https://www.faz.net/-gtl-a9nt0

Anthony Joshua vs. Tyson Fury : „Das ist der größte Kampf im Boxen“

  • Aktualisiert am

Anthony Joshua ist Weltmeister der großen Verbände IBF, WBA und WBO sowie des Verbandes IBO. Bild: dpa

Erstmals soll es im Schwergewichtsboxen zum Vereinigungskampf der vier wichtigsten Verbände kommen. Die Briten Anthony Joshua und Tyson Fury treffen sich zum „Mega-Duell“ – inklusive Revanche.

          1 Min.

          Im Schwergewichtsboxen kommt es nach einem Medienbericht zum ersten Vereinigungskampf der vier wichtigsten Verbände. Wie der amerikanische Fernsehsender ESPN am Montag online berichtete, sind für dieses Jahr die lange erwarteten zwei Kämpfe zwischen den beiden Briten Anthony Joshua und Tyson Fury vereinbart worden.

          Ein entsprechender Vertrag für den von Medien als „Mega-Duell“ bezeichneten Kampf sei am vorigen Samstag unterschrieben worden. „Der schwierige Teil ist immer, alle dazu zu bringen, Stift auf Papier zu bringen. Aber dies war eine große Anstrengung aller Parteien, um dies über die Linie zu bringen“, wird Joshuas Manager Eddie Hearn zitiert.

          Der 31 Jahre alte Joshua ist Weltmeister der großen Verbände IBF, WBA und WBO sowie des Verbandes IBO. Zuletzt verteidigte er seine Gürtel am 12. Dezember vorigen Jahres in London durch einen K.o.-Sieg über den Bulgaren Kubrat Pulew. Von seinen bislang 25 Profikämpfen hat Joshua 22 durch K.o. gewonnen und nur einen verloren.

          Der ein Jahr ältere Tyson Fury hält den WM-Titel des Verbandes WBC, den er bei seinem bislang letzten Kampf am 22. Februar 2020 durch technischen K.o. dem Amerikaner Deontay Wilder abgenommen hatte. Fury ist in seinem 31 Profikämpfen noch unbesiegt.

          Tyson Fury hält den WM-Titel des Verbandes WBC.
          Tyson Fury hält den WM-Titel des Verbandes WBC. : Bild: dpa

          Laut ESPN könnte der erste von zwei Vereinigungskämpfen im Juni oder Juli stattfinden, der Rückkampf im November oder Dezember. Derzeit wird nach einem Ort für die Kämpfe gesucht. Favorisiert wird der Nahe Osten. Für den Kampf von Joshua gegen mexikanisch-amerikanischen Boxer Andy Ruiz in Dirijah im Dezember 2019 sollen die Organisatoren in Saudi-Arabien 100 Millionen Dollar gezahlt haben.

          „Das ist der größte Kampf im Boxen und eines der größten Sportereignisse der Welt. Es wird ein großer Gewinn für ein Land, das sich präsentieren will“, sagte Hearn dem Sender.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.