https://www.faz.net/-gtl-9v0xg

Vierschanzentournee-Quali : „Jetzt reicht’s langsam. Voll uncool“

  • Aktualisiert am

Karl Geiger zeigt auch in der Qualifikation von Innsbruck eine starke Leistung. Bild: AFP

Die starken Wochen von Karl Geiger gehen in Innsbruck weiter. Auch die Qualifikation auf der tückischen Bergisel-Anlage meistert er ohne Probleme. Nur eines schmeckt dem deutschen Mitfavoriten nicht.

          1 Min.

          Auch eine unruhige Nacht hat Deutschlands großen Skisprung-Hoffnungsträger Karl Geiger nicht aus der Ruhe gebracht. Der Tournee-Zweite und erste Verfolger von Japans Überflieger Ryoyu Kobayashi belegte am Freitag den dritten Platz in der Qualifikation von Innsbruck und geht damit am Samstag (14.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Vierschanzentournee, im ZDF und bei Eurosport) als einer der Mitfavoriten ins traditionelle Bergiselspringen. „Der Quali-Sprung war jetzt echt fein“, sagte Geiger nach seinem Satz auf 131,5 Meter, mit dem er die direkten Rivalen Kobayashi und Dawid Kubacki aus Polen hinter sich lassen konnte.

          Sein Zimmerkollege Markus Eisenbichler (Rang zwölf) berichtete zuvor von einer unruhigen Nacht Geigers im Teamhotel in Lans. „Er hat nur beschissen geschlafen. Der schläft hier in dem Hotel nicht immer ganz so gut. Aber er ist topfit. Er ist nie nervös, er schläft nur ab und zu scheiße“, sagte „Eisei“ über seinen guten Freund, dem er auf dem Weg zum möglichen ersten deutschen Tournee-Gesamtsieg seit Sven Hannawald vor 18 Jahren so gut wie möglich helfen möchte. „Mein Gott, manchmal schläft man halt schlecht. Ich bin ziemlich lange wachgelegen“, sagte Geiger.

          Er tritt am Samstag zum dritten Mal in drei Springen gegen einen deutschen Widersacher an, diesmal ist es wie schon in Oberstdorf der junge Moritz Baer. „Das dritte deutsche Duell in Serie, jetzt reicht’s langsam“, sagte Geiger im ZDF ganz entspannt und laut lachend. Von der Sache her gefällt es ihm aber nicht, ständig Teamkollegen zu besiegen. „Voll uncool!“, rief Geiger.

          Auf der windanfälligen und tückischen Schanze in Tirol ist ohnehin wichtiger, dass er als Dritter nur kurze Zeit nach Kobayashi (5.) und Kubacki (6.) springt. Drehender Wind kann am Bergisel schnell für sportliches Chaos sorgen. Der Quali-Sieg ging vor 4200 Zuschauern am Freitag an Norwegens Garmisch-Gewinner Marius Lindvik, der 131,5 Meter sprang. Rang zwei sicherte sich Lokalmatador Stefan Kraft, der bei etwas besseren Verhältnissen sogar 132,5 Meter sprang.

          Dass alle sechs deutschen Athleten die Qualifikation für Innsbruck gemeistert haben, wertet Bundestrainer Stefan Horngacher als positives Indiz. „Wir können zufrieden sein mit dem Trainingstag“, sagte der Tiroler, der Werner Schuster in diesem Sommer ablöste. Was er von seinem derzeitigen Top-Springer aus Oberstdorf erwarten kann, weiß Horngacher ziemlich genau: „Er kann mit seiner Klasse noch etwas draufsetzen.“ Im vergangenen Februar hatte Geiger am Bergisel WM-Silber im Einzel und Gold im Team geholt.

          Vierschanzentournee

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Mindestens bis zum Frühling will die Bundesregierung die Maskenpflicht aufrechterhalten. Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.