https://www.faz.net/-gtl-9u684

Biathlon in Östersund : Staffel-Fiasko für Deutschland zum Saisonstart

  • Aktualisiert am

Arnd Peiffer trat in der Staffel mit einem Ersatzgewehr an. Bild: dpa

Auch mit der Staffel läuft es für die deutschen Biathleten nicht. Für Arnd Peiffer und Co. reicht es in Östersund nur zu Rang acht. Beim Schießen haben die Skijäger zum Saisoneinstand große Defizite.

          2 Min.

          Nach dem Staffel-Fiasko von Östersund fällte Arnd Peiffer ein vernichtendes Urteil. „Wir waren nicht konkurrenzfähig“, sagte der Olympiasieger nach Platz acht der deutschen Biathleten beim Weltcup in Schweden. Das Quartett mit Erik Lesser, Philipp Horn, Arnd Peiffer und Benedikt Doll war am Samstag nach insgesamt vier Strafrunden und 13 Nachladern im Kampf um die Podestplätze chancenlos. 3:23,1 Minuten betrug der Rückstand auf den überlegenen Weltmeister Norwegen, der der Konkurrenz keine Chance ließ. Platz zwei sicherte sich Frankreich vor Italien.

          Das erste Teamrennen des WM-Winters war für Vize-Weltmeister Deutschland aufgrund schwacher Schießleistungen eine herbe Enttäuschung. Staffel-Debütant Horn leistete sich gleich drei Strafrunden. Auch Peiffer musste nach dem Stehendschießen eine Extrarunde drehen. Der 32-Jährige konnte nur mit einem Ersatzgewehr antreten, nachdem seine Waffe bei einem Sturz am Mittwoch im Einzel in zwei Teile gebrochen war. Zwischenzeitlich hatte das DSV-Team sogar nur auf dem 15. Platz gelegen.

          „Mir tut das ungemein leid, dass ich die Staffel auch für die anderen so versaut habe. Ich kann es nicht mehr ändern und versuche, daraus zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen“, sagte Horn. Bundestrainer Mark Kirchner nahm seinen Youngster jedoch in Schutz: „Es wird uns nicht aus der Bahn werfen. Ich bin überzeugt, dass wir uns steigern werden.“

          Startläufer Lesser glänzte mit zwei fehlerlosen Schnellfeuereinlagen am Schießstand und ging in Führung liegend auf seine Schlussrunde. Der 31 Jahre alte Thüringer, 2015 Weltmeister in der Verfolgung, übergab an Position eins an seinen Vereinskameraden Philipp Horn. Der 25-jährige Horn erhielt auch eine Chance in der Staffel, weil Simon Schempp, der jahrelang als deutscher Schlussläufer gesetzt war, derzeit überhaupt nicht in Form ist. Doch Horn zeigte Nerven, musste nach dem Liegendschießen zwei Extrarunden drehen und fiel von der Spitze weit zurück. Nach einer weiteren schwachen Leistung im Stehendschießen übergab er als Zwölfter an Peiffer.

          Nach einem Sturz musste der Harzer mit einer anderen Waffe antreten. Außerdem hatte sich der 32-Jährige eine Platzwunde am Kopf sowie Prellungen zugezogen. Davon ließ sich Peiffer zunächst nicht aus der Ruhe bringen, traf seine ersten fünf Schüsse ohne Probleme und musste am Ende doch noch 150 Extrameter absolvieren. „Das lag an meinem Unvermögen, nicht an der Waffe“, sagte Peiffer. Doll zeigte am Ende einen ordentlichen Auftritt, konnte das Quartett aber nicht mehr entscheidend nach vorne bringen. Beendet wird der erste Weltcup der Saison am Sonntag (15.30 Uhr im ZDF und bei Eurosport) mit der Staffel der Frauen. In der kommenden Woche geht es beim Weltcup im österreichischen Hochfilzen weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Thema Grundrente sorgt wiederholt für Streit in der Koalition.

          Zeitungsbericht : Union erwägt Verschiebung der Grundrente

          Um keine Erwartungen zu hegen, die man nicht erfüllen könne: Der arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Peter Weiß, denkt über eine Verschiebung der Grundrente bis Juli nach.
          Gelände getroffen: Die amerikanische Botschaft am Fluss von Tigris in Bagdad, Irak.

          Irak : Rakete trifft amerikanische Botschaft in Bagdad

          Es ist nicht der erste Raketenangriff auf amerikanische Ziele in Irak: Doch nun hat eine Rakete das Gelände der amerikanischen Botschaft in Bagdad direkt getroffen. Mindestens drei Menschen sollen verletzt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.