https://www.faz.net/-gtl-9bkz4

Wimbledon-Generalprobe : Federer verliert Finale und Platz eins

  • Aktualisiert am

So war das nicht geplant: Roger Federer verliert das Finale in Halle. Bild: EPA

Nach zwanzig Siegen in Serie auf Rasen patzt der Schweizer überraschend im Endspiel des Turniers im westfälischen Halle. Im Duell der Generationen gewinnt ein 15 Jahre jüngerer Kroate den Titel.

          Wimbledon-Generalprobe verpatzt, die Nummer eins eingebüßt: Roger Federer hat vor seiner Rückkehr auf den heiligen Rasen das Generationenduell im Finale beim Rasenturnier in Halle/Westfalen verloren. Der 36 Jahre alte Titelverteidiger aus der Schweiz unterlag in seiner Wohlfühloase dem 15 Jahre jüngeren Kroaten Borna Coric 6:7 (6:8), 6:3, 2:6.

          Für Federer war es die erste Niederlage nach zuvor 20 Siegen in Serie auf Rasen. Er verpasste seinen 99. Titel auf der ATP-Tour, den zehnten bei den Gerry Weber Open in Halle. „Er hat es gut zu Ende gespielt. In den wichtigen Momenten war er immer besser. Er war extrem konstant. Das braucht es auf Rasen. Er hat absolut verdient gewonnen“, sagte Federer: „In der nächsten Woche werde ich ein bisschen Freizeit genießen. Das Jahr war bisher perfekt. Ich hoffe, dass es in Wimbledon genauso weiter geht.“

          Zudem muss Federer die Spitzenposition in der Weltrangliste an French-Open-Sieger Rafael Nadal (Spanien) abgeben, den er erst in der Vorwoche mit seinem ersten Erfolg in Stuttgart abgelöst hatte. Halle-Rekordsieger Federer hätte erstmals in seiner Karriere ein Turnier zehnmal gewinnen können. Dies könnte ihm nun in Wimbledon (ab 2. Juli) gelingen.

          Für den 21 Jahre alten Borna Coric war der erste Sieg im dritten Duell mit Federer der größte Erfolg seiner Karriere. Nach 2:06 Stunden verwandelte eines der größten Talente auf der Tour seinen zweiten Matchball zu seinem zweiten Turniersieg. 2017 hatte Coric in Marrakesch/Marokko auf Sand triumphiert. Im Halbfinale von Halle war er in Runde eins auch Endstation für die deutsche Nummer eins Alexander Zverev. Am Samstag nach dem Halbfinale hatte sich Coric gegen Federer „keine großen Chancen“ ausgerechnet, am Sonntag stürzte er den Rasenkönig. Federer hatte zuletzt im Achtelfinale in Stuttgart 2017 gegen seinen Freund Tommy Haas auf seinem favorisierten Belag verloren.

          Vor den 11.500 Zuschauern im Gerry Weber Stadion, die Federer mehr lieben als jeden deutschen Spieler, gaben sich beide Akteure unter dem geschlossenen Dach im ersten Satz bei eigenem Aufschlag keine Blöße – Federer gab bei eigenem Service bis zum Tiebreak lediglich drei Punkte ab. Coric, der teils mit über 220 km/h servierte, hielt auch in den längeren Ballwechseln sehr gut mit. Im Tiebreak vergab Federer zwei Satzbälle und verlor daraufhin den zweiten seiner letzten 18 Tiebreaks in Halle.

          Schon in der gesamten Woche tat sich Federer schwerer als gewohnt, schwebte nicht mit der spielenden Leichtigkeit durch das Turnier. Er hatte viele enge Matches, war in den entscheidenden Momenten, wie bei den beiden abgewehrten Matchbällen im Achtelfinale gegen den Franzosen Benoit Paire, aber hellwach – bis Coric kam.

          In Stuttgart hatte Federer zu Beginn der Rasensaison nach einer zweieinhalb Monate langen freiwilligen Sandplatzpause erstmals den Titel gewonnen. Bereits mit dem Finaleinzug am Weissenhof verdrängte er seinen alten Rivalen Nadal zum dritten Mal in diesem Jahr von der Spitze der Weltrangliste. Nun gibt Federer nach nur einer Woche wieder die Spitzenposition an den derzeit pausierenden Sandplatzkönig ab. Insgesamt ist es die sechste Wachablösung zwischen den beiden Tennis-Ikonen alleine in diesem Jahr.

          Borna Coric triumphierte beim Turnier in Halle.

          Zverev-Brüder verlieren Doppelfinale von Halle

          Alexander Zverev und sein Bruder Mischa haben bei den Gerry-Weber-Open das Doppel-Finale verloren. In der Neuauflage des Vorjahres-Endspiels unterlagen die deutschen Tennisprofis am Sonntag erneut Lukasz Kubot (Polen) und Marcelo Melo (Brasilien) mit 6:7 (1:7) und 4:6. Im Halbfinale des Rasenturniers hatten die Zverev- Brüder noch überraschend die an Nummer zwei gesetzten Nikola Mektic (Kroatien) und Alexander Peya (Österreich) besiegt. Im Einzel dagegen verlor Alexander Zverev schon in der ersten Runde gegen späteren Turniersieger Borna Coric (Kroatien), auch Mischa Zverev war in Runde eins ausgeschieden. (dpa)

          Weitere Themen

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Harmonie in der Kampfzone

          DFB und DFL : Harmonie in der Kampfzone

          Der designierte DFB-Präsident Fritz Keller erfährt überwältigende Zustimmung von den Profis und den Amateuren. Aber die Kleinen im Profifußball setzen den Großen zu.

          Topmeldungen

          Demonstranten gehen in Hongkong am Donnerstagabend abermals auf die Straße, um gegen die geplanten politischen Reformen zu protestieren.

          Proteste in Hongkong : Der rasante Verfall der Meinungsfreiheit

          China übt druckt auf jedes Unternehmen aus, das die Hongkonger Demonstranten unterstützt. Unter den Mitarbeitern der Fluglinie Cathay Pacific herrschen inzwischen Angst und Misstrauen.

          Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.