https://www.faz.net/aktuell/sport/handball-wm/handball-wm-so-steht-es-um-die-deutsche-nationalmannschaft-17141106.html

Handball-WM in Ägypten : Die Kunst der Verdrängung

Der Mann mit der Aura: Alfred Gislason hat die deutsche Nationalmannschaft auf ihr ungewöhnliches WM-Abenteuer eingeschworen. Bild: Christina Pahnke / sampics

Nach Wochen der Ungewissheit wagen sich die deutschen Handballer kurz vor der anstehenden Weltmeisterschaft verbal aus der Deckung. Das hat viel mit Trainer Alfred Gislason zu tun.

          4 Min.

          Tobias Reichmann hat eine Dartscheibe eingepackt, Gesellschaftsspiele, sagte er, seien auch genügend an Bord, wenn die Chartermaschine mit der Handball-Nationalmannschaft an diesem Dienstagvormittag von Düsseldorf Richtung Kairo abhebt. Alles in allem das erwartbare Gepäck also, schließlich wird einige Zeit totzuschlagen sein im Hotel, von dem aus die Pyramiden zwar ganz nah, aber zugleich auch fern sein werden. Nicht einmal die Poolterrasse im Erdgeschoss, in dem die deutschen Spieler im „Mena House Cairo“ residieren, können die Spieler nutzen.

          Handball-WM 2021
          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Fast ein wenig überraschend ist aber, wie viel Vorfreude auf das WM-Abenteuer in Ägypten dabei ist – Leben in der „Bubble“ hin oder her. „Diese WM“, sagte Axel Kromer, der Sportvorstand des Deutschen Handballbundes, am Montag, „ist ein Riesending für sehr viele bei uns im Kader.“ Zugleich gab er sich regelrecht erleichtert, dass er die Aussicht hatte, endlich über Sport zu sprechen und nicht mehr über Hygienekonzepte oder die Zuschauerfrage, die sich seit Sonntagabend erledigt hat: Der Weltverband und die Organisatoren erhörten doch noch die Bitten der Spieler, denen unwohl war beim Gedanken in der bislang dunkelsten Phase der Corona-Pandemie vor Publikum zu spielen. Die Kunst der Verdrängung, sie wird es aber schon auch brauchen in den knapp drei Wochen, die der Aufenthalt maximal dauern wird.

          Aus der Defensive hervorgewagt

          Ein offizielles WM-Ziel hat der Verband nicht ausgegeben, angepeilt ist die K.-o.-Runde, also das Viertelfinale, sagte Kromer. Aus der Defensive, in die die Deutschen personalbedingt geraten waren, haben sich einige nun sogar recht forsch hervorgewagt. Der Rechtsaußen Reichmann zum Beispiel, der bei seiner Aufzählung der Favoriten das eigene Team nicht vergessen wollte. „Wenn wir gut starten, glaube ich, dass es sehr weit gehen kann“, sagte er. Oder Andreas Wolff, der Torhüter, um den es zuletzt so viel Wirbel gab, weil er sich über die Zuhausegebliebenen, darunter seine früheren Teamkollegen Patrick Wiencek, Hendrik Pekeler und Steffen Weinhold, despektierlich geäußert hatte. „Wenn wir in der Abwehr so spielen wie in der ersten Halbzeit“, sagte er nach dem 34:20 gegen Österreich am Sonntag, „glaube ich, dass wir ein phantastisches Ergebnis erzielen können.“

          Es steckt noch reichlich Konditional in den Aussagen, alles andere wäre nach insgesamt neun Abmeldungen, darunter die des wohl weltbesten Innenblocks, auch verwegen. Zugleich man hat das Gefühl, dass bei diesem Team gerade etwas entstehen könnte. Alfred Gislason, der Bundestrainer gibt sich generell lieber vorsichtig als übermütig, noch vor zwei Wochen warnte er vor der geheimnisvollen Wucht der Kapverden, des zweiten WM-Gegners. Aber über die Fortschritte, die seine Mannschaft in kurzer Zeit gemacht hat, zeigt er sich erfreut. „Ich bin jetzt viel optimistischer als vor einer Woche“, sagt er.

          Mancher scheint nun schon auf ein zweites isländisches Handballwunder für den DHB zu hoffen. Das scheint allerdings doch noch um einiges unwahrscheinlicher als das erste beim EM-Triumph 2016 unter Dagur Sigurdsson. Wenn die Gegner aus Kroatien kommen statt von den Kapverden, wird sich nicht nur der neue Innenblock mit Johannes Golla und Sebastian Firnhaber noch einmal ganz anders strecken müssen. Aber der Effekt, den sich der Verband von der Verpflichtung Gislasons im Februar 2020 erhofft hat, ist eingetreten – wenn auch anders als gedacht.

          Weitere Themen

          „Wir wollen keinen Harakiri-Kurs“

          Eintracht mit neuen Zielen : „Wir wollen keinen Harakiri-Kurs“

          In der Champions League will Eintracht Frankfurt nächste Saison die Gruppenphase überstehen. In der Bundesliga möchten die Hessen mindestens um die Europa-League-Plätze mitspielen – ein schwieriger Spagat.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          US-Präsident Joe Biden am Montag mit den Ministerpräsidenten von Japan und Indien.

          Bidens Wirtschaftspakt : Eine Gefahr für den Freihandel

          Der amerikanische Präsident schmiedet einen Wirtschaftspakt im Indo-Pazifik. Die Chancen, dass seine Initiative Durchschlagskraft entwickeln wird, sind indes gering.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch