch ein bisschen schwieriger sein wird. Es muss aber alles passen.

Als Sie 2006 in die WM gingen, waren die Bundesligaklubs meilenweit von der Spitze entfernt, im Vorjahr haben Bayern und Dortmund in Europa enorm beeindruckt – kann das der entscheidende Vorteil sein?

Das ist auf jeden Fall so. Wenn man sich in der Königsklasse durchsetzt, spielt das auch in die Nationalmannschaften mit rein. Die Spieler gewinnen die Überzeugung, dass sie die besten Spieler der Welt auch im nächsten Sommer schlagen können. Wenn man Madrid und Barcelona so überragend schlägt, dann stärkt das aber nicht nur das eigene Selbstbewusstsein, sondern erzeugt bei den Gegnern auch das Gefühl: „Die Deutschen lassen jetzt nicht mehr locker.“ Und wenn die deutschen Spieler im Sommer in die Gesichter sehen, die sie schon geschlagen haben, dann hat das seine psychologischen Auswirkungen. Die Brasilianer wissen, dass es auch im eigenen Land wahnsinnig schwer sein wird, die Deutschen zu schlagen. Und die Spanier wissen, dass es in Deutschland das Gefühl gibt, dass es an der Zeit ist, sie weg zu hauen.

169489291 © AFP Vergrößern Danke für die Tipps: Klinsmann mit dem ehemaligen Assistenten und Nachfolger Löw vor dem Testspiel im Juni

Aber wie schafft man, dass man sich als Team nicht nur zwischen den Turnieren weiterentwickelt, sondern sich auch während des Turniers steigert und seine Höchstleistung erreicht?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Snooker-Star O’Sullivan Ich lebe nach meinen eigenen Regeln

Einst stopfte Ronnie O’Sullivan Schokoriegel in sich rein und rauchte eine Zigarette nach der anderen. Im Interview spricht der Snooker-Profi über schlechtes englisches Essen, den Preis des Erfolgs und die Psychospiele seiner Gegner. Mehr Von Christian Eichler

24.03.2015, 08:09 Uhr | Sport
20- bis 30-Jährige Generation Y verändert die Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ihrer Eltern halten sie für überholt. Feste Arbeitszeiten, starre Hierarchien, arbeiten bis zum Umfallen - für die Generation Y ist das nicht reizvoll. Die 20- bis 30-Jährigen heute wollen sich im Job selbst verwirklichen, flexibel arbeiten, Freizeit genießen und trotzdem erfolgreich sein. Auf ihre Vorstellung von Arbeit soll sich die Wirtschaft einstellen. Steffi Burkhart ist eine von ihnen. Zwei Jahre hat sie für einen Konzern gearbeitet, danach wusste sie: Das ist nicht ihre Welt. Starre Abläufe und Arbeitszeiten, schlechter Führungsstil. Die 29-Jährige hat gekündigt und arbeitet heute für eine Beratungsfirma in Köln als Coach. Sie gibt Seminare für Führungskräfte und hält Vorträge, auch über die Generation Y. Faul oder egoistisch sei ihre Generation nicht, sie wisse einfach, was sie wolle - und hinterfrage Vieles. Dass sich die Arbeitswelt wandelt und sich Unternehmen darauf einstellen müssen, findet sie normal, in Zeiten des Fachkräftemangels umso mehr. Die Jungen können die Arbeitsbedingungen heute diktieren, findet auch Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance in Berlin. Er hält sie trotzdem für Leistungsmenschen, aber eben auf ihre Weise. Eine Reportage von Anja Kimmig Mehr

23.03.2015, 09:22 Uhr | Wirtschaft
FFC-Spielerinnen im Interview Wir wissen gar nicht, was Druck ist

Die Waliserin Jessica Fishlock und die Spanierin Verónica Boquete über ihre Beweggründe, Fußball beim 1. FFC Frankfurt zu spielen und warum sie sich wie eine Prinzessin und ein Drache fühlen. Mehr

28.03.2015, 13:39 Uhr | Rhein-Main
Vor Hoffenheim-Spiel Wie ernst nimmt BVB-Coach Klopp den Abstiegskampf?

Jürgen Klopp wird es nicht einfach haben dieser Tage. Als BVB-Trainer muss er sich dem Abstiegskampf stellen und seine Mannschaft aus dem Tabellenkeller führen. Mehr

04.12.2014, 10:06 Uhr | Sport
Im Gespräch mit Sasa Obradovic Ich lasse keine Komfortzone für Spieler zu

Alba Berlin kämpft in der Zwischenrunde der EuroLeague noch um die Chance aufs Weiterkommen. Vor dem Spiel gegen Galatasaray Istanbul (21 Uhr) spricht der Basketball-Trainer über Aggressionen und sportliche Chancen. Mehr Von Michael Reinsch

19.03.2015, 15:03 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.09.2013, 16:24 Uhr

Kein Pipifax

Von Anno Hecker

Dass falsche Fahnder bei einem Boxkampf auftauchen und Sportler zur Probe und zur Kasse bitten, ist neu – und für die Antidopingagentur Nada alles andere als lustig. Mehr