https://www.faz.net/-gtl-9ok9h

DFB-Elf verliert U-21-Finale : „Das muss man erstmal alles verkraften“

  • Aktualisiert am

Konnte der Niederlage nichts entgegensetzen: Deutschlands Junioren-Nationalspieler Luca Waldschmidt nach dem verlorenen Finale Bild: dpa

Trauer und Enttäuschung, aber auch Stolz: Deutschlands Fußball-Junioren verlieren bei der EM gegen Spanien, trösten sich aber mit der starken Turnierleistung. Der Trainer sieht positive Signale für die Zukunft.

          Bei Benjamin Henrichs und Nadiem Amiri flossen Tränen der Enttäuschung, Trainer Stefan Kuntz schaute in der Niederlage schon wieder nach vorne. „Wenn diese erste Enttäuschung vorbei ist, werden die Jungs merken, dass sie ganz viel positive Sachen mitnehmen können“, sagte Kuntz nach dem 1:2 (0:1) seiner U21 im EM-Finale gegen Spanien. „Ich bin ich jetzt in erster Linie unwahrscheinlich stolz, dass wir diese EM so für Deutschland hinbekommen haben.“ Die Chance auf die erste Titelverteidigung einer deutschen U21 verpasste die Mannschaft dennoch, es bleibt bei zwei Titeln 2009 und 2017.

          U-21-EM 2019

          Bei einem gemeinsamen Essen mit Familie und Freunden begann für die Spieler noch am späten Sonntagabend die Aufarbeitung der bitteren Erfahrung zum Ende des Turniers. „Jetzt feiern wir erstmal den Abschluss dieser EM und auch dieses Jahrgangs“, kündigte Kuntz an. „Da bleibt dann noch Zeit, ganz in Ruhe, alles Revue passieren zu lassen und sich von ihnen in Ruhe zu verabschieden.“ Anschließend geht es für Kuntz und seine Profis erst einmal in den Urlaub.

          Der eine oder andere wird wohl auch dann noch über die vermeidbare Niederlage nachgrübeln. Nach einer nervösen Anfangsphase gegen stark aufspielende Spanier und dem frühen Tor von Fabián Ruiz (7. Minute) kämpften sich die deutschen U21-Fußballer in die Partie zurück. In der stärksten deutschen Phase fiel dann nach einem Patzer von Keeper Alexander Nübel das 0:2 durch Dani Olmo (69.). Der  Anschluss von Nadiem Amiri kam zu spät (88.). „Wir haben dann gezeigt, dass wir uns hier erst dann geschlagen geben werden, wenn der Schiedsrichter abpfeift“, lobte Kuntz. „Auch das ist nochmal ein Signal gewesen.“

          Bundestrainer Joachim Löw, der das Endspiel gemeinsam mit einer DFB-Delegation im Stadion verfolgt hatte, lobte die U21 für ein „tolles Turnier“. „Unsere Mannschaft hat gegen die starken Spanier eine gute Einstellung gezeigt und bis zum Schluss gekämpft“, sagte er. DFB-Direktor Oliver Bierhoff lobte, der Auftritt des Teams bei dem Turnier in Italien und San Marino habe „gut getan“.

          Bei den Spielern überwog dennoch die Enttäuschung. „Wir haben alles gegeben, aber es hat nicht gereicht“, sagte Henrichs mit Tränen in den Augen. „Das muss man erstmal alles verkraften.“ Besonders geknickt war Nübel, der nach zuvor starken Turnierleistungen das Gegentor zum 0:2 verschuldet hatte. „Er hätte diesen Ball sicherlich festhalten können“, urteilte Kuntz. „Aber letztendlich sind wir auch wegen Alex im Finale.“ Teamkollege Nadiem Amiri nahm den Keeper in Schutz: „Er hat trotzdem ein Weltklasse-Turnier gespielt.“

          Immerhin eine Trophäe gab es am Ende für Stürmer Luca Waldschmidt, der im Finale zwar nicht traf, aber mit sieben Toren trotzdem Top-Scorer des Turniers ist. „Das zählt nicht. Wir wollten den großen Pokal in den Händen halten“, sagte der Freiburger. „Für den Moment tut es weh, dass wir verloren haben. Aber ich glaube, wir haben ein gutes Turnier gespielt und können da ein Stück weit stolz sein.“

          U-21-EM 2019

          Weitere Themen

          Der China-Schreck

          Tischtennis : Der China-Schreck

          Der südhessische Tischtennis-Profi Patrick Franziska ist nach zwei Siegen gegen Top-Ten-Spieler bei den Australian Open auf dem Weg an die Weltspitze. Eine Erklärung hat er dafür nicht.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          „Tatort“ aus Dresden : Echte Kommissarinnen stehen zusammen

          Ein spektakuläres Verbrechen, ein Chef, dem die Nerven durchgehen, und zwei Ermittlerinnen mit Durchblick: Das neue Team des „Tatorts“ aus Dresden wird sich so rasant einig, dass man nur staunen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.