https://www.faz.net/-gtl-9knun

WM-Sprint im Biathlon : „Die Power hat gefehlt“

  • Aktualisiert am

Der Dominator: Johannes Thingnes Bö Bild: dpa

Während der favorisierte Norweger Johannes Thingnes Bö in Loipe und Schießstand exakt abliefert, laufen die deutschen Biathleten im Sprint auf die Plätze acht, neun, elf und zwölf.

          Die erhoffte Medaille verpasst, aber wenigstens eine ordentliche Ausgangslage für das Verfolgungsrennen erreicht: Die deutschen Biathleten sind beim Favoriten-Sieg des norwegischen Superstars Johannes Thingnes Bö leer ausgegangen. Im Sprint über zehn Kilometer belegte Erik Lesser den achten Rang, Olympiasieger Arnd Peiffer lief auf Platz neun. Der entthronte Weltmeister Benedikt Doll (11.) und Philipp Nawrath (12.) können am Sonntag ebenfalls angreifen.

          „Ich habe von Anfang an Zeit gefressen. Da hat mir leider einfach die Power gefehlt“, sagte Lesser, der ohne Fehlschuss blieb, über seine läuferischen Nachteile: „Eigentlich sollte man mit null Fehlern um die Medaillen kämpfen. Der Rückstand ist mit 45 Sekunden aber okay, der Verfolger liegt mir.“

          Für den Deutschen Skiverband (DSV) war es bei den Titelkämpfen in Mittelschweden das erste Rennen ohne Edelmetall. An den ersten beiden Tagen hatten die deutsche Mixed-Staffel Silber und Überfliegerin Laura Dahlmeier Sprint-Bronze geholt. In den Jagdrennen am Sonntag (ab 13.45 Uhr/ARD und Eurosport) bieten sich die nächsten Chancen, das Medaillen-Konto aufzufüllen.

          Dort wird Bö wieder das Maß der Dinge sein. Der 25-Jährige, der am Samstag trotz einer Strafrunde schon seinen 13. Saisonsieg feierte, setzte sich vor dem Russen Alexander Loginow (0/+13,7 Sekunden) und dem Franzosen Quentin Fillon Maillet (0/+16,5) durch. „Der kann sich nur selbst schlagen, er hat eine unfassbar krasse Form“, sagte Lesser mit Blick auf Bö, der für Peiffer der „verdienteste Sprint-Weltmeister“ war.

          Die deutschen Hoffnungen hatten im Vorfeld vor allem auf Peiffer geruht. Der 31-Jährige befindet sich in blendender Verfassung, ein Fehler war im Kampf mit dem laufstarken Bö und den zielsicheren Loginow und Fillon Maillet allerdings zu viel. „Ich bin weder mit dem Schießen noch mit dem Laufen zufrieden. Unter dem Strich reicht das eben nicht“, monierte Peiffer.

          Noch eine Strafrunde mehr musste gar Doll drehen, der bei den Titelkämpfen vor zwei Jahren noch 0,7 Sekunden vor Bö die Goldmedaille gewonnen hatte. „Das ist sehr ärgerlich, denn ich habe mich eigentlich sehr gut gefühlt“, sagte Doll.

          Überraschend verschaffte sich auch Nawrath eine gute Ausgangsposition. Dabei hätte der Bayer laut DSV-Regularien eigentlich gar nicht starten dürfen: Mit seinem zwölften Platz beim Sprint von Soldier Hollow (USA) hatte er nämlich nur die halbe WM-Norm erfüllt. Weil der formschwache Massenstart-Weltmeister Simon Schempp allerdings auf die WM-Teilnahme verzichtet hatte, rückte der 26-Jährige nach.

          Vor dem Verfolger der Männer bestreiten am Sonntag die Frauen ihr Jagdrennen über 10 Kilometer. Die siebenmalige Weltmeisterin Dahlmeier geht nach ihrem dritten Rang im Sprint „locker und befreit“ an den Start. Neben der Doppel-Olympiasiegerin dürfen auch Denise Herrmann (6.) und Franziska Preuß (16.) noch mit einer Medaille liebäugeln.

          Weitere Themen

          Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Aus für Boxverband : Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Mit einem brachialen Finale geht die IOC-Session zu Ende. Die Olympier versetzen dem Boxverband Aiba den K.o.-Schlag und reformieren die Vergabe der Spiele. Präsident Thomas Bach ist auf dem Gipfel seiner Macht.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.