https://www.faz.net/-gtl-7xhj2

Skisprung-Weltcup : Freund landet im Ural auf Platz drei

  • Aktualisiert am

„Es war ein schöner Wettkampf mit einem guten Ergebnis“: Severin Freund Bild: dpa

Zu später Abendstunde zeigt sich Severin Freund hellwach: Bei der Weltcup-Premiere im Ural fliegt der Skispringer auf Platz drei. Eine überzeugende Vorstellung bietet auch ein anderer Team-Olympiasieger.

          1 Min.

          Das höchste Podest konnte Severin Freund jenseits des Urals nicht erklimmen, doch auch mit dem dritten Rang bei der Weltcup-Premiere im russischen Nischni Tagil war der Skiflug-Weltmeister zufrieden. Mit Sprüngen auf 130,5 und 127 Meter musste der 26-Jährige am Samstag lediglich dem Norweger Anders Fannemel und Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer aus Österreich den Vortritt lassen.

          „Es war ein schöner Wettkampf mit einem guten Ergebnis“, kommentierte Freund den 27. Podiumsplatz seiner Karriere. Eine überzeugende Vorstellung bot auch Team-Olympiasieger Marinus Kraus als Achter.

          Vor rund 10.000 Zuschauern auf der neuen Anlage jenseits des Urals präsentierte sich Freund zu später Abendstunde hellwach. Nur Fannemel, der mit Weiten von 132 und 133 Metern seinen ersten Weltcupsieg feierte, und Schlierenzauer waren besser. „Er hat einen echt guten Wettkampf gemacht. Ich bin sehr zufrieden“, lobte Bundestrainer Werner Schuster.

          Der Chefcoach hatte im Finale gezockt und den Anlauf für den zur Halbzeit auf Rang zwei liegenden Freund verkürzen lassen. Doch die Rechnung ging nicht auf. „Die Russen haben für den Umbau zu lange gebraucht. In dieser Zeit ist der Wind wieder etwas eingeschlafen. So war es am Ende sogar riskant, was ich gemacht habe“, sagte Schuster. Freund zeigte sich davon unbeeindruckt. „Davor war es bei Schlierenzauer weit gegangen. Wenn man so weit vorne liegt, will man auch mal was riskieren“, meinte er.

          „Ich bin hier immer besser reingekommen“

          Zuversicht zog er vor allem aus seinem ersten Versuch. „Bis auf die Landung war das mein bester Wettkampfsprung. Es gab nur einen kleinen Wackler in der Luft“, sagte Freund. In der Weltcup-Gesamtwertung verbesserte sich der Bayer mit 261 Punkten auf Rang sechs.

          Weil das bisherige Führungsduo Roman Koudelka (Tschechien) und Simon Ammann (Schweiz) pausierte, übernahm Fannemel (350) das Gelbe Trikot. Kraus, der mit 130 und 125,5 Metern zum zweiten Mal nacheinander in die Top Ten sprang, ist 13. „Ich bin hier immer besser reingekommen“, erklärte er. „Seine Leistung war sehr zufriedenstellend. Er hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt“, befand Schuster.

          „Der Winter hat zäh begonnen“

          Mit einem Lächeln gingen auch Markus Eisenbichler (14.) und Michael Neumayer, der als 18. sein bestes Saisonergebnis verbuchte, von der Schanze. „Ich freue mich, dass mir endlich ordentliche Sprünge gelungen sind. Der Winter hat zäh begonnen, aber langsam komme ich ins Laufen“, stellte der 35 Jahre alte Routinier erleichtert fest. Für Andreas Wank blieb nur der 24. Platz, Karl Geiger schied als 45. aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freiwillige warten in Ahrweiler in Rheinland-Pfalz auf ihren Einsatz.

          Hilfsbereitschaft : Mit der Schippe in der Hand

          In der Katastrophe zeigt sich die deutsche Gesellschaft leistungsfähiger, stabiler und bewundernswerter, als ihr mitunter attestiert wird. Es wäre gut, wenn das auch in der Corona-Krise so wäre.
          Siegte zwei Mal ohne Kampf: Tohar Butbul in Tokio

          Kampf gegen Israeli verweigert : Feinde und Freunde

          Judoka Tohar Butbul aus Israel wird auf olympischer Bühne Opfer des Antisemitismus. Leider kann man nicht auf die hoffen, die die Regeln machen, sondern meist nur auf die, die ihnen unterworfen sind. Das zeigt ein anderes Beispiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.