https://www.faz.net/-gtl-9unxi

Tournee ohne Severin Freund : Aus für den einstigen Vorzeige-Adler

  • Aktualisiert am

Noch nicht wieder in ausreichender Form: Skispringer Severin Freund, hier im Januar 2019 Bild: dpa

Die in der kommenden Woche beginnende Vierschanzentournee findet ohne Severin Freund statt. Der 31-Jährige ist laut Trainer Stefan Horngacher keine Option. Seine Leidenszeit verlängert sich damit weiter.

          1 Min.

          Der frühere Skisprung-Weltmeister und Team-Olympiasieger Severin Freund wird bei der Vierschanzentournee definitiv nicht an den Start gehen. Das sagte Bundestrainer Stefan Horngacher am Samstagmorgen in Engelberg. Freund fand nach zwei aufeinanderfolgenden Kreuzbandrissen nicht mehr wirklich zu früherer Form zurück und hat noch immer mit den Nachwirkungen einer Meniskus-Operation sowie Rückenproblemen zu kämpfen. Im diesjährigen Weltcup-Winter hat der 31-Jährige noch keinen Einsatz auf dem Konto.

          „Bei Severin ist es so, dass er sicher nicht starten wird. Er ist jetzt im Training und seine Rückenprobleme hat er im Griff. Er braucht aber ein bisschen Zeit“, sagte Horngacher. Zuvor hatte der TV-Sender Sky über einen Ausfall Freunds bei der Tournee berichtet. „Bei ihm ist es nicht abzusehen, wann er wieder kommt. Der Plan ist, im Januar wieder auf die Schanze zu gehen. Dann werden wir schauen“, fügte Horngacher an.

          Freund hatte trotz seiner verheerenden Verletzungsbilanz in den vergangenen Jahren nie aufgesteckt und immer wieder ein Comeback angepeilt. Noch vor dem Saisonstart hatte er in München gesagt: „Es würde mich freuen, wenn ich vor der Tournee auftauche.“ Dann machten dem Doppel-Weltmeister von 2015 wieder Rückenprobleme zu schaffen. Das Comeback hatte sich dann von Woche zu Woche verzögert und ist nun auf unbestimmte Zeit verschoben. Für Andreas Wellinger und David Siegel, die sich nach Kreuzbandrissen in der Reha befinden, kommt ein Einsatz in diesem Winter gar nicht in Frage.

          Freund hat das deutsche Skispringen einige Jahre geprägt und gilt als Vorzeige-Adler des Deutschen Skiverbandes (DSV). Horngacher, der ihn früher schon als Ko-Trainer betreut hat, ist auch ein großer Fan von Freund. „Den Severin darf man niemals abschreiben. Das ist eine Maschine“, sagte der Tiroler der Deutschen Presse-Agentur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.