https://www.faz.net/-hfn-aefnp

Beachvolleyball bei Olympia : Auch für Thole/Wickler ist im Viertelfinale Schluss

  • Aktualisiert am

„Es tut natürlich weh“: Clemens Wickler (links) und Julius Thole verabschieden sich im Beachvolleyball-Viertelfinale aus dem Turnier in Tokio. Bild: EPA

Nach den Triumphen in London und Rio gehen die Beachvolleyballer in Tokio leer aus. Nach dem Aus von Laura Ludwig und Margareta Kozuch erwischt es einen Tag später auch Julius Thole und Clemens Wickler im Viertelfinale.

          1 Min.

          Die Beachvolleyball-Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler sind wie Olympiasiegerin Laura Ludwig und Margareta Kozuch im Viertelfinale von Olympia ausgeschieden und Fünfter geworden. In einer Neuauflage des WM-Finals von vor zwei Jahren unterlag das Duo aus Hamburg den Weltmeistern Wjatscheslaw Krasilnikow und Oleg Stojanowski am Mittwoch klar 0:2 (16:21, 19:21). „Wir sind nicht ganz an unser Leistungsmaximum herangekommen. Es tut natürlich weh“, sagte Thole.

          Erstmals seit 2008 gibt es im Beachvolleyball damit keine Medaille für den Deutschen Volleyball-Verband. 2012 hatten Julius Brink/Jonas Reckermann in London Gold geholt, vor fünf Jahren in Rio war Ludwig mit ihrer damaligen Partnerin Kira Walkenhorst im Finale erfolgreich.

          Einmal noch hatten sich Thole/Wickler und Krasilnikow/Stojanowski seit dem WM-Finale gegenübergestanden, auch beim Turnier in Rom gab es eine Niederlage wie in den drei Duellen zuvor. Im Wissen um die Bilanz von 0:4 hatte Wickler im Vorfeld abermals Nervosität befürchtet – ein 2:0 zum Start machte sich da gut. Lange halten konnte das deutsche Duo den Vorsprung aber nicht halten und geriet beim 6:9 erstmals mit drei Punkten in Rückstand. Scheinbar unbeeindruckt arbeiteten sich Thole/Wickler zurück. Der Satz verlief auf Augenhöhe, ehe die Russen auf 15:19 davon zogen und den Sack wenig später zumachten.

          Die Weltmeister wurden dabei im weitestgehend leeren Stadion immer wieder lautstark von einigen Leuten auf der Medientribüne angefeuert. Das Klatschen für gute Aktionen des deutschen Duos aus dem Betreuer-Bereich wirkte dagegen lange verhalten. Einzig Rufe von Olympiasiegerin Laura Ludwig, die einen Tag nach dem eigenen Aus zuschaute, waren gut zu hören, ehe auch andere um DOSB-Präsident Alfons Hörmann emotionaler wurden.

          In Durchgang zwei war es ebenso immer wieder die Größe der Gegner und die Schärfe der Schmetterbälle, die Thole/Wickler Punkte kosteten. In dem verbissen geführten Duell setzten beide Mannschaften früh auf Challenges und versuchten wirklich alle Möglichkeiten zu nutzen. Mit neun Assen in den vorausgehenden Partien ging Wickler als gefährlichster noch im Turnier verbliebener Aufschläger in die Partie, konnte diese Waffe aber lange nicht einsetzen. Der Punkt zum 12:10 war dagegen schon das dritte Ass der beiden Russen. Als Wickler den Ball knapp ins Aus schmetterte stand es 12:15 und der Druck wuchs. Thole/Wickler gingen mehr ins Risiko und waren beim 18:18 wieder dran – wurden aber nicht belohnt.

          Weitere Themen

          20 verflixte Minuten

          0:1 für Mainz gegen Leverkusen : 20 verflixte Minuten

          Die schlechte Phase nach der Pause kostet Mainz 05 einen Punktgewinn in Leverkusen. Aber wenigstens für einen war die Begegnung ein persönlichen Meilenstein: Dominik Kohr.

          Wenn der Trainer tanzt

          ELF-Sieg von Frankfurt Galaxy : Wenn der Trainer tanzt

          Frankfurt Galaxy steht im Finale der European League of Football vor ungewohnten Problemen – und stellt dann als Sieger eine neue Qualität unter Beweis.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.