https://www.faz.net/-gtl-8jfrc

Olympia-Nominierung der Reiter : „Wir sind unheimlich enttäuscht“

  • Aktualisiert am

Springreiterin Meredith Michaels-Beerbaum ist nur Ersatz bei Olympia in Rio. Bild: dpa

Die deutschen Reiter zeigen beim CHIO starke Leistungen. Nur eine ist unglücklich: Springreiterin Meredith Michaels-Beerbaum ist bei Olympia nur Reservistin. Zu den Gründen schweigt der Bundestrainer.

          Platz eins in der Dressur, Platz zwei in der Vielseitigkeit: Die deutschen Reiter machten die Fans am vorletzten Tag des CHIO in Aachen glücklich. Unglücklich war hingegen Meredith Michaels-Beerbaum, die am Samstag von ihrer Reservistenrolle bei den Olympischen Spielen in Rio erfuhr. „Ich weiß, wie enttäuscht sie ist“, sagte Bundestrainer Otto Becker. Zu den Gründen wollte er sich nicht äußern. „Es wäre ungerecht, jetzt ein paar Kleinigkeiten aufzuzählen. Es ist sehr bitter, dass ein Weltklasse-Paar nicht dabei ist.“ Michaels-Beerbaum hatte am Donnerstag im Nationenpreis mit Fibonacci zwei fehlerfreie Runden gezeigt und so zum CHIO-Sieg des deutschen Teams beigetragen.

          Ihr Schwager Ludger Beerbaum führt das Team an. Der viermalige Olympiasieger darf damit auf eine weitere Medaille hoffen. Der 52-Jährige aus Riesenbeck wird bei den Olympischen Spielen allerdings Casello reiten und nicht die ursprünglich favorisierte Stute Chiara. „Er fühlt sich mit Casello noch einen Tacken sicherer“, sagte Becker. Zum Rio-Quartett gehören außerdem Christian Ahlmann aus Marl mit Taloubet, Marcus Ehning aus Borken mit Cornado und der in Mechelen lebende Daniel Deußer mit First Class.

          Meredith Michaels-Beerbaum traf die Nominierung als Reservistin bei Olympia sehr. „Wir sind unheimlich enttäuscht“, sagte die Springreiterin aus Thedinghausen am Samstag in Aachen. Ihr Ehemann und Trainer Markus Beerbaum kommentierte: „Nach so einer Leistung das zu hören, ist sehr schwer.“ Michaels-Beerbaum hatte am Donnerstag im Nationenpreis mit Fibonacci zwei fehlerfreie Runden gezeigt und so zum CHIO-Sieg des deutschen Teams beigetragen. „Wir haben die ganze Saisonplanung darauf aufgebaut“, sagte Markus Beerbaum.

          „Wir hatten nicht so viele Kopfschmerzen wie Otto“, sagte Equipe-Chef Klaus Roeser zur Dressur-Nominierung. Das Team führt Isabell Werth (Rheinberg) mit Weihegold an. Neben der fünfmaligen Olympiasiegerin gehören zum Quartett: Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage) mit Desperados, Dorothee Schneider (Framersheim) mit Showtime und Sönke Rothenberger (Homburg) mit Cosmo. „Das ist eine supertolle Mannschaft“, kommentierte Roeser. Ersatzmann ist Hubertus Schmidt aus Borchen-Etteln mit Imperio.

          Zuvor hatte das Team unangefochten den Nationenpreis des CHIO gewonnen. Das Quartett siegte nach Grand Prix und Special mit großem Vorsprung vor den Vereinigten Staaten und Dänemark. Da die Topteams aus den Niederlanden und Großbritannien fehlten, hatte die Gastgeber-Mannschaft keine Mühe. „Ich habe nur Desperados gesehen“, sagte Bundestrainerin Monica Theodorescu: „Vorher war ich immer am Abreiteplatz.“ Da die vier deutschen Starter unmittelbar hintereinander kamen, konnte sie nur die letzte Reiterin sehen. „Die anderen muss ich mir noch mal auf Video anschauen. In der Einzelwertung gewann Bröring-Sprehe vor Schneider und Werth.

          Die deutsche Vielseitigkeits-Mannschaft verpasste hingegen den Sieg. Das Team um Doppel-Olympiasieger Michael Jung (Horb) mit Sam musste sich nach Dressur, Springen und Geländeritt Australien geschlagen geben. „Das ist kein Beinbruch“, sagte Bundestrainer Hans Melzer: „Ich bin zufrieden, auch wie alle geritten sind.“ Dritter wurde Großbritannien.„Wir haben bewusst auch Pferde eingesetzt, die nicht im Olympia-Team gehen sollen“, erklärte der Coach die Zusammensetzung des CHIO-Quartetts.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          In der Einzelwertung siegte Jung mit seinem zweiten Pferd Takinou vor Shan Rose (Australien) mit Qualified und Klimke mit ihren Zweitpferd Hale Bob. „Ich bin mit Blick auf Rio nicht ganz, ganz schnell geritten“, erklärte Jung. Er reitet in bei Olympia mit Takinou. Der Vielseitigkeitsreiter hatte auch Sam zur Auswahl, mit dem er in London zwei Goldmedaillen gewonnen hatte. Zum Team in Rio gehören außerdem Ingrid Klimke (Münster) mit Hale Bob, Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo sowie Andreas Ostholt (Warendorf) mit So is et. Ersatzreiterin ist Julia Krajewski aus Warendorf mit Samourai. Das gab Bundestrainer Hans Melzer am Samstag in Aachen bekannt.

          Weitere Themen

          „Ich wäre zurückgetreten“

          Röttgermann zu Tönnies : „Ich wäre zurückgetreten“

          Ungewöhnlich klare Aussage eines Bundesliga-Managers: Thomas Röttgermann, Vorstandschef von Fortuna Düsseldorf, kritisiert Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies scharf. Bei Rasismus und Diskriminierung gebe es keinen Puffer.

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.