https://www.faz.net/-gtl-9d46u

Leichtathletik-EM : Nur Röhler macht es mächtig spannend

  • Aktualisiert am

Thomas Röhler wirft sich so gerade noch ins Finale. Bild: dpa

Johannes Vetter, Thomas Röhler, Andreas Hofmann: Drei deutsche Speerwerfer wollen zeigen, dass sie nicht umsonst die Top-3 in der Welt sind. Es wird auch Zeit.

          1 Min.

          Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler hat es spannend gemacht und sich erst auf den letzten Drücker für das Finale der Berliner Leichtathletik-EM qualifiziert. Der 26-Jährige aus Jena schaffte am Mittwoch in der Qualifikation die erlösenden 85,47 Meter erst im letzten Versuch. Röhler hatte Gänsehaut bei seinen drei Würfen im Olympiastadion, aber nie Zweifel am Einzug ins Finale. „Ich war technisch in allen Würfen stabil und war mir zu 99 Prozent sicher, dass es klappt. Vielleicht auch zu 100 Prozent“, sagte der Thüringer.

          Weltmeister Johannes Vetter und der deutsche Meister Andreas Hofmann zogen dagegen locker ins Finale am Donnerstagabend (20.22 Uhr) ein. Die geforderte Qualifikations-Weite (82,00) übertrafen Vetter (87,39 Meter) und Hofmann (82,36 Meter) bereits mit dem ersten Wurf. Am Donnerstagabend (20.22 Uhr) kämpfen die drei deutschen Asse, die auch in der Weltbestenliste ganz oben stehen, um die Medaillen. Die bis dato letzte EM-Plakette (Silber) hatte Matthias de Zordo vor acht Jahren in Barcelona gewonnen.

          Vetter ging leicht humpelnd aus der Arena. „Ich muss jetzt erst mal zum Physio“, erklärte der 25-Jährige aus Offenburg. Beim Einwerfen war der Modellathlet leicht umgeknickt und hatte sich dabei Bänder überdehnt. „Die Anlage ist top, ich bin sehr zufrieden“, sagte Hofmann, der als erster zum Duschen durfte. „Morgen gibt jeder sein Bestes, im Finale ist auch starke internationale Konkurrenz – die anderen können auch Speerwerfen“, meinte der 26 Jahre alte Mannheimer. „Wer dann schließlich auf eins, zwei, drei steht – das werden wir sehen.“

          Hofmann bringt einen ganzen Fanclub mit. „Eine ganze Stadt ist stolz auf mich. Viele sind hier in Berlin, Freunde, Familie – und zu Hause vor dem Fernseher fiebern auch viele mit. Das gibt einem schon Rückenwind“, erzählte der Student der Sportwissenschaften. Gold, Silber, Bronze im Speerwerfen der Männer für eine Nation – das gab es bei Europameisterschaften seit der Premiere im Jahr 1934 noch nie. Der frühere Weltrekordler Uwe Hohn (1982) und Klaus Tafelmeier (1986) waren die bis dato letzten deutschen Sieger in dieser Disziplin.

          Weitere Themen

          Nordrhein-Westfalen macht ernst mit Olympia

          Olympische Spiele 2032 : Nordrhein-Westfalen macht ernst mit Olympia

          Ministerpräsident Laschet und Sportmanager Mronz präsentieren in Berlin die Olympia-Initiative von Rhein und Ruhr. Für 2032 wird es wohl die einzige deutsche Bewerbung, die sich als Signal „gegen Rassismus und Antisemitismus“ versteht.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.