https://www.faz.net/-gtl-9bepk

Tennis in Halle : Federer siegt – Frühes Aus für Zverev

  • Aktualisiert am

Alles im Griff auf Rasen: Roger Federer gewinnt sein Spiel in Halle. Bild: dpa

Nach dem Titelgewinn in Stuttgart erlaubt sich der Schweizer auch beim in Halle keine Schwäche. Zwei Deutsche gewinnen ihr erstes Match. Alexander Zverev dagegen verliert deutlich.

          2 Min.

          Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer hat seine Auftaktpartie beim Rasenturnier in Halle/Westfalen problemlos gewonnen. Der 36 Jahre alte Weltranglistenerste siegte in der ersten Runde gegen den Slowenen Aljaz Bedene 6:3, 6:4 und freute sich über seinen 17. Erfolg auf Rasen in Serie. Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev hat indes sein Auftaktspiel verloren. Der Weltranglisten-Dritte unterlag im ersten Match nach seinem verletzungsbedingten French-Open-Aus gegen Borna Coric in 84 Minuten mit 1:6, 4:6. Der Vorjahresfinalist aus Hamburg war gegen den auf Platz 34 der Weltrangliste geführten Kroaten über weite Strecken chancenlos, kam erst zu spät ins Spiel.

          Die früheren Titelträger Philipp Kohlschreiber (34) und Florian Mayer (34) zogen dagegen ins Achtelfinale ein. Der gebürtige Augsburger Kohlschreiber setzte sich am Dienstag gegen den Ungarn Marton Fucsovics durch, der beim Stand von 4:6, 6:3, 2:1 für Kohlschreiber verletzt aufgeben musste. „Das Match war hart umkämpft. Es war auf jeden Fall eine Steigerung. Es war sehr schade, dass das Match so zu Ende geht. So will man nicht gewinnen“, sagte Kohlschreiber. Mayer gewann beim überraschend deutlichen 6:2, 6:2 gegen den Franzosen Richard Gasquet erst sein zweites Hauptfeldmatch in diesem Jahr auf der ATP-Tour. „Ich gehe hier auf den Centre Court, und bin irgendwie ein anderer Mensch. Ein toller Sieg für mich heute. Das Jahr lief ja nicht gerade erfolgreich bisher“, sagte Mayer. Mischa Zverev scheiterte dagegen als vierter Deutscher in der ersten Runde. Der 30 Jahre alte Hamburger unterlag dem acht Jahre jüngeren Russen Karen Chatschanow 6:7 (5:7), 3:6.

          Im Achtelfinale der Wimbledon-Generalprobe trifft Halle-Rekordsieger (neun Titel) Federer auf den Franzosen Benoit Paire. In der Vorwoche hatte Federer nach zweieinhalb Monaten Pause während der Sandplatzsaison erstmals das Rasenturnier in Stuttgart gewonnen. Bereits mit dem Finaleinzug am Weissenhof hatte er French-Open-Sieger Rafael Nadal (Spanien) zum dritten Mal in diesem Jahr von der Spitze der Weltrangliste verdrängt.

          Um diese Position zu behaupten, muss Federer seinen Titel bei den Gerry Weber Open erfolgreich verteidigen. Zehn Siege bei einem Turnier sind dem Australian-Open-Champion in seiner Karriere noch nicht gelungen. In Wimbledon (ab 2. Juli) peilt Federer seinen neunten Titel an. Kohlschreiber und Mayer waren in Stuttgart zu Beginn der Rasensaison jeweils noch am Usbeken Denis Istomin gescheitert – Kohlschreiber in der ersten Runde, Mayer nach seinem Auftaktsieg gegen Yannick Maden (Stuttgart) im Achtelfinale.

          Kohlschreiber, der 2011 in Halle triumphiert hatte, spielt gegen Matthew Ebden aus Australien. Mayer bekommt es bei seinem letzten Auftritt bei den Gerry Weber Open entweder mit Andreas Seppi oder Matteo Berretini (beide Italien) zu tun. Der Halle-Sieger von 2016 beendet nach den diesjährigen US Open seine Karriere. Am Montag waren Lokalmatador Jan-Lennard Struff (Warstein), Maximilian Marterer (Nürnberg) und Matthias Bachinger (München) in der ersten Runde in Halle ausgeschieden. Peter Gojowczyk sagte sein Erstrundenmatch gegen Rudolf Molleker (Berlin) wegen einer Hüftverletzung kurzfristig ab. Bei den French Open hatte er in der ersten Runde aufgegeben. Für Gojowczyk rückt Nikolos Basilaschwili (Georgien) als Lucky Loser nach.

          Weitere Themen

          Auf Holland ist Verlass

          SV Darmstadt 98 : Auf Holland ist Verlass

          Die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie wertvoll Fabian Holland für den SV Darmstadt 98 ist. Seitdem der Kapitän seine Corona-Infektion überstanden hat, geht es mit den „Lilien“ wieder aufwärts.

          Topmeldungen

          Holz allein reicht nicht! : Wie Bauen wirklich nachhaltig wird

          Die Hälfte aller verarbeiteten Rohstoffe steckt in Gebäuden, Straßen oder Brücken. Durch das Bauen entstehen riesige Mengen CO2. Trotzdem können Bauherren einiges für Klimaschutz und Wohngesundheit tun. Ein paar Vorschläge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.