https://www.faz.net/-gtl-9pc5a

Sarah Köhler : Schlecht, aber glücklich mit WM-Silber

  • -Aktualisiert am

Nur eine ist bei der WM schneller als Sarah Köhler. Bild: dpa

Deutschland gewinnt bei der Schwimm-WM in Südkorea die erste Medaille im Becken. Sarah Köhler holt Silber 1500 Meter Freistil. Dabei zeigt sie eine Leistung, die sie ganz und gar nicht zufriedenstellt.

          2 Min.

          Schlechter als gestern habe sie sich gefühlt, schlimmer als im Vorlauf sei ihre Technik gewesen, jenem Vorlauf, in dem Sarah Köhler sich mit deutschem Rekord für das Finale über 1500 Meter Freistil qualifiziert hatte. Schlechter, schlimmer – diese Aussagen klangen so gar nicht nach dem, was Köhler gerade bei der WM in Gwangju gelungen war. Die 25-Jährige hatte nach Silber bei der EM 2018 ihre erste WM-Medaille gewonnen. In einem offenbar schlechten Rennen hatte sie Silber hinter der Italienerin Simona Quadarella geholt. Bronze ging an Jianjiahe Wang.

          Europameisterin Quadarella war bereits früh davongeschwommen, Köhler aber zog souverän ihre Bahnen, sicherte schon früh Platz zwei ab – und verbesserte zudem abermals ihren deutschen Rekord. Gleich nach dem Anschlag war da dann dieses Gefühl: „Gott, ich komme hier gar nicht aus dem Becken.“

          Bereits Stunden vor dem Rennen hatte die Olympiasiegerin, Weltrekordhalterin und designierte Weltmeisterin Katie Ledecky ihren Start krankheitsbedingt abgesagt. Eine Entscheidung, die Hoffnungen wecken sollte im Feld, immerhin geht es in 1500-Meter-Rennen mit der dominierenden Amerikanerin seit sechs Jahren lediglich um die Plätze zwei und drei. „Da hat, glaube ich, jede von uns Vieren in der Mitte ein bisschen mit Gold geliebäugelt“, gab Köhler zu, ergänzte aber auch: „Wäre sie dabei gewesen, wäre es Bronze gewesen. Und mit einer Katie Ledecky auf einem Podest zu stehen ist natürlich auch nicht das Schlechteste.“

          Köhlers Silber war die erste Medaille für die deutschen Beckenschwimmer bei dieser WM. Am Morgen war ihr Freund Florian Wellbrock, eigentlich aussichtsreichster Medaillenkandidat bei dieser WM, noch überraschend im Vorlauf über die 800 Meter Freistil gescheitert. Dieser Dämpfer auf der einen, dann die plötzlich gestiegenen Medaillenchancen auf der anderen Seite – Köhler selbst wollte dazu nichts sagen. „Sarah ist sehr professionell in der Hinsicht, so was stärkt sie auch ein bisschen“, sagte indes Trainer Bernd Berkhahn zu einem möglicherweise hemmenden Druck auf seine Athletin.

          Der Erfolg, die Bestleistungen, sie waren akribisch geplant. Drei Wochen Höhentrainingslager in der spanischen Sierra Nevada, eine Woche in Magdeburg, danach noch einmal zwei Wochen in die Höhe in den französischen Pyrenäen, alles genau gesteuert auf diese WM-Auftritte. Das habe zu enormen Entwicklungssprüngen geführt, sagt Berkhahn. Da lässt es sich offenbar verschmerzen, dass Köhler die Arbeit an der Technik, die sie im vergangenen Jahr gemacht hätten, um mit weniger Kraftaufwand als bisher in den Armen den maximalen Vortrieb zu erreichen, noch nicht umsetzen konnte. Schlechtes Rennen, schlimme Technik, Silber ohne Ledecky oder Bronze mit – Köhler war nach diesem Abend einfach nur „sehr, sehr glücklich“.

          Wasserballer verpassen WM-Halbfinale

          Die deutschen Wasserballer haben bei den Weltmeisterschaft nur knapp den Halbfinaleinzug und eine Sensation gegen den Weltmeister verpasst. Die Auswahl von Bundestrainer Hagen Stamm verlor am Dienstag in Gwangju im ersten WM-Viertelfinale seit acht Jahren mit 8:10 (2:1, 1:3, 3:3, 2:3) gegen Kroatien.

          Im umkämpften Duell hielt die leidenschaftlich kämpfende deutsche Mannschaft bemerkenswert gut mit, führte nach dem ersten Viertel sogar. Der London-Olympiasieger zog dann auf 7:3 davon, doch mit starker Moral kam Deutschland wieder auf 6:7 heran. Im Schlussviertel glich Mateo Cuk sogar aus. Kroatien behielt jedoch die Oberhand. Bester Torschütze gegen den haushohen Favoriten war Lucas Gielen mit drei Treffern.

          Die Niederlage schmälert die WM-Bewertung der deutschen Mannschaft, für die es mit Platzierungsspielen weitergeht, keineswegs. Bei der ersten Teilnahme bei Schwimm-Weltmeisterschaften seit sechs Jahren glückte der Stamm-Formation die Rückkehr in die Top acht der Welt. Im kommenden Jahr will das Team auch das Olympia-Comeback sichern. Dazu muss sich die Mannschaft bei der EM in Budapest im Januar einen Startplatz für ein Qualifikationsturnier in Rotterdam sichern. (dpa)

          Weitere Themen

          Es piept am Flughafen

          Ana Carrasco zeigt Röntgenbild : Es piept am Flughafen

          Die Motorrad-Weltmeisterin veröffentlicht nach einem Sturz Röntgenbilder von ihren verschraubten Rippen. Sie will damit die Arbeit der Ärzte würdigen. Bei allen Schmerzen bewahrt sie ihren Sinn für Humor.

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Nagelsmann nimmt es sportlich

          0:5-Niederlage in Manchester : Nagelsmann nimmt es sportlich

          Nach der Packung in der Champions League nimmt RB Leipzigs Trainer Nagelsmann seine Spieler in Schutz. Das „Lehrgeld“ will er nehmen, damit sie es künftig besser machen. Kritik übte er dann aber doch.

          Topmeldungen

          Oberster Mahner aus Bayern: Markus Söder (CSU)

          Kanzlerkandidatur der Union : Söders Dilemma

          Vergrößert der Streit in der CDU die Chancen des CSU-Vorsitzenden auf die Kanzlerkandidatur? Sie wäre für den bayerischen Doppelmonarchen mit erheblichen Risiken verbunden.
          Trumps Konterfei auf einem falschen Dollarschein

          Amerikanische Währung : Der Dollar mag Trump nicht mehr

          Die Präsidentenwahl könnte auch die Wechselkurse der amerikanischen Währung beeinflussen. Eine Prognose ist schwierig. Jedoch gibt es Lehren aus der vorigen Wahl.
          Logo des Online-Konzerns Amazon

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple

          Das Bundeskartellamt nimmt die beiden Internetriesen ins Visier: Dabei geht es um Kooperationen von Amazon mit einigen Händlern auf seiner Plattform. Deshalb gerät auch Apple in den Blickpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.