https://www.faz.net/-gtl-9wtbn

Fury besiegt Wilder : „Der König ist zurück auf dem Thron“

  • Aktualisiert am

Tyson Fury ist wieder Weltmeister im Schwergewicht. Bild: Reuters

Tyson Fury auf dem Thron, Deontay Wilder mit furchteinflößender Maske: Schon der Einlauf der beiden Schwergewichtsgrößen ist ein Spektakel. Und der Kampf um die WM in Las Vegas setzt noch einen drauf.

          2 Min.

          Tyson Fury stimmte nach seiner beeindruckenden Machtdemonstration den Klassiker „American Pie“ an und über 15.000 elektrisierte Fans grölten im Box-Tempel MGM Grand Garden Arena in Las Vegas mit. Der Gänsehautmoment war das bewegende Ende eines hochklassigen Schwergewichtskampfs, in dem Fury den WBC-Weltmeister Deontay Wilder regelrecht verprügelte. In der siebten Runde warf die Wilder-Ecke das Handtuch, schützte den aus dem Ohr blutenden und hilflosen früheren Champion vor größeren gesundheitlichen Schäden.

          „Deontay hat das Herz eines Champions gezeigt, er ist ein Krieger. Aber der König ist zurück auf dem Thron“, tönte Fury nach seiner Lehrstunde für den bis dahin ungeschlagenen Wilder. Die gefürchtete Rechte des US-Amerikaners kam nie zur Entfaltung, der technisch bessere Fury dominierte mit schnellen Beinen und harten Treffern. Im Dezember 2018 hatte es im ersten Duell noch ein für Fury schmeichelhaftes Unentschieden gegeben. „Jetzt habe ich alle Gürtel gewonnen. Das ist doch eine schöne Sammlung. Ich habe alles im Boxen erreicht.“

          Nach einem protzigen Walk-in, bei dem sich der als König verkleidete Fury auf einem Thron zum Ring tragen ließ, zeigte der 31-Jährige auch im Ring royale Extraklasse. In der dritten Runde traf Fury Wilder mit der Linken am Ohr, schickte ihn mit der folgenden Rechten das erste Mal auf die Bretter. Die Kombination war der Anfang vom Ende. Wilder fing sich nie, schwankte teilweise nur durch den Ring und ging in der fünften Runde erneut zu Boden.

          Doch das Handtuch aus der Wilder-Ecke flog erst nach 1:37 Minuten in der siebten Runde. Es wurde höchste Zeit, selbst wenn Wilder das anders sah. „Der Bessere hat gewonnen, da gibt es keine Ausrede“, sagte der 34-Jährige. „Ich hätte mir nur gewünscht, dass meine Ecke das Handtuch nicht geworfen und mich den Kampf hätte zu Ende bringen lassen. Ich bin ein Krieger.“

          Nach Furys 30. Sieg (davon 21 durch K.o.) stellt sich in der Boxszene nur eine Frage: Was nun? Der „Gypsy King“ hat zwei Optionen. Ein drittes Duell mit Wilder oder ein spektakulärer Vereinigungskampf mit Anthony Joshua. Sein britischer Landsmann hält die Gürtel der Verbände WBA, WBO und IBF, die Fury einst in seiner von Depressionen, Drogen und Dopingsperre geprägten dunklen Zeit hatte abgeben müssen.

          „Wir sollten sofort AJ gegen Fury fixieren. Das könnte unsere Chance sein, einen unumstrittenen Champion zu haben“, ließ Joshua-Promoter Eddie Hearn verlauten. Der umtriebige Manager wittert das ganz große Geld, macht die Rechnung aber wohl ohne Fury. Denn sein Kontostand ist ihm längst egal. „Mehr Geld heißt nur mehr Probleme“, sagte Fury.

          Der ungeschlagene Champion setzt vielmehr auf die Trilogie gegen Wilder. „Ich hoffe, es gibt einen Rückkampf. Ich werde da sein“, betonte Fury. Vertraglich ist fixiert, dass Wilder die Option auf einen weiteren Kampf innerhalb von 30 Tagen ziehen und die Fury-Seite zustimmen muss. Es dürfte wieder ein Spektakel werden.

          Tyson Fury nach seinem Sieg gegen Deontay Wilder Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Hat schon sein halbes Leben in der Politik verbracht: Konstantin Kuhle

          Nachwuchspolitiker : Ein Talent läuft sich warm

          Konstantin Kuhle wollte so sehr in die Politik, dass er tat, was manche Jugendlichen nur machen, um den ersten Alkohol ihres Lebens zu kaufen: Er fälschte sein Alter. Porträt eines Nachwuchspolitikers.
          Newcastle United spielt im St. James’ Park, zumindest wieder wenn die Corona-Pause vorbei ist.

          Fußballklub im Fokus : Arabische Schlacht um Newcastle

          Muhammed bin Salman und der saudische Staatsfond wollen Newcastle United übernehmen. Der Premier-League-Partner Qatar hält dagegen. Es ist ein Kampf mit allen Mitteln – und ein Konflikt, der weit über den Sport hinaus reicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.