https://www.faz.net/-gtl-9qun9

US Open : Halbfinal-Premieren für Bencic und Andreescu

  • Aktualisiert am

Bianca Andreescu aus Kanada jubelt über ihren Sieg bei den US Open. Bild: dpa

Zwei Debütantinnen wollen bei den US Open ins Finale. Dort würde dann sehr wahrscheinlich Serena Williams warten. Die Amerikanerin ist die dominierende Tennisspielerin in New York.

          2 Min.

          Die Schweizerin Belinda Bencic und Bianca Andreescu aus Kanada haben bei den US Open das Halbfinale komplettiert. Bencic gewann am Mittwoch in New York gegen die Kroatin Donna Vekic mit 7:6 (7:5), 6:3 und steht damit erstmals überhaupt bei einem der vier Grand-Slam-Turniere in der Vorschlussrunde. Dort trifft die 22 Jahre alte Tennisspielerin am Donnerstag im zweiten Halbfinale des Tages auf Andreescu, die sich gegen die Belgierin Elise Mertens mit 3:6, 6:2, 6:3 durchsetzte und ebenfalls zum ersten Mal bei einem der vier wichtigsten Events die Vorschlussrunde erreicht hat.

          Im ersten Halbfinale bekommt es ab 19.00 Uhr Topfavoritin Serena Williams aus den Vereinigten Staaten mit Jelina Switolina aus der Ukraine zu tun. Williams hatte bereits am Dienstag in nur 44 Minuten mit 6:1, 6:0 gegen die Chinesin Wang Qiang gewonnen und ihren insgesamt 100. Sieg bei den US Open gefeiert. Switolina hatte sich gegen die Britin Johanna Konta mit 6:4, 6:4 behauptet.

          Verletzungen in der Vergangenheit

          Bencic nutzte gegen Vekic nach 1:41 Stunden ihren dritten Matchball. „Ich mag es, auf diesen großen Plätzen zu spielen. Auf dem Platz waren Donna und ich professionell und haben beide versucht zu gewinnen. Außerhalb des Platzes bleiben wir aber natürlich gute Freundinnen“, sagte die Schweizerin über Vekic, die in der Runde zuvor Julia Görges ausgeschaltet hatte.

          Dass Bencic in der Vergangenheit immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde, habe ihr auch geholfen, sagte sie. „Man nimmt immer alles als selbstverständlich hin. Das ist es aber nicht. Wenn man verletzt ist, merkt man, wie sehr man das Tennis liebt“, sagte Bencic, die durch den Halbfinal-Einzug nach den US Open wieder zu den Top Ten gehören wird.

          Mit Verletzungen hatte in ihrer jungen Karriere auch Andreescu zu kämpfen. Wegen Schulterproblemen musste sie in diesem Jahr einige Wochen pausieren, verpasste unter anderem Wimbledon. Doch rechtzeitig zur Hartplatz-Saison ist die aufstrebende Kanadierin in Topform. Gegen Mertens verschlief sie zwar den ersten Satz, setzte sich dann aber mit ihrem druckvollen Spiel durch. „Ich kann nicht glauben, dass ich im Halbfinale stehe. Ich glaube, mich muss mal einer zwicken“, sagte die Nummer 15 der Welt, die vor den US Open bereits die Generalprobe in Toronto gewonnen hatte.

          Damals profitierte sie im Endspiel von der verletzungsbedingten Aufgabe von Serena Williams. Die Amerikanerin ist aber längst wieder fit und geht als klare Favoritin in ihr Halbfinale gegen Switolina. Die 37-Jährige will in New York unbedingt ihren 24. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier gewinnen und so mit der Australierin Margaret Court gleichziehen. „Ich liebe einfach, was ich tue“, sagte Williams, die allerdings auch Respekt vor der Ukrainerin hat. „Sie ist eine große Kämpferin, die sehr viele Bälle zurückbringt.“

          Weitere Themen

          Noch zu viele Lücken

          Zverev verliert Finale : Noch zu viele Lücken

          Alexander Zverev verpasst den Titel beim Tennisturnier in Schanghai. Gegen Daniil Medwedew hat er im Finale kaum eine Chance – und lobt den Russen danach überschwänglich.

          Problemfall Chemnitzer FC

          FAZ Plus Artikel: Jeder gegen jeden : Problemfall Chemnitzer FC

          Schwere Zeiten für den Chemnitzer FC: Der Verein ist insolvent, sportlich im Keller, führungslos und unter Druck von rechtsradikalen Fans. Das kommt nicht von ungefähr – und könnte Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.