https://www.faz.net/-gtl-9x2cg

Skispringen : Geiger schreibt Skisprung-Geschichte

  • Aktualisiert am

Im Landeanflug beim Jubiläumsspringen: Karl Geiger. Bild: Reuters

Beim tausendsten Weltcup-Springen gewinnt Karl Geiger in Lahti mit Bestweiten in beiden Durchgängen. Auch im Kampf um den Gesamtweltcup bessern sich somit seine Chancen.

          1 Min.

          Im 1000. Einzelweltcup der Skisprung-Geschichte hat Karl Geiger souverän seinen sechsten Karrieresieg gefeiert. Der 27 Jahre alte Oberstdorfer setzte sich beim Jubiläums-Springen im finnischen Lahti mit Bestweiten in beiden Durchgängen vor dem Österreicher Stefan Kraft durch und verkürzte den Rückstand im Kampf um den Gesamtweltcup auf den großen Rivalen Kraft auf 118 Punkte.

          „Ich habe Vollgas gegeben und den Tisch richtig gut erwischt, das war der Hammer“, sagte Karl Geiger in der ARD: „Ich bin echt in einer sehr guten Form, das freut mich riesig.“

          Geiger, der am Samstag bereits das deutsche Team zum Sieg geführt hatte, flog auf der WM-Schanze von 2017 auf 122,5 und 130,0 Meter und feierte mit 266,4 Punkten vor Kraft (260,5) sowie dessen Landsmann Michael Hayböck (259,1) seinen vierten Saisonsieg. Als Vierter verpasste Constantin Schmid (Oberaudorf/254,5) sein zweites Karriere-Podest knapp, Stephan Leyhe (Willingen/254,3) machte als Fünfter ein ganz starkes deutsches Mannschafts-Ergebnis perfekt.

          Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf), der nicht für das Teamspringen am Samstag nominiert worden war, blieb mit Rang 17 bei vor allem im zweiten Durchgang ungünstigen Windverhältnissen erneut im Rahmen seiner Möglichkeiten. Pius Paschke, der an Eisenbichlers Stelle sein Teamdebüt im Weltcup gefeiert hatte, belegte Platz 19.

          Der ehemalige Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) verpasste als 45. wie schon am Freitag den zweiten Durchgang und blieb im vierten Wettkampf nach seinem Comeback zum dritten Mal ohne Weltcuppunkte.

          Weitere Themen

          Harte Nuss für Holstein Kiel

          Dritte Quarantäne im Fußball : Harte Nuss für Holstein Kiel

          Es ist das am schwersten von Corona betroffene Team im deutschen Profifußball: Holstein Kiel musste schon zum dritten Mal in Quarantäne. Die Saison will der Zweitligaklub trotzdem zu Ende spielen.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.