https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/hans-niemann-verklagt-magnus-carlsen-wegen-betrugsvorwuerfen-18402713.html

Nach Betrugs-Eklat im Schach : Niemanns fragwürdige 100-Millionen-Dollar-Klage

  • -Aktualisiert am

Stein des Anstoßes: Nach dem Duell in St. Louis hatte Carlsen erstmals Vorwürfe gegen Niemann angedeutet. Bild: dpa

US-Schachspieler Hans Niemann wurde von Weltmeister Magnus Carlsen des Betrugs bezichtigt. Nun wehrt er sich mit einer Verleumdungsklage. Doch die ist laut Experten ausufernd und unprofessionell.

          1 Min.

          Hans Niemann wehrt sich mit einer Verleumdungsklage im US-Bundesstaat Missouri gegen die dort erstmals erhobenen Betrugsvorwürfe. Weil er Turniereinladungen verloren habe, sei seine Karriere ruiniert.

          Als Schadensersatz fordert der 19 Jahre alte Großmeister insgesamt 100 Millionen amerikanische Dollar von Schachweltmeister Magnus Carlsen, der Plattform Chess.com und Großmeister Hikaru Nakamura, der die von Carlsen nur angedeuteten Vorwürfe auf seinen Streams explizit machte.

          Wirtschaftlicher Hintergrund ist ein bis 2. November verlängertes Angebot von Chess.com, die angeschlagene Play Magnus-Firmengruppe von deren Aktionären für umgerechnet 76 Millionen Euro zu übernehmen.

          Das Angebot wird von Carlsen und dessen Management befürwortet und kann ein Motiv für eine außergerichtliche Einigung sein. Niemann wird von zwei kleinen Kanzleien, Gartner in Missouri und Oved & Oved in New York, vertreten. Die Klageschrift hat er selbst auf Twitter verbreitet, wo sie von Juristen als ausufernd und unprofessionell eingestuft wird.

          Niemann hat Betrug zugegeben

          Während Carlsen und Nakamura schweigen, hat die Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins die Klage im Namen von Chess.com als unbegründet zurückgewiesen. Niemann habe Betrug in einigen Fällen zugegeben und sei selbst für seinen beschädigten Ruf verantwortlich.    

          Carlsen hatte Ende September erstmals konkrete Betrugsvorwürfe gegen Niemann geäußert. Zuvor war der Norweger im Rahmen eines hochkarätig besetzten Onlineturniers auf Niemann getroffen und hatte die Partie nach einem Zug kommentarlos beendet. Niemann hat zugegeben, im Alter von 16 Jahren bei virtuellen Turnieren zweimal betrogen zu haben. Der Weltschachverband (FIDE) hatte am 29. September eine Untersuchung eingeleitet, um den Fall aufzuklären.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Kampfpanzer für die Ukraine : Leoparden auf dem Sprung

          14 Leopard-Panzer liefert Deutschland an die Ukraine. Was macht den Leopard 2 besonders und wie schlägt er sich gegen die russischen Modelle? Ein Überblick in Grafiken.

          Nach 0:2 gegen Union : Hertha trennt sich von Fredi Bobic

          Keine drei Stunden hat es gedauert: Nach der 0:2-Niederlage im Stadtderby gegen Union gibt Hertha BSC die Trennung von Geschäftsführer Fredi Bobic bekannt. Die Krise beim Hauptstadtklub verschärft sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.